Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GIM-Studie: Der lange Weg vom hybriden Käufer zum Hybrid-Fahrer

23.09.2005

Alternative Antriebstechnologien bilden ein Schwerpunktthema auf der diesjährigen IAA in Frankfurt. Unübersehbar die Botschaft auf den Ständen namhafter Automobilhersteller: ’Der Hybrid-Antrieb wird kommen!’ Lange Zeit von den Automobilherstellern verschlafen, erlebt er nun 8 Jahre nach seiner erfolgreichen Markteinführung einen gewaltigen Aufschwung, gilt als vielversprechende Alternative zum Diesel. Doch: Wer fährt eigentlich diese Autos von morgen? Wer ist die Zielgruppe für diese neue Technologie? Eine aktuelle Studie der GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung geht dieser Frage nach, mit überraschenden Einsichten.

Heutiges Konsumentenverhalten ist vielschichtig und schwer vorhersagbar. Die Marktforschung spricht häufig vom so genannten hybriden Konsumenten, wenn sie beispielsweise an einen Porsche-Fahrer denkt, der bei ALDI einkauft und Schnäppchen jagt. Dieser Konsumententypus verhält sich oft widersprüchlich, kauft das anscheinend Unvereinbare und Gegensätzliche. Mittlerweile hat auch die Automobilindustrie mit einer zunehmenden Frakmentierung und Mulitotionalisierung ihre Fahrzeugportfolios reagiert. Fahrzeuge wie der Citroen Pluriel oder der Porsche Cayenne sind prominente Beispiele für den Versuch der Hersteller den multioptionalen Wünschen dieses Konsumententypus gerecht zu werden. Während der Pluriel viele Fahrzeuge in einem bietet (Cabriolet, Pick-up, Stadtflitzer etc...) ist der Porsche Cayenne ein als Geländewagen getarnter Super-Sportwagen. Doch wie steht es um Hybrid-Fahrzeuge? Werden sie dem hybriden Konsumenten gerecht? Wer kauft diese Art von Fahrzeugen?

... mehr zu:
»Cayenne »Hybrid-Fahrzeug »Konsument

In einer Beispielstudie hat sich die GIM - Gesellschaft für innovative Marktforschung - dieser Zielgruppe von morgen angenommen. Mit Hilfe ethnographischer Tiefenexplorationen wurden aktuelle Prius-Fahrer zu ihren Motivatoren für den Kauf eines Hybrid-Fahrzeuges befragt. Überraschend bei den Ergebnissen ist für die GIM-Forscher, dass nicht etwa das Spritsparpotenzial der wichtigste Treiber bei der Anschaffung eines Prius darstellt, sondern die "technische Raffinesse", das "perfekte Zusammenspiel" eines Verbrennungs- mit einem Elektromotor. Der Kauf des Prius stellte für die Befragten meist nur die Anschaffung eines weiteren technisch hoch entwickelten Produktes in Ihrer "Sammlung" dar. Der Lifestyle der Prius-Fahrer war wesentlich geprägt von der Faszination durch High-Tech-Produkten. Bei den meisten gehörten technische Geräte wie z.B. Fotohandys, iPod oder mobile Navigationssysteme seit Jahren zum Alltag. Als Motiv hinzu tritt der Fahrspaß und Komfort, den der Prius mit seinem neuen Antriebskonzept bietet. Der Umweltschutzgedanke, Ressourcenschonung oder ganz einfach das Einsparpotential bei Benzin spielt eine viel geringere Rolle als erwartet, ist aber zweifellos ebenfalls vorhanden.

Welche Kommunikationsstrategien für die Vermarktung und den Verkauf von Hybridfahrzeugen lassen sich vor diesem Hintergrund ableiten? Das Produkt Hybrid-Fahrzeug ist vermutlich nicht allein durch ökonomische und ökologische Benefits zu verkaufen. Es bedarf zentraler Zusatzversprechen, die in der Lage sind, die Technikfaszination zu adressieren, z.B. das rein elektrische Anfahren, das perfekte Zusammenspiel von Verbrennungsmotor und Elektromotor, Fahrspaß und Komfort durch die Kombination der Antriebsmotoren, etc.

Für das Marketing leitet sich daraus letztlich ab, dass der Hybridfahrer auch als hybrider Konsument begriffen werden sollte, bei dem verschiedene und nicht notwendigerweise kongruente Motive vorliegen.

Beate Rätz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.g-i-m.com

Weitere Berichte zu: Cayenne Hybrid-Fahrzeug Konsument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie