Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie des Mammakarzinoms im Umbruch

06.12.2005


Neue Chance durch den dualen Wirkmechanismus von Lapatinib?


Mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Lapatinib eröffnen sich neue Therapieoptionen für Patientinnen mit Mammakarzinom. Der duale Wirkmechanismus von Lapatinib zeigt in klinischen Studien bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom eine hohe Wirksamkeit bei guter Verträglichkeit und bietet selbst Patientinnen, die auf Trastuzumab nicht adäquat ansprechen, eine neue Option. Lapatinib blockiert sowohl die Aktivität des ErbB1- als auch des ErbB2-Rezeptors und greift damit auf zwei Wegen in die Signaltransduktionskaskade ein, die für das Tumorwachstum verantwortlich ist. Darüber hinaus bietet Lapatinib viel versprechende neue Perspektiven, betonte Prof. George Sledge, Indianapolis/USA, auf dem diesjährigen Europäischen Krebskongress (ECCO 14) in Paris.

„Die Therapie des Mammakarzinom befindet sich in einer Phase des Umbruchs“, betonte Sledge. Er wies darauf hin, dass die Expression von ErbB1- und ErbB2-Rezeptoren im Tumorgewebe für die Patientinnen mit einer ungünstigen Prognose verknüpft ist. Untersuchungen zeigen, dass die verschiedenen, für die Tumorzellproliferation wichtigen Pathways untereinander interagieren und die Koexpression von HER2/neu und Östrogenrezeptoren mit einer reduzierten Ansprechrate auf endokrine Therapien einhergeht. Ziel müsse es sein, die molekularbiologischen Kenntnisse der Tumorpathogenese therapeutisch zu nutzen. Studienergebnisse zeigen, dass dies funktioniert. Sledge: „Lapatinib ist vor diesem Hintergrund eine aufregende Substanz.“


Lapatinib plus Trastuzumab – mögliche synergistische Effekte

Präklinische Untersuchungen weisen auf synergistische Effekte zwischen Lapatinib und Trastuzumab hin. Die Ergebnisse einer US-amerikanischen Phase I-Dosiseskalationsstudie bei insgesamt 54 Patientinnen bestätigen dies, erläuterte Dr. med. A. Storniolo, Indianapolis. Alle Patientinnen der Studie hatten ein HER2/neu-überexprimierendes, fortgeschrittenes Mammakarzinom und waren meist intensiv vorbehandelt. Über 90% hatten auf die vorangegangene Trastuzumab-Therapie nicht mehr adäquat angesprochen. 7 von 27 Patientinnen (26%) in der Dosiseskalationskohorte erreichten eine objektive Tumorrückbildung, darunter auch eine komplette Remission. Bei weiteren drei Patientinnen kam es zum Wachstumsstop des Tumors. Die Krankheitsstabilisierungen hielten jeweils über sechs Monate an. Weitere 27 der 54 Patientinnen wurden im Rahmen einer pharmakokinetischen Analyse behandelt. Sieben dieser Patientinnen sprachen auf die Behandlung an, ohne dass es zu Interaktionen zwischen beiden Substanzen kam.

Storniolo empfahl für weitere klinische Studien 1.000 mg/Tag Lapatinib plus Trastuzumab in wöchentlicher Standarddosierung. Er wies darauf hin, dass die Patientinnen die kombinierte Behandlung gut vertragen haben. Häufigste Nebenwirkungen waren Diarrhö, Hautveränderungen, Fatigue sowie Übelkeit/Erbrechen, die unter der empfohlenen Dosierung meist nur Grad 1-2 erreichten. Auf keinem Dosislevel kam es zu einem klinisch relevanten Abfall der linksventrikulären Auswurffraktion. Die Kombination soll in einer randomisierten Phase III-Studie bei rezidivierten Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom gegen die Lapatinib-Monotherapie weiter validiert werden. Eine zweite Phase III-Studie setzt Lapatinib bereits im Rahmen einer 3er-Kombination mit Paclitaxel/Trastuzumab ± Lapatinib ein.

Hohe Aktivität in der First-line-Situation

Auch als First-line-Therapie zeigt Lapatinib bei Patientinnen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Mammakarzinom eine hohe klinische Wirksamkeit bei guter Verträglichkeit, erläuterte Prof. George Sledge. Die aktuelle Zwischenanalyse einer multizentrischen, randomisierten Phase II-Studie bei Patientinnen mit zum Teil ausgeprägter – auch viszeraler – Metastasierung zeigt bei drei Viertel (73%) der derzeit ausgewerteten 40 Patientinnen (29/40) mindestens eine Tumorstabilisierung, darunter 33% (13/40) partielle Remissionen. Insgesamt wurden 130 Patientinnen randomisiert und erhielten alternativ 1.500 mg/Tag Lapatinib versus 500 mg BID Lapatinib. Bislang zeigten sich beim Ansprechen keine klinisch relevanten Unterschiede zwischen beiden Dosierungen. Unter der höheren Dosierung blieben die Patientinnen im Median etwas länger progressionsfrei (20,0 vs. 16,4 Wochen). Ein unabhängiges Expertengremium bestätigte die Ergebnisse. Es traten keine schweren (Grad 3-4) oder unerwarteten Nebenwirkungen auf.

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.gsk.de

Weitere Berichte zu: Lapatinib Mammakarzinom Trastuzumab

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie