Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie des Mammakarzinoms im Umbruch

06.12.2005


Neue Chance durch den dualen Wirkmechanismus von Lapatinib?


Mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor Lapatinib eröffnen sich neue Therapieoptionen für Patientinnen mit Mammakarzinom. Der duale Wirkmechanismus von Lapatinib zeigt in klinischen Studien bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom eine hohe Wirksamkeit bei guter Verträglichkeit und bietet selbst Patientinnen, die auf Trastuzumab nicht adäquat ansprechen, eine neue Option. Lapatinib blockiert sowohl die Aktivität des ErbB1- als auch des ErbB2-Rezeptors und greift damit auf zwei Wegen in die Signaltransduktionskaskade ein, die für das Tumorwachstum verantwortlich ist. Darüber hinaus bietet Lapatinib viel versprechende neue Perspektiven, betonte Prof. George Sledge, Indianapolis/USA, auf dem diesjährigen Europäischen Krebskongress (ECCO 14) in Paris.

„Die Therapie des Mammakarzinom befindet sich in einer Phase des Umbruchs“, betonte Sledge. Er wies darauf hin, dass die Expression von ErbB1- und ErbB2-Rezeptoren im Tumorgewebe für die Patientinnen mit einer ungünstigen Prognose verknüpft ist. Untersuchungen zeigen, dass die verschiedenen, für die Tumorzellproliferation wichtigen Pathways untereinander interagieren und die Koexpression von HER2/neu und Östrogenrezeptoren mit einer reduzierten Ansprechrate auf endokrine Therapien einhergeht. Ziel müsse es sein, die molekularbiologischen Kenntnisse der Tumorpathogenese therapeutisch zu nutzen. Studienergebnisse zeigen, dass dies funktioniert. Sledge: „Lapatinib ist vor diesem Hintergrund eine aufregende Substanz.“


Lapatinib plus Trastuzumab – mögliche synergistische Effekte

Präklinische Untersuchungen weisen auf synergistische Effekte zwischen Lapatinib und Trastuzumab hin. Die Ergebnisse einer US-amerikanischen Phase I-Dosiseskalationsstudie bei insgesamt 54 Patientinnen bestätigen dies, erläuterte Dr. med. A. Storniolo, Indianapolis. Alle Patientinnen der Studie hatten ein HER2/neu-überexprimierendes, fortgeschrittenes Mammakarzinom und waren meist intensiv vorbehandelt. Über 90% hatten auf die vorangegangene Trastuzumab-Therapie nicht mehr adäquat angesprochen. 7 von 27 Patientinnen (26%) in der Dosiseskalationskohorte erreichten eine objektive Tumorrückbildung, darunter auch eine komplette Remission. Bei weiteren drei Patientinnen kam es zum Wachstumsstop des Tumors. Die Krankheitsstabilisierungen hielten jeweils über sechs Monate an. Weitere 27 der 54 Patientinnen wurden im Rahmen einer pharmakokinetischen Analyse behandelt. Sieben dieser Patientinnen sprachen auf die Behandlung an, ohne dass es zu Interaktionen zwischen beiden Substanzen kam.

Storniolo empfahl für weitere klinische Studien 1.000 mg/Tag Lapatinib plus Trastuzumab in wöchentlicher Standarddosierung. Er wies darauf hin, dass die Patientinnen die kombinierte Behandlung gut vertragen haben. Häufigste Nebenwirkungen waren Diarrhö, Hautveränderungen, Fatigue sowie Übelkeit/Erbrechen, die unter der empfohlenen Dosierung meist nur Grad 1-2 erreichten. Auf keinem Dosislevel kam es zu einem klinisch relevanten Abfall der linksventrikulären Auswurffraktion. Die Kombination soll in einer randomisierten Phase III-Studie bei rezidivierten Patientinnen mit metastasiertem Mammakarzinom gegen die Lapatinib-Monotherapie weiter validiert werden. Eine zweite Phase III-Studie setzt Lapatinib bereits im Rahmen einer 3er-Kombination mit Paclitaxel/Trastuzumab ± Lapatinib ein.

Hohe Aktivität in der First-line-Situation

Auch als First-line-Therapie zeigt Lapatinib bei Patientinnen mit fortgeschrittenem HER2-positivem Mammakarzinom eine hohe klinische Wirksamkeit bei guter Verträglichkeit, erläuterte Prof. George Sledge. Die aktuelle Zwischenanalyse einer multizentrischen, randomisierten Phase II-Studie bei Patientinnen mit zum Teil ausgeprägter – auch viszeraler – Metastasierung zeigt bei drei Viertel (73%) der derzeit ausgewerteten 40 Patientinnen (29/40) mindestens eine Tumorstabilisierung, darunter 33% (13/40) partielle Remissionen. Insgesamt wurden 130 Patientinnen randomisiert und erhielten alternativ 1.500 mg/Tag Lapatinib versus 500 mg BID Lapatinib. Bislang zeigten sich beim Ansprechen keine klinisch relevanten Unterschiede zwischen beiden Dosierungen. Unter der höheren Dosierung blieben die Patientinnen im Median etwas länger progressionsfrei (20,0 vs. 16,4 Wochen). Ein unabhängiges Expertengremium bestätigte die Ergebnisse. Es traten keine schweren (Grad 3-4) oder unerwarteten Nebenwirkungen auf.

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.gsk.de

Weitere Berichte zu: Lapatinib Mammakarzinom Trastuzumab

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics