Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ingenieur gehört zu den meist geschätzten Berufen

24.08.2005


Elektro-Ingenieure genießen in der deutschen Bevölkerung eine herausragende Stellung innerhalb der akademischen Berufsgruppen. Die in den vergangenen Jahren deutlich gewachsene Vielfalt an anspruchsvollen Aufgaben, die steigende Bedeutung für Industrie und Wirtschaft sowie exzellente Berufsaussichten haben Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik eine Position unter den "Top 5" der angesehensten Berufsgruppen gesichert. Das belegt die repräsentative VDE-Umfrage "Ingenieur Image 2005". Danach werten neun von zehn Frauen und 97 Prozent aller Männer den Ingenieurberuf als einen der zehn meistgeschätzten Berufe überhaupt. Fast jeder zehnte Mann hält Ingenieure sogar für den schätzenswertesten aller Berufe. In der Rangliste wird Platz eins vom Arzt eingenommen. Damit liegen nur die Berufe Lehrer, Architekt und Rechtsanwalt knapp vor dem des Ingenieurs.



Gut ein Viertel aller Männer (24 Prozent) empfehlen Jugendlichen ein Ingenieurstudium, so die VDE-Studie. Immerhin 16 Prozent aller Frauen sehen im Ingenieurwesen das aussichtsreichste und interessanteste aller Studienfächer (Deutsche gesamt 20 Prozent). Damit liegen die Ingenieurswissenschaften in der Rangliste empfohlener Studiengänge noch vor der Medizin (18 Prozent), Wirtschaftswissenschaften (15 Prozent) sowie Natur- und Rechtswissenschaften (jeweils 12 Prozent).



Noch positiver als der deutsche Bevölkerungsdurchschnitt beurteilen Studierende der Ingenieurwissenschaften und junge Ingenieure der Elektro- und IT-Branche ihren Berufsstand. Danach bewerten 75 Prozent aller Befragten ihren Beruf als "krisensicher". Fast ausnahmslos (99 Prozent) beschreiben Young Professionals ihre Tätigkeit als "abwechslungsreich und kreativ". 56 Prozent geben an, dass ihr Beruf "viel für die Gesellschaft" leistet. Fast jeder Zweite sieht den Ingenieursberuf als ein Arbeitsgebiet, bei dem Kommunikation eine entscheidende Rolle spielt.

Einzelne Aufgabenfelder von Ingenieuren sind allerdings innerhalb der Bevölkerung noch zu wenig bekannt. So werden Tätigkeitsbereiche wie die Medizintechnik (48 Prozent), die Fabrikautomation (44 Prozent) und die Nanotechnik (30 Prozent), bei denen Deutschland im internationalen Vergleich Spitzenplätze belegt, noch selten genannt. Laut aktueller VDE Studie werden Ingenieure der Elektro- und Informationstechnik vor allem mit Computern (68 Prozent), Unterhaltungs- und Mikroelektronik, Mobilkommunikation sowie Energie- und Kraftwerkstechnik (jeweils knapp unter 60 Prozent) in Verbindung gebracht.

"Obwohl sich das Image deutlich verbessert hat, entspricht es noch keineswegs der volkswirtschaftlichen Bedeutung als wesentlicher Motor der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland und den gewachsenen Verantwortungsbereich der Elektroingenieure", bewertet der VDE die Ergebnisse der Imagestudie. Ein Ingenieur müsse heute Technik-Know-how mit anspruchsvollem Wissen über Software, Vertrieb, Service und Marketing verknüpfen. "Auch die Arbeit mit Menschen, die Möglichkeit, als Manager später selbst Entscheidungen zu treffen oder die Tatsache, nicht nur kreative Arbeit zu leisten, sondern für die Gesellschaft auch nützliche Anwendungen und Dienste bereitzustellen sind Aspekte, die man noch zu wenig in Zusammenhang mit dem Berufsbild eines Ingenieurs bringt", so der VDE.

Für die Studie wurden 1.000 Personen ab 14 Jahre in Deutschland befragt.

Ursula Gluske-Tibud | idw
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Elektro Elektro- und Informationstechnik Ingenieur Rangliste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie