Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamik im Tourismusgeschäft: Chance oder Risiko für die Heidelberger Hotellerie?

27.10.2005


Neue Heidelberger Tourismus-Studie wird am 10. November 2005 um 10.00 Uhr im Crowne Plaza Hotel (Kurfürstenanlage 1) vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg präsentiert - Medien sind herzlich eingeladen



Heidelberg zählt zu den attraktivsten Reisezielen des deutschen Städtetourismus. Jahr für Jahr besuchen etwa drei Millionen Gäste die alte Universitätsstadt. Für die ansässigen Hotels sind nicht nur Touristen, sondern vor allem auch Geschäftsreisende und Kongressbesucher eine wichtige Einnahmequelle. Die positive Gesamtentwicklung der Übernachtungszahlen wurde in den vergangenen Jahren vor allem durch einen Zuwachs bei den beruflich bedingt Reisenden getragen. Im laufenden Geschäftsjahr setzt sich dieser Trend fort. Heidelberg darf sich auf ein neues Rekordergebnis von deutlich mehr als 900 000 Übernachtungen freuen.



Aus dem Blickwinkel der einzelnen Hotels stellt sich die Situation jedoch sehr unterschiedlich dar. Während die einen kontinuierliches Wachstum und eine hervorragende Bettenauslastung verzeichnen, erleben andere Betriebe dramatische Einbrüche bei den Gästezahlen und sehen ihre Existenzgrundlage in Gefahr.

Die neue Untersuchung von Dr. Tim Freytag vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg kommt zum Ergebnis, dass die Hotelbetriebe ihre Marketingstrategien immer schneller auf die aktuellen Veränderungen im Tourismusgeschäft abstimmen müssen. Flexibilität und Geschwindigkeit zahlen sich aus. Wer nicht mit der Zeit geht, wird schon bald den Anschluss an die Konkurrenz verlieren. Ohne professionellen Internetauftritt mit entsprechenden Informations- und Buchungsmöglichkeiten ist ein Hotelbetrieb heute nur noch eingeschränkt wettbewerbsfähig.

Doch welche Zukunftsaussichten bieten sich Heidelberg als Tourismusstandort? Die ansässigen Hoteliers sind sich einig, dass Heidelberg von Natur aus ein hervorragendes touristisches Potenzial besitzt, dessen Möglichkeiten noch lange nicht ausgeschöpft sind. Im Ausland gilt die romantische Universitätsstadt weiterhin als eines der bekanntesten deutschen Reiseziele. Trotzdem entsteht der Eindruck, dass vielleicht gerade die gute Ausgangsposition Heidelbergs eine Entwicklung neuer Tourismusangebote behindert. So lange die Geschäfte gut laufen, fehlt der entsprechende Handlungsdruck. Dabei liegen bereits einige Ideen auf dem Tisch: zum Beispiel ansprechendere Gestaltung der Hauptstraße, attraktivere Veranstaltungen und Events, Beschilderung für eine bessere Orientierung in der Stadt, Nutzung von Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten am Neckarufer und in den Waldgebieten der Stadt. Für eine Umsetzung geeigneter Projekte ist das Engagement der politischen und wirtschaftlichen Akteure in der Stadt ebenso gefragt wie eine Beteiligung der lokalen Bevölkerung.

Die Ergebnisse der neuen Heidelberger Tourismus-Studie werden am 10.11. um 10.00 Uhr im Crowne Plaza Hotel (Kurfürstenanlage 1) vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg präsentiert.

Weitere Informationen und Kontakt:
Dr. Tim Freytag
Geographisches Institut der Universität Heidelberg
Berliner Straße 48, 69120 Heidelberg
Tel. 06221-54 4581 oder 54 4573; Fax 54 5556
tim.freytag@urz.uni-heidelberg.de

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

und
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Dynamik Geographisch Tourismusgeschäft Universitätsstadt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie