Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ingenieur gehört zu den meist geschätzten Berufen

24.08.2005


Elektro-Ingenieure genießen in der deutschen Bevölkerung eine herausragende Stellung innerhalb der akademischen Berufsgruppen. Die in den vergangenen Jahren deutlich gewachsene Vielfalt an anspruchsvollen Aufgaben, die steigende Bedeutung für Industrie und Wirtschaft sowie exzellente Berufsaussichten haben Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik eine Position unter den "Top 5" der angesehensten Berufsgruppen gesichert. Das belegt die repräsentative VDE-Umfrage "Ingenieur Image 2005". Danach werten neun von zehn Frauen und 97 Prozent aller Männer den Ingenieurberuf als einen der zehn meistgeschätzten Berufe überhaupt. Fast jeder zehnte Mann hält Ingenieure sogar für den schätzenswertesten aller Berufe. In der Rangliste wird Platz eins vom Arzt eingenommen. Damit liegen nur die Berufe Lehrer, Architekt und Rechtsanwalt knapp vor dem des Ingenieurs.



Gut ein Viertel aller Männer (24 Prozent) empfehlen Jugendlichen ein Ingenieurstudium, so die VDE-Studie. Immerhin 16 Prozent aller Frauen sehen im Ingenieurwesen das aussichtsreichste und interessanteste aller Studienfächer (Deutsche gesamt 20 Prozent). Damit liegen die Ingenieurswissenschaften in der Rangliste empfohlener Studiengänge noch vor der Medizin (18 Prozent), Wirtschaftswissenschaften (15 Prozent) sowie Natur- und Rechtswissenschaften (jeweils 12 Prozent).



Noch positiver als der deutsche Bevölkerungsdurchschnitt beurteilen Studierende der Ingenieurwissenschaften und junge Ingenieure der Elektro- und IT-Branche ihren Berufsstand. Danach bewerten 75 Prozent aller Befragten ihren Beruf als "krisensicher". Fast ausnahmslos (99 Prozent) beschreiben Young Professionals ihre Tätigkeit als "abwechslungsreich und kreativ". 56 Prozent geben an, dass ihr Beruf "viel für die Gesellschaft" leistet. Fast jeder Zweite sieht den Ingenieursberuf als ein Arbeitsgebiet, bei dem Kommunikation eine entscheidende Rolle spielt.

Einzelne Aufgabenfelder von Ingenieuren sind allerdings innerhalb der Bevölkerung noch zu wenig bekannt. So werden Tätigkeitsbereiche wie die Medizintechnik (48 Prozent), die Fabrikautomation (44 Prozent) und die Nanotechnik (30 Prozent), bei denen Deutschland im internationalen Vergleich Spitzenplätze belegt, noch selten genannt. Laut aktueller VDE Studie werden Ingenieure der Elektro- und Informationstechnik vor allem mit Computern (68 Prozent), Unterhaltungs- und Mikroelektronik, Mobilkommunikation sowie Energie- und Kraftwerkstechnik (jeweils knapp unter 60 Prozent) in Verbindung gebracht.

"Obwohl sich das Image deutlich verbessert hat, entspricht es noch keineswegs der volkswirtschaftlichen Bedeutung als wesentlicher Motor der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland und den gewachsenen Verantwortungsbereich der Elektroingenieure", bewertet der VDE die Ergebnisse der Imagestudie. Ein Ingenieur müsse heute Technik-Know-how mit anspruchsvollem Wissen über Software, Vertrieb, Service und Marketing verknüpfen. "Auch die Arbeit mit Menschen, die Möglichkeit, als Manager später selbst Entscheidungen zu treffen oder die Tatsache, nicht nur kreative Arbeit zu leisten, sondern für die Gesellschaft auch nützliche Anwendungen und Dienste bereitzustellen sind Aspekte, die man noch zu wenig in Zusammenhang mit dem Berufsbild eines Ingenieurs bringt", so der VDE.

Für die Studie wurden 1.000 Personen ab 14 Jahre in Deutschland befragt.

Ursula Gluske-Tibud | idw
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Elektro Elektro- und Informationstechnik Ingenieur Rangliste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie