Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Technologie 2005/2006

01.12.2005


Untersuchungen der SoftSelect GmbH in den letzten 12 Monaten ergaben, dass 46,4% aller Unternehmen von 101-250 Mitarbeitern aus Industrie und Handel einen akuten Anpassungsbedarf hinsichtlich der Effizienzverbesserung der eingesetzten Lösungen sehen. Bei Unternehmen mit 51-100 Mitarbeitern wurde dieser Bedarf mit 63,3% und in Betrieben mit bis zu 50 Mitarbeitern sogar mit 71,4% angegeben. Dabei standen insbesondere technologische Aspekte im Vordergrund. Im Rahmen der diesjährigen SoftTrend Studie 241 wurden 35 ERP-Lösungen zum Thema IT-Technologie analysiert.



In der Studie gaben lediglich 64,1% der Unternehmen mit 51-100 Mitarbeitern (MA) und 55,7% mit 101-250 MA finanzielle Gründe für eine fehlende Investitionsbereitschaft an. Der mit 18,4% (51-100 MA) und 24,6% (101-250 MA) zweitgrößte Anteil entfiel auf die Antwort, Investitionen aufgrund eines Mangel an technologisch modernen, flexiblen und dabei bezahlbaren Lösungen am Markt vorerst zurückzustellen.

... mehr zu:
»IT-Technologie »Source-Code


Gegenüber den klassischen Client-Server-Konzepten, die meist sehr komplex aufgebaut sind, bieten web- und komponentenbasierte Systeme wesentlich bessere Möglichkeiten für die horizontale und vertikale Integration unterschiedlicher Systeme innerhalb heterogener IT-Landschaften. Der Anteil der auf technologisch moderneren Konzepten beruhenden – vornehmlich web-gestützten – Lösungen hat sich seit dem Vorjahreszeitraum jedoch kaum verändert. Spürbare Impulse kommen hier zumeist aus dem Ausland (Ramco Enterprise Series oder Semiramis, etc.). Der Schweizer IT-Markt beispielsweise hat anteilsmäßig weitaus mehr technologisch weiterentwickelte (und dabei funktional sehr leistungsfähige) Lösungen als der deutsche Markt aufzuweisen.

Bei kleinen mittelständischen Unternehmen (unter 100 MA) ist die Technologie im Zuge der Software-Evaluation noch immer ein sekundärer oder gar tertiärer Entscheidungsgrund – Funktionalitäten und auch oftmals der Preis sind hier die maßgeblichen Faktoren. Die Befürchtungen der Kunden vor Insolvenzen der Software-Häuser und damit einhergehender eingeschränkter Nutzbarkeit der Software (Updates, Support, Neuentwicklungen) führt zu einer verstärkten Nachfrage nach der Auslieferung des Source-Codes. 55,9% gegenüber 40,6% in 2004 liefern (teilweise gegen Aufpreis) den Source-Code an den Kunden aus.

In den meisten Unternehmen ist die Überwindung heterogener IT-Grenzen an eine forcierte, sukzessive Modernisierung oder sogar einen technologischen Generationswechsel geknüpft. Die Empfehlung lautet: entlang der bestehenden Wertschöpfungsketten sollten gemeinsam einheitliche, flexible Datenmodelle sowie Kommunikationsstandards entworfen und genutzt werden. Egal ob man über Supply Chain Management, Enterprise Application Integration oder Business Intelligence nachdenkt: dieses Nadelöhr muss in jedem Fall durchschritten werden, um zukunftsfähige und effiziente Prozesse für Unternehmensverbünde ohne übermäßige Reibungsverluste definieren und leben zu können.

Einige wesentliche Aspekte sind in der folgenden Übersicht zusammenfassend dargestellt. Der Prozentwert gibt den Anteil der Systeme an, die das Merkmal erfüllen.

• Unterstützung von Web-Services 80,00%
• Objektorientierte Software-Entwicklung 77,10%
• XML-Unterstützung durch Entwicklungsumgebung 74,30%
• Java Entwicklung 68,60%
• Einsatz mit Betriebssystem Linux 62,90%
• Vollständig browser-basierte Oberfläche 60,00%
• Auslieferung des Source-Codes an den Kunden 57,10%
• Internet-basiertes Systemmanagement 51,40%
• Entwicklungsabteilung nach DIN/EN/ISO 9001-3 zertifiziert 42,90%

Die SoftTrend Studie 241 wurde von dem Hamburger Beratungshaus SoftSelect GmbH erstellt. Es handelt sich um eine regelmäßig aktualisierte Marktstudie zum Thema IT-Technologie. An der diesjährigen Untersuchung haben insgesamt 30 Unternehmen mit insgesamt 35 Lösungen teilgenommen. Die komplette Studie inklusive detaillierter Produktdaten kann unter (040) 870 875–0 angefordert werden oder senden Sie ein E-Mail an marketing@softselect.de.

Kontakt:
SoftSelect GmbH
Frau Spielmann
Oeverseestr. 10-12
D-22769 Hamburg
Telefon: (040) 870 875 – 0
Telefax: (040) 870 875 – 55
E-Mail: marketing@softselect.de

Frau Spielmann | SoftSelect GmbH
Weitere Informationen:
http://www.softselect.de

Weitere Berichte zu: IT-Technologie Source-Code

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops