Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niederlassungsfreiheit zum 1. Oktober 2005 beschleunigt Konzentration im deutschen Autohandel

29.09.2005


Gemeinsame Studie von KPMG und der Fachhochschule Gelsenkirchen



Über 25 Prozent aller selbstständigen Autohändler werden in den kommenden zehn Jahren aus dem Markt ausscheiden. Viele von ihnen werden voraussichtlich von größeren Autohaus-Gruppen übernommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Studie von KPMG und der Fachhochschule Gelsenkirchen, bei der rund 110 Inhaber und Geschäftsführer von größeren Autohandelsunternehmen in Deutschland und der Schweiz befragt wurden. Ziel war es unter anderem, die Folgen der zum 1. Oktober 2005 in Kraft tretenden Niederlassungsfreiheit für Autohändler ("location clause") abzuschätzen. Von diesem Tag an ist es diesen möglich, ohne Herstellergenehmigung in allen 25 EU-Staaten neue Vertriebspunkte zu eröffnen oder durch die Übernahme bestehender Betriebe das eigene Wachstum zu forcieren.



70 Prozent der befragten Unternehmen gehen demnach davon aus, dass sich ausländische Autohaus-Gruppen in Deutschland stark ausbreiten werden. Dabei kann davon ausgegangen werden, dass Unternehmen aus Österreich, den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, aber auch aus England, zunehmend in Deutschland investieren werden. Jeder zweite Befragte rechnet damit, dass der Anteil ausländischer Händler am Automobilvertrieb in Deutschland bis zum Jahr 2015 von heute weniger als zwei Prozent auf über fünf Prozent steigen wird.

Peter Wiegand, Partner im Bereich Advisory von KPMG: "Der in den letzten fünf Jahren begonnene Konzentrationsprozess im deutschen Automobilhandel wird durch die neue Niederlassungsfreiheit offenbar beschleunigt. Damit wächst der Druck auf die kleinen Autohäuser, insbesondere in den städtischen Vertriebsgebieten. Der Drang deutscher Autohaus-Gruppen ins europäische Ausland ist dagegen nicht so deutlich ausgeprägt: 60 Prozent der befragten Geschäftsführer rechnen damit, dass die neue Niederlassungsfreiheit die Auslandsexpansion deutscher Händler nur weniger stark fördert."

Deutscher Markt mit vergleichsweise hoher Händlerdichte

Die Verkaufsflächen im deutschen Automobilhandel haben sich in der Vergangenheit nur unwesentlich verringert. Die Verkaufsfläche pro Marke ist aber durch die Zunahme des Mehr-Markenvertriebs verkleinert worden.

Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des Center Automotive Research der Fachhochschule Gelsenkirchen: "Da der deutsche Automobilmarkt mit einem langfristigen Marktvolumen von 3,3 Millionen bis 3,5 Millionen Neuwagen im Prinzip konstant bleibt und der Fahrzeug-Bestand ebenfalls nur unwesentlich wächst, wird der Kuchen für die Händler nicht größer - allerdings der Kampf um die einzelnen Kuchenstücke härter. Dabei ist der deutsche Automobilmarkt chronisch mit Händlern überbesetzt, wie ein Vergleich mit den USA zeigt. Während pro Autohandelsbetrieb in den USA durchschnittlich 727 Neuwagen im Jahr verkauft werden, sind es in Deutschland lediglich 181. Die stärkeren Schutzgesetze durch die frühere Gruppenfreistellungsverordnung haben in der Vergangenheit den Anpassungsprozess eingeschränkt. Umso komplexer werden sich folglich die notwendigen Anpassungen darstellen, denen Unternehmer im Automobilhandel künftig ausgesetzt sein werden."

Die Studie von KPMG und der Fachhochschule Gelsenkirchen erscheint im November 2005 als Broschüre.

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie