Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychologische Studie: Jedes zweite Kind leidet an Kopfschmerzen

27.09.2005


Psychologische Studie: Jedes zweite Kind leidet an Kopfschmerzen - Wissenschaftlerinnen der Universität Göttingen befragen Familien in Niedersachsen

... mehr zu:
»Kopfschmerz »Psychologie

Nach einer aktuellen Studie der Klinischen Psychologie an der Universität Göttingen hat jedes zweite Kind zwischen sieben und vierzehn Jahren in den vergangenen sechs Monaten an Kopfschmerzen gelitten. Etwa 6,5 Prozent aller Kinder hat einmal wöchentlich oder häufiger Kopfschmerzen. "Damit konnten dramatische Zahlen anderer Studien nicht bestätigt werden", sagt Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig vom Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie, die die Studie gemeinsam mit Marion Heinrich und Lisette Morris durchführt. Für die Untersuchung wandten sich die Wissenschaftlerinnen mit ausführlichen Fragebögen in zwei Erhebungsdurchgängen an rund 8.800 Familien mit Kindern in Niedersachsen, von denen mehr als 60 Prozent geantwortet haben. Mit der Erhebung sollte neben der Verbreitung von Kopfschmerz ermittelt werden, welche Faktoren das Auftreten von Kopfschmerzen begünstigen. Die Bögen enthielten Fragen nach Symptomen des Schmerzes, nach weiteren gesundheitlichen Belastungen der Kinder und der Familie sowie nach möglichen Risikofaktoren wie zum Beispiel Depressivität. Ein dritter Erhebungsdurchgang soll von Oktober bis Dezember 2005 folgen.

Der erste Kopfschmerzanfall tritt nach den Göttinger Untersuchungsergebnissen durchschnittlich im achten Lebensjahr auf, bei Jungen früher als bei Mädchen. Insgesamt haben Mädchen häufiger Kopfschmerzen, insbesondere von einem Alter von zwölf Jahren an: Über wöchentliche Beschwerden klagen 13 Prozent aller 13- bis 14-jährige Mädchen, aber nur sechs Prozent der gleichaltrigen Jungen. Mehr als die Hälfte aller befragten Kinder hatte innerhalb der letzten sechs Monate nach Angaben der Eltern mindestens einmal Kopfschmerzen. Mit dem Alter steigt die Anzahl der betroffenen Kinder kontinuierlich an, ebenso wie die Zahl derjenigen, die regelmäßig Kopfschmerzen haben. Prof. Kröner-Herwig: "Der sozioökonomische Status der Familie zeigt keine bedeutsame Beziehung zum Auftreten von Kopfschmerz. Ein bedeutsamer, wenn auch nicht schwergewichtiger Faktor ist das Leben in einem Haushalt mit einem allein erziehenden Elternteil."


Wie die Wissenschaftlerin weiter erläutert, sind rund 7,5 Prozent der Kinder von Migräne betroffen. Dabei handelt es sich um die Kopfschmerzform, die am stärksten beeinträchtigt. Ein Anfall wird auf einer Skala von null bis zehn mit der durchschnittlichen Wertung sechs als sehr schmerzhaft angegeben. "Migräne führt zu Fehlzeiten und erheblicher Beeinträchtigung in der Schule", so Prof. Kröner-Herwig. Nach Angaben der Psychologin gibt es eine enge Verbindung zwischen Kopfschmerz und anderen Schmerzarten wie Bauch- und Rückenschmerzen, so dass von einer besonderen Schmerzempfindlichkeit gesprochen werden kann. Auch andere gesundheitliche Beschwerden sind mit dem Auftreten von Kopfschmerzen verbunden. Schulstress und kritische Lebensereignisse sind weitere mögliche Belastungsfaktoren, die das Auftreten von Kopfschmerz begünstigen.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie
Goßlerstraße 14, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-3581, Fax (0551) 39-3544
e-mail: bkroene@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.psych.uni-goettingen.de
http://www.psych.uni-goettingen.de/home/kroener_herwig
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Kopfschmerz Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics