Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

McKinsey: Deutsche Telekommunikation verliert international den Anschluss

27.01.2006


Investitionslücke von 6,5 Mrd. Euro jährlich - Wachstum durch Deregulierung - 130.000 neue Arbeitsplätze möglich


Deutschland investiert seit Jahren weit unterdurchschnittlich in die Telekommunikationsinfrastruktur und droht besonders bei der Glasfaser-Zukunftstechnologie international den Anschluss zu verpassen. Allein um die Lücke zum OECD-Durchschnitt zu schließen, sind zusätzliche Investitionen von etwa 6,5 Mrd. Euro jährlich notwendig. Sie könnten bis zu 130.000 neue Arbeitsplätze schaffen und ein zusätzliches Bruttoinlandsprodukt in Höhe von bis zu 7,6 Mrd. Euro bedeuten. Dies sind Ergebnisse einer internationalen Studie der Unternehmensberatung McKinsey & Company zur Zukunft der Telekommunikationsbranche.

Besonders kritisch sind Investitionen in Glasfaserleitungen. Sie übertragen Daten um ein Vielfaches schneller als herkömmliche Breitbandkabel und ermöglichen unter anderem den Empfang von hochauflösendem Fernsehen (HDTV). Eine Ursache für den Rückstand bei diesen VDSL-Verbindungen ist in erster Linie die aktuelle Regulierungspolitik, die den Zugang zu den Netzen regelt und europaweit zu heftigen Diskussionen zwischen Betreibern und der EU-Kommission führt.


Große Unternehmen der Branche, darunter auch die Deutsche Telekom, die die erforderlichen Milliarden-Investitionen bewältigen könnten, zögern angesichts der Unsicherheit hinsichtlich der Zugangsrechte von Konkurrenten. Sie fürchten um eine angemessene Kapitalrendite, wenn sie nicht selbst bestimmen können, unter welchen Voraussetzungen sie Wettbewerber in ihre Netze lassen. In dynamischen Märkten wie der Telekommunikation sind aber Anzeize für Innovations- und Wettbewerbsvorsprünge unverzichtbar, so die McKinsey-Untersuchung.

"Es gibt zwei grundlegende Optionen: Mehr Regulierung und eine stärkere Intervention im Sektor oder Deregulierung mit dem ausdrücklichen Ziel eines Infrastrukturwettbewerbs", sagt Jürgen Meffert, Director bei McKinsey und einer der Autoren der Studie. "Andere Länder wie die USA oder Schweiz zeigen, dass Deregulierung zu mehr Wettbewerb, niedrigeren Preisen, zusätzlichen Angeboten und enormen Produktivitätssteigerungen führt, was positive Effekte für die gesamte Wirtschaft hat." Eine ähnliche Erfahrung habe Deutschland bereits beim Mobilfunkmarkt gemacht, wo der Wettbewerb ohne Marktregulierung zu deutlich mehr Leistung und immer günstigeren Tarifen führe.

Deshalb plädiert Meffert für ein System, das sich stärker auf Marktmechanismen als auf Regulierung stützt, um so den volkswirtschaftlich dringend notwendigen Infrastrukturauf- und -ausbau zu fördern.

Aufschwung mit Breitband

Gerade die modernste Breitbandtechnologie bietet immenses Potenzial. Ausgelöst durch konsequente Deregulierung, rechnet man in den USA durch die rasche Verbreitung von Breitband der aktuellen Generation und fortschrittlicherer Zugangstechnologien mit Investitionen in Höhe von knapp 150 Mrd. Dollar in den nächsten Jahren. Ein flächendeckender Breitbandzugang für Privathaushalte könnte dabei zu rund 1,2 Mio. neuen Arbeitsplätze führen.

Dagegen haben die EU-15 Länder (ohne Großbritannien) seit mehr als einem Jahrzehnt unterdurchschnittlich in die Telekommunikationsinfrastruktur investiert. Die Pro-Kopf-Investitionen lagen dort zwischen 1997 und 2003 mit 101 Euro lediglich bei zwei Drittel des OECD-Durchschnitts von 151 Euro.

Besonders alarmierend ist die Situation dabei in Deutschland. Dort betrugen die Investitionen mit 72 Euro pro Kopf nur halb so viel wie im OECD-Durchschnitt und etwa ein Drittel der Ausgaben von Japan (214 Euro) oder Großbritannien (196 Euro). In den USA wurden im selben Zeitraum 261 Euro investiert. Meffert: "Mit seinem kostenbasierten Regulierungsansatz bietet Deutschland keinen Anreiz für größeres Engagement der Unternehmen. Die Erfahrung in anderen Ländern zeigt: Von Deregulierung profitiert nicht nur die Telekommunikation, sondern die gesamte Volkswirtschaft. Die stärkt Deutschlands internationale Wettbewerbsfähigkeit."

Die McKinsey-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass eine weitere Regulierung zu anhaltender Stagnation auf dem Telekommunikationssektor in Europa führen und damit die allgemeinen politischen Ziele der Lissabon-Agenda zur Schaffung eines elektronischen Europas (eEuropa) gefährden würde.

Rolf Antrecht | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Berichte zu: Deregulierung OECD-Durchschnitt Regulierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie