Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rezeptor-Mutation erhöht Risiko für schwere Malaria

16.02.2006


Blick auf die Gene überprüft Impfwirkung


Malaria-Erreger befallen rote Blutkörperchen



Deutsche Wissenschaftler haben entdeckt, dass genetische Varianten im angeborenen Immunsystem für den Verlauf von Malaria verantwortlich sind. Bei Kindern im tropischen Afrika erhöht sich mit dieser Veränderung im Erbgut das Risiko für eine schwere oder sogar tödliche Malaria deutlich. Als Übeltäter dafür identifizierte ein Berliner Forscher-Duo Abweichungen im "toll-like receptor 4" (TLR-4). Normalerweise erkennt TLR-4 bestimmte Erreger und regt das Immunsystem dazu an, diese zu bekämpfen. Wenn aber nur eine einzige Aminosäure vom gewöhnlichen Aufbau des TLR-4 abweicht, ist der Kampf fast verloren: Der Rezeptor erkennt den Malaria-Erreger schlechter, der Körper kann sich weniger wirksam wehren.

... mehr zu:
»Immunsystem »Malaria »Rezeptor »TLR-4


Die Ergebnisse ihrer in Ghana durchgeführten Studie veröffentlichen Frank Mockenhaupt und Ralf Schumann von der Charité Berlin jetzt im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences. "Malaria ist in Afrika einer der fünf bedeutsamsten Killer", betont Mockenhaupt im Gespräch mit pressetext. Weltweit werden jährlich etwa 500 Mio. Menschen mit der parasitären Erkrankung infiziert, zwei bis drei Mio. Patienten sterben daran. "Davon sind etwa 90 Prozent afrikanische Kinder", so Mockenhaupt weiter. Die Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass jedes vierte der 870 untersuchten Kinder veränderte TLR-4 besitzt und festgestellt, dass diese Kinder ein deutlich höheres Risiko für eine schwere Malaria tragen.

Die Veränderung im TLR-4 könnte auch Auswirkungen auf Malaria-Impfstoffe haben, da diese normalerweise wie Erreger über Rezeptoren die Antikörperproduktion anregen. Die Wissenschaftler vermuten, dass der Impfschutz bei Trägern von TLR-4-Varianten eingeschränkt ist oder sogar aus bleibt. "Wir möchten verstehen, inwiefern die Wirksamkeit unterschiedlicher Impfstoffe durch die Rezeptor-Varianten beeinflusst wird", sagt Mockenhaupt mit einem Blick in die Zukunft. Interessant sei auch die Frage, wie man TLRs medikamentös beeinflussen kann. "Das ist immer noch Grundlagenforschung", betont Mockenhaupt im pressetext-Interview. "Wir sind wirklich komplett am Anfang, die tropenmedizinische Forschung hinkt der allgemeinmedizinischen Forschung um zehn Jahre hinterher", so der Wissenschaftler abschließend.

Lisa Hartmann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.charite.de
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Immunsystem Malaria Rezeptor TLR-4

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie