Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Life Science Szene im Umbruch

16.09.2005


Biotech & Pharmazie verbünden sich - Mut zur Allianz bringt Erfolg


Das Zusammenwachsen traditioneller Märkte und technischer Plattformen zwingt große Pharma- und Biopharma-Unternehmen dazu, Allianzen mit kleinen Biotech-Firmen einzugehen. Biotech-Firmen bringen immer mehr der neuen und klinisch erprobten Medikamente auf den Markt. Jedoch wird die Bildung solcher Allianzen zunehmend schwieriger, da die Konkurrenz um die kleinen Biotechs wetteifert. Deloitte hat den neuen Trend untersucht und verschiedene Biotech- und Pharma-Unternehmen in den USA, Kanada, Europa, dem Mittleren Osten und Japan dazu befragt. Die Studie "Critical Factors for Alliance Formation" beschreibt die Faktoren, die für eine Zusammenarbeit der Biotech-Partner wesentlich und Erfolg versprechend sind.

Deloitte befragte ausschließlich Unternehmen, deren Kerngeschäft sich auf die Entwicklung und den Vertrieb von Human-Pharmazeutika und Biotech-Produkten bezieht. Insgesamt nahmen 668 Unternehmen an der Befragung teil.


Dirk Hasselhof, Partner im Bereich Life Sciences bei Deloitte, erläutert die Ergebnisse: "Patienten wünschen sich schnelle und sichere Behandlungsergebnisse. Biotech-Unternehmen werden immer effizienter in der Erfüllung dieser Wünsche. Das führt zu einem noch recht neuen Markt der "Premium-Medikamente" mit höheren Gewinnmargen."

Gründe für die Bildung von Allianzen

Steigender Konkurrenzdruck motiviert die Unternehmen zu Kooperationen. Eine breite Mehrheit großer und kleiner Unternehmen ist mittlerweile überzeugt, dass es in Zukunft immer mehr Unternehmensbündnisse geben und der Wettbewerb um geeignete Partner an Intensität zunehmen wird.

Angestrebte Formen der Zusammenarbeit

Viele der ganz großen Pharma-Unternehmen beziehen innovative Produkte schon lange von kleinen Biotech-Firmen. Die Mehrheit dieser Firmen versteht sich sowohl als Lizenzgeber (Out-Licensor), als auch als Lizenznehmer (In-Licensor). Die Suche nach Partnern gilt Unternehmen, die in der Lage sind, die Entwicklung und Vermarktung bestimmter Produkte gezielt zu unterstützen.

Eigenschaften potentieller Partner

Die befragten Unternehmen nennen vor allem vier Kriterien, die bei der Auswahl der Bündnispartner wichtig sind: klares Bekenntnis der Unternehmensleitung zu den Zielen der Partnerschaft, günstige Rahmenbedingungen, Markttiefe in bestimmten Therapiebereichen und feste Ausrichtung an der Kernstrategie des Partners. Bevorzugt werden strategische Allianzen mit Partnern, deren Stärken in einem kompatiblen Therapiebereich liegen (Small Molecule versus Biologics).

Trends im Business Development

Obwohl persönliche Netzwerke und interne Analysen weiterhin maßgebliche Werkzeuge zur Identifizierung und Bewertung potenzieller Partner bleiben, beginnen kleine Firmen, auch andere Ressourcen zu nutzen. Da Allianzen an Bedeutung gewinnen und in früheren Entwicklungsphasen geschlossen werden, zeigen "kleine" Partner Interesse an optimalen Rahmenbedingungen. In der Beurteilung des Marktwettbewerbs, des Reifegrades möglicher Allianzpartner und der Ansprache potenzieller Kandidaten bestehen regionale Unterschiede zwischen Nordamerika, Europa/Mittlerer Osten und Japan. Langfristige Gewinnstrategien basieren zum einen auf biotechnologischen Produkten, zum anderen auf der Entwicklung gezielter Behandlungsstrategien (so genannte targeted treatment solutions). Dieses Modell kombiniert die medikamentöse Behandlung mit Gesundheitsdienstleistungen sowie medizintechnischen Anwendungen. Zunehmend differenzierte Diagnoseverfahren - bis hin zur Bestimmung genetischer Merkmale - ermöglichen eine auf die Person zugeschnittene Therapie. Die integrierte Versorgung, die derzeit in Deutschland etabliert wird, ist eine notwendige Voraussetzung für dieses Modell.

Bildung erfolgreicher Allianzen

Die Art und Weise, wie Allianzen geschlossen werden, verändern sich mit zunehmendem Reifegrad des Unternehmens. Eine erfolgreiche Strategie setzt voraus, dass die Bedürfnisse potenzieller Partner in verschiedenen Phasen ihrer Entwicklung erkannt und verstanden werden. Darüber hinaus müssen Bewerber ihre Partnerschaftsstrategie in Einklang mit den Unternehmenszielen und der Anlagenbewertung bringen. Wenn eine kleine Biotech-Firma wächst, stellt sie andere strategische, operative und finanzielle Anforderungen an den großen Partner. Großunternehmen wiederum müssen ein umfassendes Konzept haben, das die Zielgruppe der gewünschten Produkte klar definiert, geeignete Partner anspricht und Rahmenbedingungen bietet, die allen Beteiligten größtmögliche Vorteile versprechen. Unter Umständen müssen diese Unternehmen auch interne Prozesse und Organisationsstrukturen anpassen, um der Allianzstrategie gerecht zu werden.

Katharina Lange, Senior Consultant Life Sciences bei Deloitte, resümiert: "Das Netzwerkmodell, also das Ein- und Ausgliedern von Kompetenzen, erhöht die Effizienz und reduziert die Zeit für Arzneimittelneuentwicklungen. Für die Organisation der beteiligten Unternehmen stellt dies eine nicht unerhebliche Herausforderung dar: Hausinterne und externe Abteilungen müssen sowohl horizontal, als auch vertikal nahtlos miteinander verzahnt werden. Schaut man sich die zum Teil beträchtlichen Größenunterschiede der Firmen an, so wird diese Herausforderung deutlich."

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Biotech-Firma Life Science Therapiebereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Save the date: Forum European Neuroscience – 07-11 July 2018 in Berlin, Germany

02.05.2018 | Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics