Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blindflug in der Notfallaufnahme

18.10.2005


In deutschen Notfallaufnahmen fehlt der kaufmännische Überblick. 40 Prozent der Krankenhäuser verfügen über keinerlei Instrumente für das kaufmännische Controlling. Die Folge: Dem Klinikmanagement liegen wichtige Daten über Finanzen, Personal und Prozesse nicht vor. Eine wirtschaftliche Steuerung des Notfallaufnahmebereiches ist nicht gewährleistet. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie über die Organisation der Notfallaufnahmen in deutschen Krankenhäusern der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting.


Die Kostenkontrolle hat nach Einführung des Fallpauschalen-Systems (Diagnosis-related Groups) an Bedeutung gewonnen. Für die Einnahmen der Krankenhäuser sind nicht mehr die Bettenzahl und die Belegung entscheidend, sondern die Abrechnung erfolgt über die Anzahl der behandelten Fälle. Dabei kommt der Notfallaufnahme im Gesamtbetrieb des Krankenhauses eine besondere Bedeutung zu. Gemessen an der Gesamtheit der an der Studie beteiligten Krankenhäuser werden durchschnittlich 17.000 Patienten im Jahr in der Notfallaufnahme behandelt. Die überwiegende Mehrheit wird dabei ambulant versorgt - nur jeder dritte Patient wird stationär aufgenommen. Die ambulante Notfallbehandlung stellt unter medizinischen und auch Kostengesichtspunkten eine hohe Belastung für den Gesamthaushalt der Klinik dar. Im Hinblick auf eine effektive Patientenversorgung haben die Krankenhäuser auf die herausragende Rolle der Notfallaufnahmen reagiert. Rund 90 Prozent der Kliniken führen sie als eigenständige Organisationseinheiten. Dem Patienten kommen kürzere Entscheidungswege und eindeutig geregelte Verantwortlichkeiten zugute. Die Kostenkontrolle hingegen ist vergleichsweise unzureichend umgesetzt. Bisher haben nur knapp 50 Prozent der Krankenhäuser ein entsprechendes Kennzahlensystem im Einsatz. Von den Häusern, die ohne Kennzahlensystem arbeiten, planen weniger als die Hälfte (40 Prozent) eine künftige Einführung.

Da die in der Notfallaufnahme durchschnittlich erzielbaren Gewinne im Verhältnis zum Kostenaufwand eher gering sind, ist die fehlende Kostentransparenz für das Controlling des Gesamthaushalts eines Krankenhauses von Nachteil. Ebenfalls negativ schlagen sich fehlende Informationen bezüglich der Einlieferungsart eines Patienten beim Erstkontakt mit der Notfallaufnahme nieder. So haben etwa rund 18 Prozent der Krankenhäuser keine Informationen darüber, wie viele Personen durch Rettungsdienste in ihre Notfallaufnahme eingeliefert wurden. Diese Patientengruppe ist für die Finanzierung der Krankenhäuser von besonderer Bedeutung. Denn in der Regel verbleibt ein Großteil von ihnen stationär im Krankenhaus und begründet damit einen wichtigen Deckungsbeitrag zur Kranken-hausfinanzierung.


Krankenhäuser mit der Absicht, Kennzahlensysteme aufzubauen:

ja: 40,90 Prozent
nein: 54,55 Prozent
keine Angabe: 4,55 Prozent

Auf die Kostenkontrolle werden die Krankenhäuser künftig auch mit Blick auf die ausgeprägte Konkurrenzsituation achten müssen. Knapp 85 Prozent der Kliniken haben im Umkreis von 50 Kilometern mindestens drei im Wettbewerb stehende Notaufnahmen. Rund die Hälfte verfügt über keinerlei Kooperationen, um die eigenen Ressourcen zu schonen. Gerade in diesen Fällen ist die Nutzung eines effektiven Kostenmanagements eine bedeutsame Option.

Diese Presseinformation basiert auf der aktuellen Studie "Die Notaufnahme als strategischer Erfolgsfaktor eines Klinikums" von der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting. Insgesamt haben 53 Krankenhäuser an der Befragung teilgenommen. Davon waren rund 36 Prozent Häuser der Maximalversorgung und 57 Prozent Häuser der Grund- und Regelversorgung. Unter sonstigen Krankenhäusern mit 7 Prozent wurden zwei Universitätskliniken befragt. Aufgeschlüsselt nach Krankenhausgröße beträgt der Anteil an Häusern mit bis zu 500 Betten rund 57 Prozent, rund 23 Prozent der Krankenhäuser haben zwischen 500 und 1.000 Betten und rund 20 Prozent verfügen über 1.000 bis 2.000 Betten.

Kontakt:

Pressesprecher
Jörg Forthmann
Telefon: 040 / 227 03-7787
Fax: 040 / 227 03-7961
Email: Joerg.Forthmann@mummert.de

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Kennzahlensystem Kostenkontrolle Notfallaufnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»FLUX-LMDR« will Energieeffizienz von Transformatoren erhöhen

18.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren

18.12.2017 | Verkehr Logistik

Internationale Leitlinie der Weltgesundheitsorganisation: Sicher mit Nanomaterialien arbeiten

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie