Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensfinanzierung: Leichte Anzeichen für Besserung

21.09.2005


Leichte Anzeichen für Besserung / 42 % der Unternehmen klagen über Schwierigkeiten, aber für fast 7 % lief es besser


Rund 42 % der Unternehmen in Deutschland hatten im vergangenen Jahr zwar mit Schwierigkeiten in Finanzierungsfragen zu kämpfen, doch erstmals gibt es auch leichte Zeichen einer Besserung. Zu diesem zentralen Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die die KfW Banken gruppe in Zusammenarbeit mit 25 Fach- und Regionalverbänden der Wirtschaft durchgeführt hat. In diesem Jahr klagen etwa ähnlich viele Unternehmen über Finanzierungsprobleme wie im Vorjahr (43 %). Gleichzeitig stieg jedoch der Anteil der Unternehmen, die sich über eine bessere Finanzierungslage freuen konnten erstmals seit Beginn der Untersuchungen von knapp 4 % auf 7 % an. Auch der Anteil der Unternehmen, die eine Kündigung ihrer Bankverbindung hinnehmen mussten, ging erstmals leicht zurück (von 13 % auf 10 %).

Mit der heute in Berlin vorgestellten Studie "Unternehmensfinanzierung: Immer noch schwierig, aber erste Anzeichen einer Besserung" legen die KfW und die beteiligten Verbände bereits zum vierten Mal ihre jährliche Untersuchung zur Finanzierungssituation deutscher Unternehmen vor. An der Befragung haben sich rund 5.800 Unternehmen aller Branchen, Größenklassen und Regionen beteiligt.


"In die Mittelstandsfinanzierung ist eine gewisse Normalität eingekehrt", resümierte Hans W. Reich, Sprecher der Vorstands der KfW Bankengruppe. Sowohl Banken als auch Unternehmen hätten begonnen, sich an die neuen Spielregeln auf dem Finanzmarkt anzupassen: "Ratingsysteme werden flächendeckend eingesetzt und risikogerechte Zinsen berechnet." Bereits heute von einem Etappensieg zu sprechen, sei jedoch verfrüht. Reich appellierte deshalb an Kreditinstitute und Betriebe, weiter daran zu arbeiten, den Wandel auf den Finanzmärkten erfolgreich zu meistern. "Die Richtung stimmt", so Reich.

Anton Börner, Präsident des Bundesverbands des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA) betonte: "Mezzanine Kapital ist eine ideale Form der Eigenkapitalstärkung im Mittelstand. Vorteile von Eigen- und Fremdkapital werden auf ideale Weise miteinander kombiniert. Damit mittelgroße und kleine Betriebe nicht aufgrund der sehr unterschiedlichen Refinanzierungsmöglichkeiten ins Hintertreffen geraten, sind weitere Anstrengungen vonnöten, um moderne Finanzierungsinstrumente auch in kleineren Kapitaltranchen und mittleren Bonitäten anbieten zu können."

Weitere zentrale Ergebnisse der Unternehmensbefragung sind:

  • Die Anzahl der Problemfelder, denen sich die Unternehmen in Finanzierungsfragen im Schnitt gegenüber sehen, nimmt ab. Die Unternehmen arbeiten offenbar die einzelnen Probleme nach und nach ab. Das gilt auch für eines der größten Hemmnisse in Finan zierungsfragen, die zu geringe Eigenkapitalausstattung. So haben 43 % der Befragten ihre Eigenkapitalquote im vergangenen Jahr verbessert, am häufigsten durch die Einbehaltung von Gewinnen. 45 % der Unternehmen wollen auch in Zukunft ihre Eigenkapitalquote erhöhen; fast 18 % der Befragten sehen hierzu jedoch keine Möglichkeit.

  • Das gewachsene Risikobewusstsein der Kreditinstitute wirkt sich auf große und kleine Unternehmen nicht mehr sehr unterschiedlich aus. Banken fordern von kleineren Unternehmen zwar nach wie vor im Schnitt höhere Sicherheiten. Hinsichtlich der Transparenz anforderungen, die für eine aussagefähige Risikoanalyse und die Berechnung risikoa däquater Finanzierungskonditionen benötigt werden, existieren aber kaum noch Unterschiede.

  • Fast drei Viertel aller Unternehmen haben in den vergangenen zwölf Monaten Investi tionen durchgeführt. 24 % berichteten davon, dass ihr Antrag auf einen Investitionskredit abgelehnt wurde, v. a. ostdeutsche Unternehmen und sehr kleine Unternehmen. Gründe für die Kreditablehnung waren erneut v .a. eine zu geringe Eigenkapitalquote und unzureichende Sicherheiten.

  • Unbefriedigend ist, dass viele Unternehmen ihre Ratingnote nicht kennen. Nicht einmal die Hälfte von ihnen kennt die Einstufung. 86 % der Unternehmen, die ihr Rating nicht kennen, haben sich auch nicht danach erkundigt.

  • Wichtigste Finanzierungsquellen für Unternehmen sind nach wie vor die Innenfinanzierung und Bankkredite. Die Bedeutung alternativer Instrumente wie Beteiligungskapital oder mezzanine Finanzierung wächst erst langsam.

    Zusätzlich haben KfW und Verbände die Unternehmen in diesem Jahr zum Thema Zahlungsverhalten befragt. Die Hauptergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • 40 % der Befragten berichteten von einem schlechteren Zahlungsverhalten der privaten Kunden, ein Drittel klagte über größere Verzögerungen bei öffentlichen Auftraggebern. Zahlungsausfälle machten im Mittel der befragten Unternehmen knapp über 1 % des Jahresumsatzes aus.

  • Auf die ausbleibenden Zahlungen reagieren 80 % der Unternehmen mit Maßnahmen wie der Verbesserung des Mahnwesens oder eine ständige Überwachung der Zahlungsströme.

  • 20 % der Unternehmen hingegen nehmen die schlechte Zahlungsmoral einfach hin. Häufigster Grund hierfür ist die Furcht, sonst einen guten Kunden zu verlieren.

Die Studie "Unternehmensfinanzierung: Immer noch schwierig, aber erste Anzeichen einer Besserung" kann unter www.kfw.de abgerufen werden.

Christine Volk | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten