Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Technologie 2005/2006

01.12.2005


Untersuchungen der SoftSelect GmbH in den letzten 12 Monaten ergaben, dass 46,4% aller Unternehmen von 101-250 Mitarbeitern aus Industrie und Handel einen akuten Anpassungsbedarf hinsichtlich der Effizienzverbesserung der eingesetzten Lösungen sehen. Bei Unternehmen mit 51-100 Mitarbeitern wurde dieser Bedarf mit 63,3% und in Betrieben mit bis zu 50 Mitarbeitern sogar mit 71,4% angegeben. Dabei standen insbesondere technologische Aspekte im Vordergrund. Im Rahmen der diesjährigen SoftTrend Studie 241 wurden 35 ERP-Lösungen zum Thema IT-Technologie analysiert.



In der Studie gaben lediglich 64,1% der Unternehmen mit 51-100 Mitarbeitern (MA) und 55,7% mit 101-250 MA finanzielle Gründe für eine fehlende Investitionsbereitschaft an. Der mit 18,4% (51-100 MA) und 24,6% (101-250 MA) zweitgrößte Anteil entfiel auf die Antwort, Investitionen aufgrund eines Mangel an technologisch modernen, flexiblen und dabei bezahlbaren Lösungen am Markt vorerst zurückzustellen.

... mehr zu:
»IT-Technologie »Source-Code


Gegenüber den klassischen Client-Server-Konzepten, die meist sehr komplex aufgebaut sind, bieten web- und komponentenbasierte Systeme wesentlich bessere Möglichkeiten für die horizontale und vertikale Integration unterschiedlicher Systeme innerhalb heterogener IT-Landschaften. Der Anteil der auf technologisch moderneren Konzepten beruhenden – vornehmlich web-gestützten – Lösungen hat sich seit dem Vorjahreszeitraum jedoch kaum verändert. Spürbare Impulse kommen hier zumeist aus dem Ausland (Ramco Enterprise Series oder Semiramis, etc.). Der Schweizer IT-Markt beispielsweise hat anteilsmäßig weitaus mehr technologisch weiterentwickelte (und dabei funktional sehr leistungsfähige) Lösungen als der deutsche Markt aufzuweisen.

Bei kleinen mittelständischen Unternehmen (unter 100 MA) ist die Technologie im Zuge der Software-Evaluation noch immer ein sekundärer oder gar tertiärer Entscheidungsgrund – Funktionalitäten und auch oftmals der Preis sind hier die maßgeblichen Faktoren. Die Befürchtungen der Kunden vor Insolvenzen der Software-Häuser und damit einhergehender eingeschränkter Nutzbarkeit der Software (Updates, Support, Neuentwicklungen) führt zu einer verstärkten Nachfrage nach der Auslieferung des Source-Codes. 55,9% gegenüber 40,6% in 2004 liefern (teilweise gegen Aufpreis) den Source-Code an den Kunden aus.

In den meisten Unternehmen ist die Überwindung heterogener IT-Grenzen an eine forcierte, sukzessive Modernisierung oder sogar einen technologischen Generationswechsel geknüpft. Die Empfehlung lautet: entlang der bestehenden Wertschöpfungsketten sollten gemeinsam einheitliche, flexible Datenmodelle sowie Kommunikationsstandards entworfen und genutzt werden. Egal ob man über Supply Chain Management, Enterprise Application Integration oder Business Intelligence nachdenkt: dieses Nadelöhr muss in jedem Fall durchschritten werden, um zukunftsfähige und effiziente Prozesse für Unternehmensverbünde ohne übermäßige Reibungsverluste definieren und leben zu können.

Einige wesentliche Aspekte sind in der folgenden Übersicht zusammenfassend dargestellt. Der Prozentwert gibt den Anteil der Systeme an, die das Merkmal erfüllen.

• Unterstützung von Web-Services 80,00%
• Objektorientierte Software-Entwicklung 77,10%
• XML-Unterstützung durch Entwicklungsumgebung 74,30%
• Java Entwicklung 68,60%
• Einsatz mit Betriebssystem Linux 62,90%
• Vollständig browser-basierte Oberfläche 60,00%
• Auslieferung des Source-Codes an den Kunden 57,10%
• Internet-basiertes Systemmanagement 51,40%
• Entwicklungsabteilung nach DIN/EN/ISO 9001-3 zertifiziert 42,90%

Die SoftTrend Studie 241 wurde von dem Hamburger Beratungshaus SoftSelect GmbH erstellt. Es handelt sich um eine regelmäßig aktualisierte Marktstudie zum Thema IT-Technologie. An der diesjährigen Untersuchung haben insgesamt 30 Unternehmen mit insgesamt 35 Lösungen teilgenommen. Die komplette Studie inklusive detaillierter Produktdaten kann unter (040) 870 875–0 angefordert werden oder senden Sie ein E-Mail an marketing@softselect.de.

Kontakt:
SoftSelect GmbH
Frau Spielmann
Oeverseestr. 10-12
D-22769 Hamburg
Telefon: (040) 870 875 – 0
Telefax: (040) 870 875 – 55
E-Mail: marketing@softselect.de

Frau Spielmann | SoftSelect GmbH
Weitere Informationen:
http://www.softselect.de

Weitere Berichte zu: IT-Technologie Source-Code

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie