Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamik im Tourismusgeschäft: Chance oder Risiko für die Heidelberger Hotellerie?

27.10.2005


Neue Heidelberger Tourismus-Studie wird am 10. November 2005 um 10.00 Uhr im Crowne Plaza Hotel (Kurfürstenanlage 1) vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg präsentiert - Medien sind herzlich eingeladen



Heidelberg zählt zu den attraktivsten Reisezielen des deutschen Städtetourismus. Jahr für Jahr besuchen etwa drei Millionen Gäste die alte Universitätsstadt. Für die ansässigen Hotels sind nicht nur Touristen, sondern vor allem auch Geschäftsreisende und Kongressbesucher eine wichtige Einnahmequelle. Die positive Gesamtentwicklung der Übernachtungszahlen wurde in den vergangenen Jahren vor allem durch einen Zuwachs bei den beruflich bedingt Reisenden getragen. Im laufenden Geschäftsjahr setzt sich dieser Trend fort. Heidelberg darf sich auf ein neues Rekordergebnis von deutlich mehr als 900 000 Übernachtungen freuen.



Aus dem Blickwinkel der einzelnen Hotels stellt sich die Situation jedoch sehr unterschiedlich dar. Während die einen kontinuierliches Wachstum und eine hervorragende Bettenauslastung verzeichnen, erleben andere Betriebe dramatische Einbrüche bei den Gästezahlen und sehen ihre Existenzgrundlage in Gefahr.

Die neue Untersuchung von Dr. Tim Freytag vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg kommt zum Ergebnis, dass die Hotelbetriebe ihre Marketingstrategien immer schneller auf die aktuellen Veränderungen im Tourismusgeschäft abstimmen müssen. Flexibilität und Geschwindigkeit zahlen sich aus. Wer nicht mit der Zeit geht, wird schon bald den Anschluss an die Konkurrenz verlieren. Ohne professionellen Internetauftritt mit entsprechenden Informations- und Buchungsmöglichkeiten ist ein Hotelbetrieb heute nur noch eingeschränkt wettbewerbsfähig.

Doch welche Zukunftsaussichten bieten sich Heidelberg als Tourismusstandort? Die ansässigen Hoteliers sind sich einig, dass Heidelberg von Natur aus ein hervorragendes touristisches Potenzial besitzt, dessen Möglichkeiten noch lange nicht ausgeschöpft sind. Im Ausland gilt die romantische Universitätsstadt weiterhin als eines der bekanntesten deutschen Reiseziele. Trotzdem entsteht der Eindruck, dass vielleicht gerade die gute Ausgangsposition Heidelbergs eine Entwicklung neuer Tourismusangebote behindert. So lange die Geschäfte gut laufen, fehlt der entsprechende Handlungsdruck. Dabei liegen bereits einige Ideen auf dem Tisch: zum Beispiel ansprechendere Gestaltung der Hauptstraße, attraktivere Veranstaltungen und Events, Beschilderung für eine bessere Orientierung in der Stadt, Nutzung von Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten am Neckarufer und in den Waldgebieten der Stadt. Für eine Umsetzung geeigneter Projekte ist das Engagement der politischen und wirtschaftlichen Akteure in der Stadt ebenso gefragt wie eine Beteiligung der lokalen Bevölkerung.

Die Ergebnisse der neuen Heidelberger Tourismus-Studie werden am 10.11. um 10.00 Uhr im Crowne Plaza Hotel (Kurfürstenanlage 1) vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg präsentiert.

Weitere Informationen und Kontakt:
Dr. Tim Freytag
Geographisches Institut der Universität Heidelberg
Berliner Straße 48, 69120 Heidelberg
Tel. 06221-54 4581 oder 54 4573; Fax 54 5556
tim.freytag@urz.uni-heidelberg.de

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

und
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Dynamik Geographisch Tourismusgeschäft Universitätsstadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie