Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lotsen auf dem Meer des Wíssens

13.09.2001


Der rasche Wandel in Technik und Wirtschaft verlangt von der beruflichen Bildung schnelle Reaktionen auf neue Erfordernisse: In immer geringeren Zeitabständen müssen immer mehr Informationen mit wachsender Komplexität in kürzester Zeit erarbeitet, abgerufen und verarbeitet werden. Bildungsverwaltung, Forschung und Praxis nutzen im zunehmenden Maße das Internet, um wichtige Ergebnisse ihrer Arbeit öffentlich zu machen. Aber: Wie können in dem Meer des Wissens, das die moderne Informations- und Telekommunikationstechnik bereit stellt, diese Inhalte gefunden und für die Arbeit genutzt werden? Ein vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) geplantes Kommunikations- und Informationssystem Berufliche Bildung (KIBB) soll hier zukünftig Lotsenfunktion übernehmen. Das Zentrum für Evaluation und Methoden (ZEM) an der Universität Bonn wurde beauftragt, die Bedingungen zum Aufbau von KIBB im Rahmen einer Machbarkeitsstudie zu untersuchen.

KIBB soll Experten aus Forschung, Politik, Verwaltung und Praxis ermöglichen, sich mit gezielten Anfragen zur beruflichen Bildung an ein professionelles Team von "Wissensmanagern" zu wenden. Diese "Lotsen" übernehmen die zur Beantwortung erforderliche Recherche und sorgen für rasche und adressatengerecht aufbereitete Antworten. Außerdem sollen sie neue, handlungsorientierte Wege für den Informationsaustausch zwischen Forschung, Politik und Praxis ausloten; die modernen kommunikations- und informationstechnischen Möglichkeiten, allen voran das Internet, werden hierbei eine herausragende Rolle spielen. Mit seinen Dienstleistungen soll KIBB ein Scharnier zwischen Wissenserzeugern, Wissensverwaltern und Wissensnutzern bilden. Ziel ist, Bildungsexperten in allen Arbeitszusammenhängen ein professionalisiertes Informationsmanagement zur Verfügung zu stellen, das ihnen hilft, aktuelle Fragen schnell, umfassend und sachgerecht zu beantworten.

In der kürzlich gestarteten Machbarkeitsstudie werden in einem ersten Schritt das Umfeld und die Bedingungen zum Aufbau von KIBB geklärt. Auf Grundlage der dabei ermittelten Fakten wird im Weiteren das Konzept erarbeitet, mit dem KIBB schrittweise aufgebaut und zu einem
effizienten, lern- und anpassungsfähigen Dienstleistungssystem entwickelt werden kann. Mit dem Zentrum für Evaluation und Methoden (ZEM) an der Universität Bonn wurde für die Machbarkeitsstudie eine Forschungseinrichtung gewonnen, die sich als Schnittstelle zwischen Universität und außeruniversitären Institutionen versteht und einem fachübergreifenden Forschungsansatz folgt. Da der Aufbau des Kommunikations- und Informationssystems gleichermaßen psychologische, informationstechnische, kommunikations- und organisationswissenschaftliche Fragestellungen berührt, ist gerade diese Multidisziplinarität für die KIBB-Machbarkeitsstudie von grundlegendem Interesse.

Weitere Informationen zu KIBB und zur Machbarkeitsstudie sind veröffentlicht in dem Beitrag von Bettina Ehrenthal, Kornelia Raskopp, Klaus Troltsch und Joachim G. Ulrich: "Studie zum Informations- und Wissensmanagement in der Bildungsforschung und Aufbau eines Kommunikations- und Informationssystems Berufliche Bildung für Experten." in der September-Ausgabe (5/2001) der BIBB-Zeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP)". Das Heft kann zum Preis von DM 15,- bezogen werden beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, E-Mail: service@wbv.de.

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/
http://www.zem.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Evaluation Informationssystem KIBB Machbarkeitsstudie ZEM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften