Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ingenieur gehört zu den meist geschätzten Berufen

24.08.2005


Elektro-Ingenieure genießen in der deutschen Bevölkerung eine herausragende Stellung innerhalb der akademischen Berufsgruppen. Die in den vergangenen Jahren deutlich gewachsene Vielfalt an anspruchsvollen Aufgaben, die steigende Bedeutung für Industrie und Wirtschaft sowie exzellente Berufsaussichten haben Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik eine Position unter den "Top 5" der angesehensten Berufsgruppen gesichert. Das belegt die repräsentative VDE-Umfrage "Ingenieur Image 2005". Danach werten neun von zehn Frauen und 97 Prozent aller Männer den Ingenieurberuf als einen der zehn meistgeschätzten Berufe überhaupt. Fast jeder zehnte Mann hält Ingenieure sogar für den schätzenswertesten aller Berufe. In der Rangliste wird Platz eins vom Arzt eingenommen. Damit liegen nur die Berufe Lehrer, Architekt und Rechtsanwalt knapp vor dem des Ingenieurs.



Gut ein Viertel aller Männer (24 Prozent) empfehlen Jugendlichen ein Ingenieurstudium, so die VDE-Studie. Immerhin 16 Prozent aller Frauen sehen im Ingenieurwesen das aussichtsreichste und interessanteste aller Studienfächer (Deutsche gesamt 20 Prozent). Damit liegen die Ingenieurswissenschaften in der Rangliste empfohlener Studiengänge noch vor der Medizin (18 Prozent), Wirtschaftswissenschaften (15 Prozent) sowie Natur- und Rechtswissenschaften (jeweils 12 Prozent).



Noch positiver als der deutsche Bevölkerungsdurchschnitt beurteilen Studierende der Ingenieurwissenschaften und junge Ingenieure der Elektro- und IT-Branche ihren Berufsstand. Danach bewerten 75 Prozent aller Befragten ihren Beruf als "krisensicher". Fast ausnahmslos (99 Prozent) beschreiben Young Professionals ihre Tätigkeit als "abwechslungsreich und kreativ". 56 Prozent geben an, dass ihr Beruf "viel für die Gesellschaft" leistet. Fast jeder Zweite sieht den Ingenieursberuf als ein Arbeitsgebiet, bei dem Kommunikation eine entscheidende Rolle spielt.

Einzelne Aufgabenfelder von Ingenieuren sind allerdings innerhalb der Bevölkerung noch zu wenig bekannt. So werden Tätigkeitsbereiche wie die Medizintechnik (48 Prozent), die Fabrikautomation (44 Prozent) und die Nanotechnik (30 Prozent), bei denen Deutschland im internationalen Vergleich Spitzenplätze belegt, noch selten genannt. Laut aktueller VDE Studie werden Ingenieure der Elektro- und Informationstechnik vor allem mit Computern (68 Prozent), Unterhaltungs- und Mikroelektronik, Mobilkommunikation sowie Energie- und Kraftwerkstechnik (jeweils knapp unter 60 Prozent) in Verbindung gebracht.

"Obwohl sich das Image deutlich verbessert hat, entspricht es noch keineswegs der volkswirtschaftlichen Bedeutung als wesentlicher Motor der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland und den gewachsenen Verantwortungsbereich der Elektroingenieure", bewertet der VDE die Ergebnisse der Imagestudie. Ein Ingenieur müsse heute Technik-Know-how mit anspruchsvollem Wissen über Software, Vertrieb, Service und Marketing verknüpfen. "Auch die Arbeit mit Menschen, die Möglichkeit, als Manager später selbst Entscheidungen zu treffen oder die Tatsache, nicht nur kreative Arbeit zu leisten, sondern für die Gesellschaft auch nützliche Anwendungen und Dienste bereitzustellen sind Aspekte, die man noch zu wenig in Zusammenhang mit dem Berufsbild eines Ingenieurs bringt", so der VDE.

Für die Studie wurden 1.000 Personen ab 14 Jahre in Deutschland befragt.

Ursula Gluske-Tibud | idw
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Elektro Elektro- und Informationstechnik Ingenieur Rangliste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie