Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäer freunden sich mit neuen Online-Diensten rasch an

29.11.2005


Immer mehr Zeit wird im Internet verbracht



Europäer nutzen das Internet allgemein sowie neue Online-Technologien und Services im Besonderen immer häufiger. Die Internetnutzung betrug in diesem Jahr im europäischen Durchschnitt zehn Stunden und 15 Minuten pro Woche und liegt damit um 17 Prozent höher als im Vorjahr und um 53 Prozent höher als im Jahr 2003. Aber nicht nur die allgemeine Internet-Nutzung steigt rasant, auch neue Technologien und Services werden von europäischen Usern rasch angenommen, wie aus der Studie "Mediascope Europe 2005" des europäischen Verbandes der Online-Vermarkter EIAA hervorgeht.

... mehr zu:
»Nutzungszeit »Online-Dienst


"Das Nutzungsspektrum des Internets, d.h. die Bandbreite der Inhalte und Services, die online genutzt werden, hat sich sehr stark ausgeweitet", erklärt René Lamsfuß, Leiter Marktforschung United Internet Media und Mitglied der EIAA-Researcher-Group, auf Anfrage von pressetext. "Die Menschen nutzen das Internet vor allem, weil es ihnen einen klaren medialen Mehrwert bietet", so Lamsfuß weiter. Auch EIAA-Vorsitzender Michael Kleindl zeigte sich beeindruckt, "wie rasch die Konsumenten neue Technologien annehmen."

Im Schnitt sind Europäer an fünf Tagen in der Woche online, also beinahe täglich. Ein Viertel der Europäer nutzt das Internet intensiv, nämlich mehr als 16 Stunden wöchentlich. Mit Breitband im Haus steigt der Anteil der Intensiv-Nutzer sogar auf 31 Prozent. Aber auch neue Technologien und Services setzen sich immer schneller durch. So haben 13 Prozent der europäischen User bereits Erfahrungen mit Blogging und zwölf Prozent laden mindestens einmal im Monat Podcasts aus dem Internet. Ein Zehntel hat bereits online telefoniert (VoIP). Bei den neuen Technologien sieht Lamsfuß vor allem bei Blogs "in der Zukunft sicherlich weitreichende werbliche Möglichkeiten".

Bei der Nutzungszeit liegt Frankreich an der Spitze: Im Schnitt sind Franzosen 13 Stunden in der Woche online, knapp ein Drittel sogar über 16 Stunden. Briten und Spanier liegen mit elf Stunden noch über dem europäischen Durchschnitt, während die Deutschen mit neun Stunden darunter liegen. Ein Viertel der Deutschen surft länger als 16 Stunden pro Woche im Web. Italiener lässt das Internet relativ kalt, sie sind das Schlusslicht der acht untersuchten Länder bzw. Regionen (Belgien, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Niederlande, Spanien, Italien und Skandinavien).

Die Nutzungszeit des Internets stieg laut EIAA-Studie deutlich schneller als bei anderen Medien. So wuchs die TV-Nutzung nur um sechs Prozent. Auch Radio (14 Prozent) und Zeitungen (13 Prozent) wachsen langsamer als das Web. Bei Zeitschriften ist die Nutzungszeit laut EIAA sogar mit minus sieben Prozent rückläufig. Für Lamsfuß ist die Studie auch ein Weckruf für alle diejenigen, die immer noch daran zweifeln, dass das Internet ein unverzichtbarer Kanal ist, um Kunden zu erreichen und zu aktivieren. "Die USA zeigen, welche mediale Macht von Online ausgehen kann, wenn die Kommunikations- und Marketingstrategien entsprechend auf das Medium ausgerichtet werden", so Lamsfuß. Dieser Trend sei auch in Europa deutlich spürbar.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eiaa.net

Weitere Berichte zu: Nutzungszeit Online-Dienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften