Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilddrüsenkrebsrisiko nach Atomversuchen erhoben

24.01.2006


Forscher haben Bewohner in Französisch Polynesien untersucht



Zwei internationale Wissenschaftler gehen derzeit der Frage nach, ob die Atomversuche der Franzosen in der Südsee mit der erhöhten Zahl von Schilddrüsenkrebsfällen in Zusammenhang stehen. Der dritte und letzte Teil der epidemiologischen Studie, die bereits seit 2002 läuft, soll in sechs Monaten veröffentlicht werden, berichtet das Pacific Magazine.



Florent de Vathaire, Direktor der epidemiologischen Abteilung in Villejuif/Frankreich, und sein Kollege Vladimir Drozdovitch, Direktor des International Cancer Research Center, führen die Studie durch. Frankreich hat auf den beiden Atollen Mururoa und Fangataufa zwischen 1966 und 1974 41 atmosphärische Atomtests, zwischen 1975 und 1991 140 Untergrund-Tests sowie weitere acht Untergrund-Tests bis Mai 1996 durchgeführt. Die beiden Atolle, die zur Tuamotu-Inselgruppe gehören, liegen 1.200 Kilometer von Tahiti entfernt. Seit den 80er-Jahren kam es in der Hauptstadt von Französisch Polynesien, Papeete, zu Protesten gegen die Atomwaffentests. Unterstützung erhielten sie von zahlreichen internationalen Umweltorganisationen. Die französische Regierung hat weltweite Kritiken am Atomtestprogramm jedes Mal zurückgewiesen.

Nach Angaben der Tahiti-Presse arbeiten die beiden Wissenschaftler an der Studie bereits seit den 80er Jahren. Zunächst wurde eine geografische Analyse des radioaktiven Fallouts über den beiden Atollen im Tuamotu-Archipel zwischen 1966 und 1996 durchgeführt. Im zweiten Teil der Studie wurden sämtliche Leukämie- und andere Blutkrebsfälle erhoben. Im dritten Teil untersuchen die Forscher nun eine eventuelle Korrelation mit Schilddrüsenkrebsfällen.

Als sehr problematisch stuft der Münchner Experte Roland Scholz die Situation ein. "Aufgrund der politischen Interessen ist nicht damit zu rechnen, zu Ergebnissen zu kommen", so der Mediziner im pressetext-Interview. "Wir wissen vom Tschernobyl-Unglück, dass es zu einem rapiden Anstieg an Schilddrüsenkrebserkrankungen bei Kindern gekommen ist. Dafür verantwortlich ist das Jod-131." Waren es bis 1986 im Regierungsbezirk Gommel nur ein bis zwei Kinder, die jährlich an Schilddrüsenkrebs erkrankt waren, stieg diese Zahl seit 1995 um das hundertfache an. "Später war das auch bei Erwachsenen deutlich", so Scholz. Das Argument, dass in Hiroshima und Nagasaki bei Untersuchungen kein signifikanter Anstieg von Schilddrüsenkrebs festgestellt werden konnte, liege daran, dass in unmittelbarer Nähe das Problem die Gamma-Strahlen waren. "Bei den Menschen in Polynesien waren es ebenso wie bei den Rongelapesen in Mikronesien radioaktive Wolken und eine Belastung durch Jod-131", so Scholz. Auch bei unterirdischen Tests sei es nach Ansicht des Experten immer wieder zu so genannten "Blow-Outs" gekommen, weil die Bohrungen nicht dicht waren.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pacificmagazine.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie