Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Planung" - Zauber- oder Reizwort für deutsche Unternehmer

07.02.2006


Neue Deloitte Marktstudie untersucht Planungsprozesse in Unternehmen


Diverse Controlling-Fachzeitschriften urteilen eher schlecht über die klassische Planung in deutschen Unternehmen. Führungskräfte stehen komplizierten Zahlenwerken, die nur mit hohem Aufwand erstellt werden können, äußerst kritisch gegenüber. Deutsche Manager vermissen in den rein auf Zahlen basierten Planungen operative Stellgrößen. Änderungen sind in den detaillierten, voneinander abhängigen Planungskonzepten meist nur mit großem Aufwand möglich. Die Abbildung von Szenarien und Simulationen fehlt häufig ganz.

Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Marktuntersuchung von Deloitte. Die Studie untersucht die tatsächliche Planungspraxis bei 224 deutschen Unternehmen.


Untersuchungsparameter der Studie waren:

- Inhalte der Planung
- Zeithorizonte bei der Planung
- Angewendete Verfahren bei der Erstellung der Planung
- Aufwand zur Erstellung und Aktualisierung der Planung
- IT-Unterstützung der Planung

Heinz-Josef Hermes, Partner bei Deloitte, erklärt: "Uns hat interessiert, wie zufrieden die Unternehmen mit ihrer Planung sind und welche Verbesserungen sie anstreben. Unternehmen aus dem internationalen Umfeld äußern Kritik an deutscher Planungspraxis. Wir wollten feststellen, ob deutsche Unternehmer genauso kritisch sind."

Die Jahresplanung eines Unternehmens ist bei der Verabschiedung durch die Verantwortlichen oft bereits wieder veraltet. Laut Studie ist eine langwierige Erstellungsphase oft die Ursache. Zudem gelingt es nur wenigen Unternehmen, die strategische und operative Unternehmensplanung ineinander zu integrieren. Viele Controller empfinden das jährliche Planungsprozedere als lästige Pflichtaufgabe. Die Linienverantwortlichen können sich mit dem Ergebnis später kaum identifizieren.

Als Zielvorgabe dienen festgeschriebene Budgets. Sie resultieren häufig aus Verhandlungsergebnissen statt aus einer realistischen Planung. Taktieren scheint bei der Budgeterstellung eine große Rolle zu spielen. Eine deutlich bessere als die budgetierte Performance würde bei der Budgeterstellung im nächsten Jahr bestraft. Um ihre Budgetziele zu erreichen, besteht latent die Gefahr, dass die Verantwortlichen im Unternehmen die Zahlen manipulieren.

Weitere Ergebnisse der Studie:

- 84 Prozent der befragten Unternehmen können ihre Planungskosten nicht quantifizieren.

- Auch im Zeitalter des "Shareholder Value" planen nur 22 Prozent der Befragten wertorientierte Kennzahlen.

- Unternehmen planen am häufigsten nach Geschäftsbereichen und Rechtseinheiten. Nur 29 Prozent führen ihre Planung nach Kundengruppen durch.

- IFRS hat das HGB als das am häufigsten für die Planung eingesetzte Rechnungslegungssystem abgelöst.

- Als Planungsansatz wird am häufigsten eine Bottom-up-Planung mit einigen wenigen zentralen Vorgaben gewählt.

- In fast zwei Drittel der befragten Unternehmen verwenden Controller zumindest 25 Prozent ihrer Arbeitszeit für Planungsaufgaben. Neun Prozent aller Geschäftsführer beziehungsweise Vorstände verwenden mehr als ein Viertel ihrer Arbeitszeit für die Planung.

- Die Mehrheit der Unternehmen setzt keine professionelle Planungssoftware ein, sondern vertraut auf ihr ERP-System und MS Excel. Nur drei Prozent der befragten Unternehmen geben an, mit dem eingesetzten Planungssystem sehr zufrieden zu sein.

- Priorität bei der Weiterentwicklung der Planung haben die Reduzierung der Planungskomplexität und die bessere Integration von strategischer und operativer Planung beziehungsweise von Betriebs- und Finanzplanung.

- Diejenigen Unternehmen, die professionelle Planungssoftware einsetzen, sind signifikant zufriedener mit ihren Planungsprozessen und Ergebnissen. Die meisten Unternehmen nutzten stattdessen ein Excel-Programm.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen Planungssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics