Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäer freunden sich mit neuen Online-Diensten rasch an

29.11.2005


Immer mehr Zeit wird im Internet verbracht



Europäer nutzen das Internet allgemein sowie neue Online-Technologien und Services im Besonderen immer häufiger. Die Internetnutzung betrug in diesem Jahr im europäischen Durchschnitt zehn Stunden und 15 Minuten pro Woche und liegt damit um 17 Prozent höher als im Vorjahr und um 53 Prozent höher als im Jahr 2003. Aber nicht nur die allgemeine Internet-Nutzung steigt rasant, auch neue Technologien und Services werden von europäischen Usern rasch angenommen, wie aus der Studie "Mediascope Europe 2005" des europäischen Verbandes der Online-Vermarkter EIAA hervorgeht.

... mehr zu:
»Nutzungszeit »Online-Dienst


"Das Nutzungsspektrum des Internets, d.h. die Bandbreite der Inhalte und Services, die online genutzt werden, hat sich sehr stark ausgeweitet", erklärt René Lamsfuß, Leiter Marktforschung United Internet Media und Mitglied der EIAA-Researcher-Group, auf Anfrage von pressetext. "Die Menschen nutzen das Internet vor allem, weil es ihnen einen klaren medialen Mehrwert bietet", so Lamsfuß weiter. Auch EIAA-Vorsitzender Michael Kleindl zeigte sich beeindruckt, "wie rasch die Konsumenten neue Technologien annehmen."

Im Schnitt sind Europäer an fünf Tagen in der Woche online, also beinahe täglich. Ein Viertel der Europäer nutzt das Internet intensiv, nämlich mehr als 16 Stunden wöchentlich. Mit Breitband im Haus steigt der Anteil der Intensiv-Nutzer sogar auf 31 Prozent. Aber auch neue Technologien und Services setzen sich immer schneller durch. So haben 13 Prozent der europäischen User bereits Erfahrungen mit Blogging und zwölf Prozent laden mindestens einmal im Monat Podcasts aus dem Internet. Ein Zehntel hat bereits online telefoniert (VoIP). Bei den neuen Technologien sieht Lamsfuß vor allem bei Blogs "in der Zukunft sicherlich weitreichende werbliche Möglichkeiten".

Bei der Nutzungszeit liegt Frankreich an der Spitze: Im Schnitt sind Franzosen 13 Stunden in der Woche online, knapp ein Drittel sogar über 16 Stunden. Briten und Spanier liegen mit elf Stunden noch über dem europäischen Durchschnitt, während die Deutschen mit neun Stunden darunter liegen. Ein Viertel der Deutschen surft länger als 16 Stunden pro Woche im Web. Italiener lässt das Internet relativ kalt, sie sind das Schlusslicht der acht untersuchten Länder bzw. Regionen (Belgien, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Niederlande, Spanien, Italien und Skandinavien).

Die Nutzungszeit des Internets stieg laut EIAA-Studie deutlich schneller als bei anderen Medien. So wuchs die TV-Nutzung nur um sechs Prozent. Auch Radio (14 Prozent) und Zeitungen (13 Prozent) wachsen langsamer als das Web. Bei Zeitschriften ist die Nutzungszeit laut EIAA sogar mit minus sieben Prozent rückläufig. Für Lamsfuß ist die Studie auch ein Weckruf für alle diejenigen, die immer noch daran zweifeln, dass das Internet ein unverzichtbarer Kanal ist, um Kunden zu erreichen und zu aktivieren. "Die USA zeigen, welche mediale Macht von Online ausgehen kann, wenn die Kommunikations- und Marketingstrategien entsprechend auf das Medium ausgerichtet werden", so Lamsfuß. Dieser Trend sei auch in Europa deutlich spürbar.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eiaa.net

Weitere Berichte zu: Nutzungszeit Online-Dienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie

Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll

23.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie