Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamik im Tourismusgeschäft: Chance oder Risiko für die Heidelberger Hotellerie?

27.10.2005


Neue Heidelberger Tourismus-Studie wird am 10. November 2005 um 10.00 Uhr im Crowne Plaza Hotel (Kurfürstenanlage 1) vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg präsentiert - Medien sind herzlich eingeladen



Heidelberg zählt zu den attraktivsten Reisezielen des deutschen Städtetourismus. Jahr für Jahr besuchen etwa drei Millionen Gäste die alte Universitätsstadt. Für die ansässigen Hotels sind nicht nur Touristen, sondern vor allem auch Geschäftsreisende und Kongressbesucher eine wichtige Einnahmequelle. Die positive Gesamtentwicklung der Übernachtungszahlen wurde in den vergangenen Jahren vor allem durch einen Zuwachs bei den beruflich bedingt Reisenden getragen. Im laufenden Geschäftsjahr setzt sich dieser Trend fort. Heidelberg darf sich auf ein neues Rekordergebnis von deutlich mehr als 900 000 Übernachtungen freuen.



Aus dem Blickwinkel der einzelnen Hotels stellt sich die Situation jedoch sehr unterschiedlich dar. Während die einen kontinuierliches Wachstum und eine hervorragende Bettenauslastung verzeichnen, erleben andere Betriebe dramatische Einbrüche bei den Gästezahlen und sehen ihre Existenzgrundlage in Gefahr.

Die neue Untersuchung von Dr. Tim Freytag vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg kommt zum Ergebnis, dass die Hotelbetriebe ihre Marketingstrategien immer schneller auf die aktuellen Veränderungen im Tourismusgeschäft abstimmen müssen. Flexibilität und Geschwindigkeit zahlen sich aus. Wer nicht mit der Zeit geht, wird schon bald den Anschluss an die Konkurrenz verlieren. Ohne professionellen Internetauftritt mit entsprechenden Informations- und Buchungsmöglichkeiten ist ein Hotelbetrieb heute nur noch eingeschränkt wettbewerbsfähig.

Doch welche Zukunftsaussichten bieten sich Heidelberg als Tourismusstandort? Die ansässigen Hoteliers sind sich einig, dass Heidelberg von Natur aus ein hervorragendes touristisches Potenzial besitzt, dessen Möglichkeiten noch lange nicht ausgeschöpft sind. Im Ausland gilt die romantische Universitätsstadt weiterhin als eines der bekanntesten deutschen Reiseziele. Trotzdem entsteht der Eindruck, dass vielleicht gerade die gute Ausgangsposition Heidelbergs eine Entwicklung neuer Tourismusangebote behindert. So lange die Geschäfte gut laufen, fehlt der entsprechende Handlungsdruck. Dabei liegen bereits einige Ideen auf dem Tisch: zum Beispiel ansprechendere Gestaltung der Hauptstraße, attraktivere Veranstaltungen und Events, Beschilderung für eine bessere Orientierung in der Stadt, Nutzung von Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten am Neckarufer und in den Waldgebieten der Stadt. Für eine Umsetzung geeigneter Projekte ist das Engagement der politischen und wirtschaftlichen Akteure in der Stadt ebenso gefragt wie eine Beteiligung der lokalen Bevölkerung.

Die Ergebnisse der neuen Heidelberger Tourismus-Studie werden am 10.11. um 10.00 Uhr im Crowne Plaza Hotel (Kurfürstenanlage 1) vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg präsentiert.

Weitere Informationen und Kontakt:
Dr. Tim Freytag
Geographisches Institut der Universität Heidelberg
Berliner Straße 48, 69120 Heidelberg
Tel. 06221-54 4581 oder 54 4573; Fax 54 5556
tim.freytag@urz.uni-heidelberg.de

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

und
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Dynamik Geographisch Tourismusgeschäft Universitätsstadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics