Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilddrüsenkrebsrisiko nach Atomversuchen erhoben

24.01.2006


Forscher haben Bewohner in Französisch Polynesien untersucht



Zwei internationale Wissenschaftler gehen derzeit der Frage nach, ob die Atomversuche der Franzosen in der Südsee mit der erhöhten Zahl von Schilddrüsenkrebsfällen in Zusammenhang stehen. Der dritte und letzte Teil der epidemiologischen Studie, die bereits seit 2002 läuft, soll in sechs Monaten veröffentlicht werden, berichtet das Pacific Magazine.



Florent de Vathaire, Direktor der epidemiologischen Abteilung in Villejuif/Frankreich, und sein Kollege Vladimir Drozdovitch, Direktor des International Cancer Research Center, führen die Studie durch. Frankreich hat auf den beiden Atollen Mururoa und Fangataufa zwischen 1966 und 1974 41 atmosphärische Atomtests, zwischen 1975 und 1991 140 Untergrund-Tests sowie weitere acht Untergrund-Tests bis Mai 1996 durchgeführt. Die beiden Atolle, die zur Tuamotu-Inselgruppe gehören, liegen 1.200 Kilometer von Tahiti entfernt. Seit den 80er-Jahren kam es in der Hauptstadt von Französisch Polynesien, Papeete, zu Protesten gegen die Atomwaffentests. Unterstützung erhielten sie von zahlreichen internationalen Umweltorganisationen. Die französische Regierung hat weltweite Kritiken am Atomtestprogramm jedes Mal zurückgewiesen.

Nach Angaben der Tahiti-Presse arbeiten die beiden Wissenschaftler an der Studie bereits seit den 80er Jahren. Zunächst wurde eine geografische Analyse des radioaktiven Fallouts über den beiden Atollen im Tuamotu-Archipel zwischen 1966 und 1996 durchgeführt. Im zweiten Teil der Studie wurden sämtliche Leukämie- und andere Blutkrebsfälle erhoben. Im dritten Teil untersuchen die Forscher nun eine eventuelle Korrelation mit Schilddrüsenkrebsfällen.

Als sehr problematisch stuft der Münchner Experte Roland Scholz die Situation ein. "Aufgrund der politischen Interessen ist nicht damit zu rechnen, zu Ergebnissen zu kommen", so der Mediziner im pressetext-Interview. "Wir wissen vom Tschernobyl-Unglück, dass es zu einem rapiden Anstieg an Schilddrüsenkrebserkrankungen bei Kindern gekommen ist. Dafür verantwortlich ist das Jod-131." Waren es bis 1986 im Regierungsbezirk Gommel nur ein bis zwei Kinder, die jährlich an Schilddrüsenkrebs erkrankt waren, stieg diese Zahl seit 1995 um das hundertfache an. "Später war das auch bei Erwachsenen deutlich", so Scholz. Das Argument, dass in Hiroshima und Nagasaki bei Untersuchungen kein signifikanter Anstieg von Schilddrüsenkrebs festgestellt werden konnte, liege daran, dass in unmittelbarer Nähe das Problem die Gamma-Strahlen waren. "Bei den Menschen in Polynesien waren es ebenso wie bei den Rongelapesen in Mikronesien radioaktive Wolken und eine Belastung durch Jod-131", so Scholz. Auch bei unterirdischen Tests sei es nach Ansicht des Experten immer wieder zu so genannten "Blow-Outs" gekommen, weil die Bohrungen nicht dicht waren.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pacificmagazine.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit