Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Life Science Szene im Umbruch

16.09.2005


Biotech & Pharmazie verbünden sich - Mut zur Allianz bringt Erfolg


Das Zusammenwachsen traditioneller Märkte und technischer Plattformen zwingt große Pharma- und Biopharma-Unternehmen dazu, Allianzen mit kleinen Biotech-Firmen einzugehen. Biotech-Firmen bringen immer mehr der neuen und klinisch erprobten Medikamente auf den Markt. Jedoch wird die Bildung solcher Allianzen zunehmend schwieriger, da die Konkurrenz um die kleinen Biotechs wetteifert. Deloitte hat den neuen Trend untersucht und verschiedene Biotech- und Pharma-Unternehmen in den USA, Kanada, Europa, dem Mittleren Osten und Japan dazu befragt. Die Studie "Critical Factors for Alliance Formation" beschreibt die Faktoren, die für eine Zusammenarbeit der Biotech-Partner wesentlich und Erfolg versprechend sind.

Deloitte befragte ausschließlich Unternehmen, deren Kerngeschäft sich auf die Entwicklung und den Vertrieb von Human-Pharmazeutika und Biotech-Produkten bezieht. Insgesamt nahmen 668 Unternehmen an der Befragung teil.


Dirk Hasselhof, Partner im Bereich Life Sciences bei Deloitte, erläutert die Ergebnisse: "Patienten wünschen sich schnelle und sichere Behandlungsergebnisse. Biotech-Unternehmen werden immer effizienter in der Erfüllung dieser Wünsche. Das führt zu einem noch recht neuen Markt der "Premium-Medikamente" mit höheren Gewinnmargen."

Gründe für die Bildung von Allianzen

Steigender Konkurrenzdruck motiviert die Unternehmen zu Kooperationen. Eine breite Mehrheit großer und kleiner Unternehmen ist mittlerweile überzeugt, dass es in Zukunft immer mehr Unternehmensbündnisse geben und der Wettbewerb um geeignete Partner an Intensität zunehmen wird.

Angestrebte Formen der Zusammenarbeit

Viele der ganz großen Pharma-Unternehmen beziehen innovative Produkte schon lange von kleinen Biotech-Firmen. Die Mehrheit dieser Firmen versteht sich sowohl als Lizenzgeber (Out-Licensor), als auch als Lizenznehmer (In-Licensor). Die Suche nach Partnern gilt Unternehmen, die in der Lage sind, die Entwicklung und Vermarktung bestimmter Produkte gezielt zu unterstützen.

Eigenschaften potentieller Partner

Die befragten Unternehmen nennen vor allem vier Kriterien, die bei der Auswahl der Bündnispartner wichtig sind: klares Bekenntnis der Unternehmensleitung zu den Zielen der Partnerschaft, günstige Rahmenbedingungen, Markttiefe in bestimmten Therapiebereichen und feste Ausrichtung an der Kernstrategie des Partners. Bevorzugt werden strategische Allianzen mit Partnern, deren Stärken in einem kompatiblen Therapiebereich liegen (Small Molecule versus Biologics).

Trends im Business Development

Obwohl persönliche Netzwerke und interne Analysen weiterhin maßgebliche Werkzeuge zur Identifizierung und Bewertung potenzieller Partner bleiben, beginnen kleine Firmen, auch andere Ressourcen zu nutzen. Da Allianzen an Bedeutung gewinnen und in früheren Entwicklungsphasen geschlossen werden, zeigen "kleine" Partner Interesse an optimalen Rahmenbedingungen. In der Beurteilung des Marktwettbewerbs, des Reifegrades möglicher Allianzpartner und der Ansprache potenzieller Kandidaten bestehen regionale Unterschiede zwischen Nordamerika, Europa/Mittlerer Osten und Japan. Langfristige Gewinnstrategien basieren zum einen auf biotechnologischen Produkten, zum anderen auf der Entwicklung gezielter Behandlungsstrategien (so genannte targeted treatment solutions). Dieses Modell kombiniert die medikamentöse Behandlung mit Gesundheitsdienstleistungen sowie medizintechnischen Anwendungen. Zunehmend differenzierte Diagnoseverfahren - bis hin zur Bestimmung genetischer Merkmale - ermöglichen eine auf die Person zugeschnittene Therapie. Die integrierte Versorgung, die derzeit in Deutschland etabliert wird, ist eine notwendige Voraussetzung für dieses Modell.

Bildung erfolgreicher Allianzen

Die Art und Weise, wie Allianzen geschlossen werden, verändern sich mit zunehmendem Reifegrad des Unternehmens. Eine erfolgreiche Strategie setzt voraus, dass die Bedürfnisse potenzieller Partner in verschiedenen Phasen ihrer Entwicklung erkannt und verstanden werden. Darüber hinaus müssen Bewerber ihre Partnerschaftsstrategie in Einklang mit den Unternehmenszielen und der Anlagenbewertung bringen. Wenn eine kleine Biotech-Firma wächst, stellt sie andere strategische, operative und finanzielle Anforderungen an den großen Partner. Großunternehmen wiederum müssen ein umfassendes Konzept haben, das die Zielgruppe der gewünschten Produkte klar definiert, geeignete Partner anspricht und Rahmenbedingungen bietet, die allen Beteiligten größtmögliche Vorteile versprechen. Unter Umständen müssen diese Unternehmen auch interne Prozesse und Organisationsstrukturen anpassen, um der Allianzstrategie gerecht zu werden.

Katharina Lange, Senior Consultant Life Sciences bei Deloitte, resümiert: "Das Netzwerkmodell, also das Ein- und Ausgliedern von Kompetenzen, erhöht die Effizienz und reduziert die Zeit für Arzneimittelneuentwicklungen. Für die Organisation der beteiligten Unternehmen stellt dies eine nicht unerhebliche Herausforderung dar: Hausinterne und externe Abteilungen müssen sowohl horizontal, als auch vertikal nahtlos miteinander verzahnt werden. Schaut man sich die zum Teil beträchtlichen Größenunterschiede der Firmen an, so wird diese Herausforderung deutlich."

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Biotech-Firma Life Science Therapiebereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise