Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lotsen auf dem Meer des Wíssens

13.09.2001


Der rasche Wandel in Technik und Wirtschaft verlangt von der beruflichen Bildung schnelle Reaktionen auf neue Erfordernisse: In immer geringeren Zeitabständen müssen immer mehr Informationen mit wachsender Komplexität in kürzester Zeit erarbeitet, abgerufen und verarbeitet werden. Bildungsverwaltung, Forschung und Praxis nutzen im zunehmenden Maße das Internet, um wichtige Ergebnisse ihrer Arbeit öffentlich zu machen. Aber: Wie können in dem Meer des Wissens, das die moderne Informations- und Telekommunikationstechnik bereit stellt, diese Inhalte gefunden und für die Arbeit genutzt werden? Ein vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) geplantes Kommunikations- und Informationssystem Berufliche Bildung (KIBB) soll hier zukünftig Lotsenfunktion übernehmen. Das Zentrum für Evaluation und Methoden (ZEM) an der Universität Bonn wurde beauftragt, die Bedingungen zum Aufbau von KIBB im Rahmen einer Machbarkeitsstudie zu untersuchen.

KIBB soll Experten aus Forschung, Politik, Verwaltung und Praxis ermöglichen, sich mit gezielten Anfragen zur beruflichen Bildung an ein professionelles Team von "Wissensmanagern" zu wenden. Diese "Lotsen" übernehmen die zur Beantwortung erforderliche Recherche und sorgen für rasche und adressatengerecht aufbereitete Antworten. Außerdem sollen sie neue, handlungsorientierte Wege für den Informationsaustausch zwischen Forschung, Politik und Praxis ausloten; die modernen kommunikations- und informationstechnischen Möglichkeiten, allen voran das Internet, werden hierbei eine herausragende Rolle spielen. Mit seinen Dienstleistungen soll KIBB ein Scharnier zwischen Wissenserzeugern, Wissensverwaltern und Wissensnutzern bilden. Ziel ist, Bildungsexperten in allen Arbeitszusammenhängen ein professionalisiertes Informationsmanagement zur Verfügung zu stellen, das ihnen hilft, aktuelle Fragen schnell, umfassend und sachgerecht zu beantworten.

In der kürzlich gestarteten Machbarkeitsstudie werden in einem ersten Schritt das Umfeld und die Bedingungen zum Aufbau von KIBB geklärt. Auf Grundlage der dabei ermittelten Fakten wird im Weiteren das Konzept erarbeitet, mit dem KIBB schrittweise aufgebaut und zu einem
effizienten, lern- und anpassungsfähigen Dienstleistungssystem entwickelt werden kann. Mit dem Zentrum für Evaluation und Methoden (ZEM) an der Universität Bonn wurde für die Machbarkeitsstudie eine Forschungseinrichtung gewonnen, die sich als Schnittstelle zwischen Universität und außeruniversitären Institutionen versteht und einem fachübergreifenden Forschungsansatz folgt. Da der Aufbau des Kommunikations- und Informationssystems gleichermaßen psychologische, informationstechnische, kommunikations- und organisationswissenschaftliche Fragestellungen berührt, ist gerade diese Multidisziplinarität für die KIBB-Machbarkeitsstudie von grundlegendem Interesse.

Weitere Informationen zu KIBB und zur Machbarkeitsstudie sind veröffentlicht in dem Beitrag von Bettina Ehrenthal, Kornelia Raskopp, Klaus Troltsch und Joachim G. Ulrich: "Studie zum Informations- und Wissensmanagement in der Bildungsforschung und Aufbau eines Kommunikations- und Informationssystems Berufliche Bildung für Experten." in der September-Ausgabe (5/2001) der BIBB-Zeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP)". Das Heft kann zum Preis von DM 15,- bezogen werden beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, E-Mail: service@wbv.de.

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/
http://www.zem.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Evaluation Informationssystem KIBB Machbarkeitsstudie ZEM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Molekül entscheidet über Freundschaften
19.07.2016 | Max-Planck-Institut für Psychiatrie

nachricht Diagnosen: Wann sind mehrere Ärzte besser als einer?
19.07.2016 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Leuchtender Zufall

26.09.2016 | Physik Astronomie

Monsunregen in China und Australien: riesige Wippe entdeckt

26.09.2016 | Geowissenschaften

Neue Mechanismen der Frosttoleranz von Pflanzen aufgedeckt

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie