Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelgrippe könnte Mio. Menschenleben fordern

04.08.2005


Gefahr einer weltweit tödlichen Erkrankung groß



Es ist zwar nur ein Modell, aber die Ergebnisse sind schockierend: Wenn sich die Vogelgrippeerreger zu einer Form mutieren, die eine Ansteckung von Mensch zu Mensch ermöglicht, reicht eine Infektion von 40 Menschen aus, um den gesamten Erdball zum "Schlachtfeld" zu machen. Innerhalb eines Jahres würde die Hälfte der Erdbevölkerung infiziert sein. Die Todesrate würde bei 50 Prozent liegen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist . Zwei Studien, die nun in den Wissenschaftsmagazinen Science und Nature veröffentlicht wurden, kommen mehr oder weniger zum selben Ergebnis.

... mehr zu:
»Infektion »Menschenleben »Scientist »Virus


In der kritischen Zeit, innerhalb der ersten drei Wochen nach einem solchen Ausbruch, müssten sofort Handlungen gesetzt werden. Dann könnte die Infektion innerhalb der folgenden zwei Monate auf weniger als 100 Personen beschränkt bleiben. Zu den notwendigen Schritten zählt etwa eine rasche Verteilung vom Medikament Oseltamivir (Tamiflu). "Würde es heute zu einem solchen Ausbruch kommen, wären die Folgen verheerend", so Neil Ferguson vom Imperial College, der eine der beiden Studien durchgeführt hat. Die Untersuchungen beleuchten noch einmal den Verbreitungsweg der bisher tödlichsten Influenza-Seuche, die 1918 mehr Menschenleben forderte als der ganze Erste Weltkrieg. Beide Studienergebnisse kommen auch zum Ergebnis, dass die Vorbereitungen bisher weit davon entfernt sind, einen globalen Ausbruch zu verhindern.

Fergusons Studie im Fachmagazin Nature zeichnet das Szenario eines Ausbruchs der Erkrankung unter 85 Mio. Thailändern aus, Ira Longinis Studie im Science-Magazin von einem Ausbruch der 500.000 Einwohner-Region von Nang Rong. Die beiden Forscherteams haben hunderte verschiedene Szenarien durchgespielt und kommen zum Schluss, dass es nötig sei, mindestens drei Mio. Einheiten von Tamiflu für einen sofortigen Einsatz seitens der WHO bereit zu haben. Ein weiterer wichtiger Schritt wäre die Einrichtung eines Frühwarnsystems in den Risikogebieten Ostasiens, die eine schnelle Identifizierung des Virus ermöglicht. Innerhalb von 21 Tagen und ehe 40 Menschen infiziert sind, muss das Virus nämlich identifiziert sein, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Die Frage, ob sich das Medikament im Falle einer Mutation des Erregers überhaupt eignet, bleibt nach Ansicht der Forscher offen. Unklar ist natürlich auch, wie groß die Reproduktionsrate des neu entstandenen Virus ist. Die Tatsache sei letztlich entscheidend dafür, wie gefährlich es sei. Die beiden Studienleiter haben diese Reproduktionsnummer bewusst hoch angesetzt, bestätigen sie gegenüber New Scientist.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com
http://www.sciencemag.org
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Infektion Menschenleben Scientist Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik