Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KI-Studie: Vision vom mobilen Büro ist längst Realität

15.11.2005


o 97 % der deutschen Topmanager outen sich als "Mobiholics"
o 93 % fühlen sich ohne drahtlose Nabelschnur zur Firma unwohl



Die Vision vom mobilen Büro, das Geschäftsleuten unabhängig von Ort und Zeit das Arbeiten ermöglicht, ist in der Realität angekommen. Dies legt zumindest die aktuelle KI-Studie* "Mobile Business - Zielsetzungen, Strategien, Einsatzfelder" nahe, die die KI AG (Knowledge Intelligence AG) in Zusammenarbeit mit der DGMF Deutsche Gesellschaft für Managementforschung erstellt hat. Bei einer Umfrage unter 2.200 Vorständen, Geschäftsführern und Führungskräften der oberen Leitungsebene gaben 87 Prozent der Topmanager an, dass sie ihr Büro quasi immer mit sich führen. Weitere 10 Prozent wollen dies schnellstmöglich nachholen, um unterwegs mit Handy, Personal Digital Assistant (PDA) und Notebook überall und jederzeit arbeiten und kommunizieren zu können. Lediglich 3 Prozent der von KI/DGMF befragten Führungskräfte wollen sich auch künftig von der Technik fernhalten, wenn sie auf Geschäftsreise gehen.

"97 Prozent der deutschen Topmanager outen sich selbst als Mobiholics", analysiert Dirk Buschmann, Vorstand der KI AG und Herausgeber der Studie: "Wichtige Telefonate per Handy erledigen und die elektronische Post unterwegs bearbeiten gehören zur Routine eines immer größer werdenden Heeres von Business-Nomaden."

Darüber hinaus spielt vor allem der Anbindung der Mobile Worker ans Firmennetz eine Schlüsselrolle für das produktive Arbeiten unterwegs, hat die KI-Studie ermittelt. 72 Prozent der von KI/DGMF befragten Topmanager verfügen eigenen Angaben zufolge über einen mobilen Intranetzugang. Sie können sich also mit dem PDA oder Notebook jederzeit über Funk ins Computernetz ihres Unternehmens einwählen, um Informationen abzurufen und Daten mit Kollegen auszutauschen. Weitere 21 Prozent haben die Einrichtung eines mobilen Intranetzugangs in der Planung. Nicht einmal ein Zehntel der Führungskräfte fühlen sich unterwegs ohne drahtlose Nabelschnur zur Firma wohl, hat die Studie unter der Leitung von Prof. Christoph Wamser ermittelt.

* Die KI-Studie "Mobile Business 2005/2006" wurde von der KI AG (Knowledge Intelligence AG) und dem Institut für Management und Technologie der DGMF Deutschen Gesellschaft für Managementforschung unter der fachlichen Leitung von Prof. Christoph Wamser und KI- Vorstand Dirk Buschmann als Herausgeber erstellt. Die KI AG entwickelt innovative mobile Anwendungen, die in zahlreichen Wirtschaftsbereichen eingesetzt werden, z.B. im Facility- Management, in der Wartung und Logistik und im Bereich mobile-CRM. Zu den Kunden zählen u.a. DaimlerChrysler, Deutsche Post World Net und HochTief Facility Management.

Miriam Dechert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ki-ag.com
http://www.mobileintegrator.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft KI-Studie KI/DGMF PDA Topmanager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie