Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blindflug in der Notfallaufnahme

18.10.2005


In deutschen Notfallaufnahmen fehlt der kaufmännische Überblick. 40 Prozent der Krankenhäuser verfügen über keinerlei Instrumente für das kaufmännische Controlling. Die Folge: Dem Klinikmanagement liegen wichtige Daten über Finanzen, Personal und Prozesse nicht vor. Eine wirtschaftliche Steuerung des Notfallaufnahmebereiches ist nicht gewährleistet. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie über die Organisation der Notfallaufnahmen in deutschen Krankenhäusern der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting.


Die Kostenkontrolle hat nach Einführung des Fallpauschalen-Systems (Diagnosis-related Groups) an Bedeutung gewonnen. Für die Einnahmen der Krankenhäuser sind nicht mehr die Bettenzahl und die Belegung entscheidend, sondern die Abrechnung erfolgt über die Anzahl der behandelten Fälle. Dabei kommt der Notfallaufnahme im Gesamtbetrieb des Krankenhauses eine besondere Bedeutung zu. Gemessen an der Gesamtheit der an der Studie beteiligten Krankenhäuser werden durchschnittlich 17.000 Patienten im Jahr in der Notfallaufnahme behandelt. Die überwiegende Mehrheit wird dabei ambulant versorgt - nur jeder dritte Patient wird stationär aufgenommen. Die ambulante Notfallbehandlung stellt unter medizinischen und auch Kostengesichtspunkten eine hohe Belastung für den Gesamthaushalt der Klinik dar. Im Hinblick auf eine effektive Patientenversorgung haben die Krankenhäuser auf die herausragende Rolle der Notfallaufnahmen reagiert. Rund 90 Prozent der Kliniken führen sie als eigenständige Organisationseinheiten. Dem Patienten kommen kürzere Entscheidungswege und eindeutig geregelte Verantwortlichkeiten zugute. Die Kostenkontrolle hingegen ist vergleichsweise unzureichend umgesetzt. Bisher haben nur knapp 50 Prozent der Krankenhäuser ein entsprechendes Kennzahlensystem im Einsatz. Von den Häusern, die ohne Kennzahlensystem arbeiten, planen weniger als die Hälfte (40 Prozent) eine künftige Einführung.

Da die in der Notfallaufnahme durchschnittlich erzielbaren Gewinne im Verhältnis zum Kostenaufwand eher gering sind, ist die fehlende Kostentransparenz für das Controlling des Gesamthaushalts eines Krankenhauses von Nachteil. Ebenfalls negativ schlagen sich fehlende Informationen bezüglich der Einlieferungsart eines Patienten beim Erstkontakt mit der Notfallaufnahme nieder. So haben etwa rund 18 Prozent der Krankenhäuser keine Informationen darüber, wie viele Personen durch Rettungsdienste in ihre Notfallaufnahme eingeliefert wurden. Diese Patientengruppe ist für die Finanzierung der Krankenhäuser von besonderer Bedeutung. Denn in der Regel verbleibt ein Großteil von ihnen stationär im Krankenhaus und begründet damit einen wichtigen Deckungsbeitrag zur Kranken-hausfinanzierung.


Krankenhäuser mit der Absicht, Kennzahlensysteme aufzubauen:

ja: 40,90 Prozent
nein: 54,55 Prozent
keine Angabe: 4,55 Prozent

Auf die Kostenkontrolle werden die Krankenhäuser künftig auch mit Blick auf die ausgeprägte Konkurrenzsituation achten müssen. Knapp 85 Prozent der Kliniken haben im Umkreis von 50 Kilometern mindestens drei im Wettbewerb stehende Notaufnahmen. Rund die Hälfte verfügt über keinerlei Kooperationen, um die eigenen Ressourcen zu schonen. Gerade in diesen Fällen ist die Nutzung eines effektiven Kostenmanagements eine bedeutsame Option.

Diese Presseinformation basiert auf der aktuellen Studie "Die Notaufnahme als strategischer Erfolgsfaktor eines Klinikums" von der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting. Insgesamt haben 53 Krankenhäuser an der Befragung teilgenommen. Davon waren rund 36 Prozent Häuser der Maximalversorgung und 57 Prozent Häuser der Grund- und Regelversorgung. Unter sonstigen Krankenhäusern mit 7 Prozent wurden zwei Universitätskliniken befragt. Aufgeschlüsselt nach Krankenhausgröße beträgt der Anteil an Häusern mit bis zu 500 Betten rund 57 Prozent, rund 23 Prozent der Krankenhäuser haben zwischen 500 und 1.000 Betten und rund 20 Prozent verfügen über 1.000 bis 2.000 Betten.

Kontakt:

Pressesprecher
Jörg Forthmann
Telefon: 040 / 227 03-7787
Fax: 040 / 227 03-7961
Email: Joerg.Forthmann@mummert.de

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Kennzahlensystem Kostenkontrolle Notfallaufnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie