Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ingenieur gehört zu den meist geschätzten Berufen

24.08.2005


Elektro-Ingenieure genießen in der deutschen Bevölkerung eine herausragende Stellung innerhalb der akademischen Berufsgruppen. Die in den vergangenen Jahren deutlich gewachsene Vielfalt an anspruchsvollen Aufgaben, die steigende Bedeutung für Industrie und Wirtschaft sowie exzellente Berufsaussichten haben Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik eine Position unter den "Top 5" der angesehensten Berufsgruppen gesichert. Das belegt die repräsentative VDE-Umfrage "Ingenieur Image 2005". Danach werten neun von zehn Frauen und 97 Prozent aller Männer den Ingenieurberuf als einen der zehn meistgeschätzten Berufe überhaupt. Fast jeder zehnte Mann hält Ingenieure sogar für den schätzenswertesten aller Berufe. In der Rangliste wird Platz eins vom Arzt eingenommen. Damit liegen nur die Berufe Lehrer, Architekt und Rechtsanwalt knapp vor dem des Ingenieurs.



Gut ein Viertel aller Männer (24 Prozent) empfehlen Jugendlichen ein Ingenieurstudium, so die VDE-Studie. Immerhin 16 Prozent aller Frauen sehen im Ingenieurwesen das aussichtsreichste und interessanteste aller Studienfächer (Deutsche gesamt 20 Prozent). Damit liegen die Ingenieurswissenschaften in der Rangliste empfohlener Studiengänge noch vor der Medizin (18 Prozent), Wirtschaftswissenschaften (15 Prozent) sowie Natur- und Rechtswissenschaften (jeweils 12 Prozent).



Noch positiver als der deutsche Bevölkerungsdurchschnitt beurteilen Studierende der Ingenieurwissenschaften und junge Ingenieure der Elektro- und IT-Branche ihren Berufsstand. Danach bewerten 75 Prozent aller Befragten ihren Beruf als "krisensicher". Fast ausnahmslos (99 Prozent) beschreiben Young Professionals ihre Tätigkeit als "abwechslungsreich und kreativ". 56 Prozent geben an, dass ihr Beruf "viel für die Gesellschaft" leistet. Fast jeder Zweite sieht den Ingenieursberuf als ein Arbeitsgebiet, bei dem Kommunikation eine entscheidende Rolle spielt.

Einzelne Aufgabenfelder von Ingenieuren sind allerdings innerhalb der Bevölkerung noch zu wenig bekannt. So werden Tätigkeitsbereiche wie die Medizintechnik (48 Prozent), die Fabrikautomation (44 Prozent) und die Nanotechnik (30 Prozent), bei denen Deutschland im internationalen Vergleich Spitzenplätze belegt, noch selten genannt. Laut aktueller VDE Studie werden Ingenieure der Elektro- und Informationstechnik vor allem mit Computern (68 Prozent), Unterhaltungs- und Mikroelektronik, Mobilkommunikation sowie Energie- und Kraftwerkstechnik (jeweils knapp unter 60 Prozent) in Verbindung gebracht.

"Obwohl sich das Image deutlich verbessert hat, entspricht es noch keineswegs der volkswirtschaftlichen Bedeutung als wesentlicher Motor der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland und den gewachsenen Verantwortungsbereich der Elektroingenieure", bewertet der VDE die Ergebnisse der Imagestudie. Ein Ingenieur müsse heute Technik-Know-how mit anspruchsvollem Wissen über Software, Vertrieb, Service und Marketing verknüpfen. "Auch die Arbeit mit Menschen, die Möglichkeit, als Manager später selbst Entscheidungen zu treffen oder die Tatsache, nicht nur kreative Arbeit zu leisten, sondern für die Gesellschaft auch nützliche Anwendungen und Dienste bereitzustellen sind Aspekte, die man noch zu wenig in Zusammenhang mit dem Berufsbild eines Ingenieurs bringt", so der VDE.

Für die Studie wurden 1.000 Personen ab 14 Jahre in Deutschland befragt.

Ursula Gluske-Tibud | idw
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Elektro Elektro- und Informationstechnik Ingenieur Rangliste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Birke, Kiefer, Pappel – heilsame Bäume

20.04.2018 | Unternehmensmeldung

Licht macht Ionen Beine

20.04.2018 | Physik Astronomie

Software mit Grips

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics