Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GIM-Studie: Der lange Weg vom hybriden Käufer zum Hybrid-Fahrer

23.09.2005

Alternative Antriebstechnologien bilden ein Schwerpunktthema auf der diesjährigen IAA in Frankfurt. Unübersehbar die Botschaft auf den Ständen namhafter Automobilhersteller: ’Der Hybrid-Antrieb wird kommen!’ Lange Zeit von den Automobilherstellern verschlafen, erlebt er nun 8 Jahre nach seiner erfolgreichen Markteinführung einen gewaltigen Aufschwung, gilt als vielversprechende Alternative zum Diesel. Doch: Wer fährt eigentlich diese Autos von morgen? Wer ist die Zielgruppe für diese neue Technologie? Eine aktuelle Studie der GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung geht dieser Frage nach, mit überraschenden Einsichten.

Heutiges Konsumentenverhalten ist vielschichtig und schwer vorhersagbar. Die Marktforschung spricht häufig vom so genannten hybriden Konsumenten, wenn sie beispielsweise an einen Porsche-Fahrer denkt, der bei ALDI einkauft und Schnäppchen jagt. Dieser Konsumententypus verhält sich oft widersprüchlich, kauft das anscheinend Unvereinbare und Gegensätzliche. Mittlerweile hat auch die Automobilindustrie mit einer zunehmenden Frakmentierung und Mulitotionalisierung ihre Fahrzeugportfolios reagiert. Fahrzeuge wie der Citroen Pluriel oder der Porsche Cayenne sind prominente Beispiele für den Versuch der Hersteller den multioptionalen Wünschen dieses Konsumententypus gerecht zu werden. Während der Pluriel viele Fahrzeuge in einem bietet (Cabriolet, Pick-up, Stadtflitzer etc...) ist der Porsche Cayenne ein als Geländewagen getarnter Super-Sportwagen. Doch wie steht es um Hybrid-Fahrzeuge? Werden sie dem hybriden Konsumenten gerecht? Wer kauft diese Art von Fahrzeugen?

... mehr zu:
»Cayenne »Hybrid-Fahrzeug »Konsument

In einer Beispielstudie hat sich die GIM - Gesellschaft für innovative Marktforschung - dieser Zielgruppe von morgen angenommen. Mit Hilfe ethnographischer Tiefenexplorationen wurden aktuelle Prius-Fahrer zu ihren Motivatoren für den Kauf eines Hybrid-Fahrzeuges befragt. Überraschend bei den Ergebnissen ist für die GIM-Forscher, dass nicht etwa das Spritsparpotenzial der wichtigste Treiber bei der Anschaffung eines Prius darstellt, sondern die "technische Raffinesse", das "perfekte Zusammenspiel" eines Verbrennungs- mit einem Elektromotor. Der Kauf des Prius stellte für die Befragten meist nur die Anschaffung eines weiteren technisch hoch entwickelten Produktes in Ihrer "Sammlung" dar. Der Lifestyle der Prius-Fahrer war wesentlich geprägt von der Faszination durch High-Tech-Produkten. Bei den meisten gehörten technische Geräte wie z.B. Fotohandys, iPod oder mobile Navigationssysteme seit Jahren zum Alltag. Als Motiv hinzu tritt der Fahrspaß und Komfort, den der Prius mit seinem neuen Antriebskonzept bietet. Der Umweltschutzgedanke, Ressourcenschonung oder ganz einfach das Einsparpotential bei Benzin spielt eine viel geringere Rolle als erwartet, ist aber zweifellos ebenfalls vorhanden.

Welche Kommunikationsstrategien für die Vermarktung und den Verkauf von Hybridfahrzeugen lassen sich vor diesem Hintergrund ableiten? Das Produkt Hybrid-Fahrzeug ist vermutlich nicht allein durch ökonomische und ökologische Benefits zu verkaufen. Es bedarf zentraler Zusatzversprechen, die in der Lage sind, die Technikfaszination zu adressieren, z.B. das rein elektrische Anfahren, das perfekte Zusammenspiel von Verbrennungsmotor und Elektromotor, Fahrspaß und Komfort durch die Kombination der Antriebsmotoren, etc.

Für das Marketing leitet sich daraus letztlich ab, dass der Hybridfahrer auch als hybrider Konsument begriffen werden sollte, bei dem verschiedene und nicht notwendigerweise kongruente Motive vorliegen.

Beate Rätz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.g-i-m.com

Weitere Berichte zu: Cayenne Hybrid-Fahrzeug Konsument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften