Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychologische Studie: Jedes zweite Kind leidet an Kopfschmerzen

27.09.2005


Psychologische Studie: Jedes zweite Kind leidet an Kopfschmerzen - Wissenschaftlerinnen der Universität Göttingen befragen Familien in Niedersachsen

... mehr zu:
»Kopfschmerz »Psychologie

Nach einer aktuellen Studie der Klinischen Psychologie an der Universität Göttingen hat jedes zweite Kind zwischen sieben und vierzehn Jahren in den vergangenen sechs Monaten an Kopfschmerzen gelitten. Etwa 6,5 Prozent aller Kinder hat einmal wöchentlich oder häufiger Kopfschmerzen. "Damit konnten dramatische Zahlen anderer Studien nicht bestätigt werden", sagt Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig vom Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie, die die Studie gemeinsam mit Marion Heinrich und Lisette Morris durchführt. Für die Untersuchung wandten sich die Wissenschaftlerinnen mit ausführlichen Fragebögen in zwei Erhebungsdurchgängen an rund 8.800 Familien mit Kindern in Niedersachsen, von denen mehr als 60 Prozent geantwortet haben. Mit der Erhebung sollte neben der Verbreitung von Kopfschmerz ermittelt werden, welche Faktoren das Auftreten von Kopfschmerzen begünstigen. Die Bögen enthielten Fragen nach Symptomen des Schmerzes, nach weiteren gesundheitlichen Belastungen der Kinder und der Familie sowie nach möglichen Risikofaktoren wie zum Beispiel Depressivität. Ein dritter Erhebungsdurchgang soll von Oktober bis Dezember 2005 folgen.

Der erste Kopfschmerzanfall tritt nach den Göttinger Untersuchungsergebnissen durchschnittlich im achten Lebensjahr auf, bei Jungen früher als bei Mädchen. Insgesamt haben Mädchen häufiger Kopfschmerzen, insbesondere von einem Alter von zwölf Jahren an: Über wöchentliche Beschwerden klagen 13 Prozent aller 13- bis 14-jährige Mädchen, aber nur sechs Prozent der gleichaltrigen Jungen. Mehr als die Hälfte aller befragten Kinder hatte innerhalb der letzten sechs Monate nach Angaben der Eltern mindestens einmal Kopfschmerzen. Mit dem Alter steigt die Anzahl der betroffenen Kinder kontinuierlich an, ebenso wie die Zahl derjenigen, die regelmäßig Kopfschmerzen haben. Prof. Kröner-Herwig: "Der sozioökonomische Status der Familie zeigt keine bedeutsame Beziehung zum Auftreten von Kopfschmerz. Ein bedeutsamer, wenn auch nicht schwergewichtiger Faktor ist das Leben in einem Haushalt mit einem allein erziehenden Elternteil."


Wie die Wissenschaftlerin weiter erläutert, sind rund 7,5 Prozent der Kinder von Migräne betroffen. Dabei handelt es sich um die Kopfschmerzform, die am stärksten beeinträchtigt. Ein Anfall wird auf einer Skala von null bis zehn mit der durchschnittlichen Wertung sechs als sehr schmerzhaft angegeben. "Migräne führt zu Fehlzeiten und erheblicher Beeinträchtigung in der Schule", so Prof. Kröner-Herwig. Nach Angaben der Psychologin gibt es eine enge Verbindung zwischen Kopfschmerz und anderen Schmerzarten wie Bauch- und Rückenschmerzen, so dass von einer besonderen Schmerzempfindlichkeit gesprochen werden kann. Auch andere gesundheitliche Beschwerden sind mit dem Auftreten von Kopfschmerzen verbunden. Schulstress und kritische Lebensereignisse sind weitere mögliche Belastungsfaktoren, die das Auftreten von Kopfschmerz begünstigen.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie
Goßlerstraße 14, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-3581, Fax (0551) 39-3544
e-mail: bkroene@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.psych.uni-goettingen.de
http://www.psych.uni-goettingen.de/home/kroener_herwig
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Kopfschmerz Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit