Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Life Science Szene im Umbruch

16.09.2005


Biotech & Pharmazie verbünden sich - Mut zur Allianz bringt Erfolg


Das Zusammenwachsen traditioneller Märkte und technischer Plattformen zwingt große Pharma- und Biopharma-Unternehmen dazu, Allianzen mit kleinen Biotech-Firmen einzugehen. Biotech-Firmen bringen immer mehr der neuen und klinisch erprobten Medikamente auf den Markt. Jedoch wird die Bildung solcher Allianzen zunehmend schwieriger, da die Konkurrenz um die kleinen Biotechs wetteifert. Deloitte hat den neuen Trend untersucht und verschiedene Biotech- und Pharma-Unternehmen in den USA, Kanada, Europa, dem Mittleren Osten und Japan dazu befragt. Die Studie "Critical Factors for Alliance Formation" beschreibt die Faktoren, die für eine Zusammenarbeit der Biotech-Partner wesentlich und Erfolg versprechend sind.

Deloitte befragte ausschließlich Unternehmen, deren Kerngeschäft sich auf die Entwicklung und den Vertrieb von Human-Pharmazeutika und Biotech-Produkten bezieht. Insgesamt nahmen 668 Unternehmen an der Befragung teil.


Dirk Hasselhof, Partner im Bereich Life Sciences bei Deloitte, erläutert die Ergebnisse: "Patienten wünschen sich schnelle und sichere Behandlungsergebnisse. Biotech-Unternehmen werden immer effizienter in der Erfüllung dieser Wünsche. Das führt zu einem noch recht neuen Markt der "Premium-Medikamente" mit höheren Gewinnmargen."

Gründe für die Bildung von Allianzen

Steigender Konkurrenzdruck motiviert die Unternehmen zu Kooperationen. Eine breite Mehrheit großer und kleiner Unternehmen ist mittlerweile überzeugt, dass es in Zukunft immer mehr Unternehmensbündnisse geben und der Wettbewerb um geeignete Partner an Intensität zunehmen wird.

Angestrebte Formen der Zusammenarbeit

Viele der ganz großen Pharma-Unternehmen beziehen innovative Produkte schon lange von kleinen Biotech-Firmen. Die Mehrheit dieser Firmen versteht sich sowohl als Lizenzgeber (Out-Licensor), als auch als Lizenznehmer (In-Licensor). Die Suche nach Partnern gilt Unternehmen, die in der Lage sind, die Entwicklung und Vermarktung bestimmter Produkte gezielt zu unterstützen.

Eigenschaften potentieller Partner

Die befragten Unternehmen nennen vor allem vier Kriterien, die bei der Auswahl der Bündnispartner wichtig sind: klares Bekenntnis der Unternehmensleitung zu den Zielen der Partnerschaft, günstige Rahmenbedingungen, Markttiefe in bestimmten Therapiebereichen und feste Ausrichtung an der Kernstrategie des Partners. Bevorzugt werden strategische Allianzen mit Partnern, deren Stärken in einem kompatiblen Therapiebereich liegen (Small Molecule versus Biologics).

Trends im Business Development

Obwohl persönliche Netzwerke und interne Analysen weiterhin maßgebliche Werkzeuge zur Identifizierung und Bewertung potenzieller Partner bleiben, beginnen kleine Firmen, auch andere Ressourcen zu nutzen. Da Allianzen an Bedeutung gewinnen und in früheren Entwicklungsphasen geschlossen werden, zeigen "kleine" Partner Interesse an optimalen Rahmenbedingungen. In der Beurteilung des Marktwettbewerbs, des Reifegrades möglicher Allianzpartner und der Ansprache potenzieller Kandidaten bestehen regionale Unterschiede zwischen Nordamerika, Europa/Mittlerer Osten und Japan. Langfristige Gewinnstrategien basieren zum einen auf biotechnologischen Produkten, zum anderen auf der Entwicklung gezielter Behandlungsstrategien (so genannte targeted treatment solutions). Dieses Modell kombiniert die medikamentöse Behandlung mit Gesundheitsdienstleistungen sowie medizintechnischen Anwendungen. Zunehmend differenzierte Diagnoseverfahren - bis hin zur Bestimmung genetischer Merkmale - ermöglichen eine auf die Person zugeschnittene Therapie. Die integrierte Versorgung, die derzeit in Deutschland etabliert wird, ist eine notwendige Voraussetzung für dieses Modell.

Bildung erfolgreicher Allianzen

Die Art und Weise, wie Allianzen geschlossen werden, verändern sich mit zunehmendem Reifegrad des Unternehmens. Eine erfolgreiche Strategie setzt voraus, dass die Bedürfnisse potenzieller Partner in verschiedenen Phasen ihrer Entwicklung erkannt und verstanden werden. Darüber hinaus müssen Bewerber ihre Partnerschaftsstrategie in Einklang mit den Unternehmenszielen und der Anlagenbewertung bringen. Wenn eine kleine Biotech-Firma wächst, stellt sie andere strategische, operative und finanzielle Anforderungen an den großen Partner. Großunternehmen wiederum müssen ein umfassendes Konzept haben, das die Zielgruppe der gewünschten Produkte klar definiert, geeignete Partner anspricht und Rahmenbedingungen bietet, die allen Beteiligten größtmögliche Vorteile versprechen. Unter Umständen müssen diese Unternehmen auch interne Prozesse und Organisationsstrukturen anpassen, um der Allianzstrategie gerecht zu werden.

Katharina Lange, Senior Consultant Life Sciences bei Deloitte, resümiert: "Das Netzwerkmodell, also das Ein- und Ausgliedern von Kompetenzen, erhöht die Effizienz und reduziert die Zeit für Arzneimittelneuentwicklungen. Für die Organisation der beteiligten Unternehmen stellt dies eine nicht unerhebliche Herausforderung dar: Hausinterne und externe Abteilungen müssen sowohl horizontal, als auch vertikal nahtlos miteinander verzahnt werden. Schaut man sich die zum Teil beträchtlichen Größenunterschiede der Firmen an, so wird diese Herausforderung deutlich."

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Biotech-Firma Life Science Therapiebereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie