Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelgrippe könnte Mio. Menschenleben fordern

04.08.2005


Gefahr einer weltweit tödlichen Erkrankung groß



Es ist zwar nur ein Modell, aber die Ergebnisse sind schockierend: Wenn sich die Vogelgrippeerreger zu einer Form mutieren, die eine Ansteckung von Mensch zu Mensch ermöglicht, reicht eine Infektion von 40 Menschen aus, um den gesamten Erdball zum "Schlachtfeld" zu machen. Innerhalb eines Jahres würde die Hälfte der Erdbevölkerung infiziert sein. Die Todesrate würde bei 50 Prozent liegen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist . Zwei Studien, die nun in den Wissenschaftsmagazinen Science und Nature veröffentlicht wurden, kommen mehr oder weniger zum selben Ergebnis.

... mehr zu:
»Infektion »Menschenleben »Scientist »Virus


In der kritischen Zeit, innerhalb der ersten drei Wochen nach einem solchen Ausbruch, müssten sofort Handlungen gesetzt werden. Dann könnte die Infektion innerhalb der folgenden zwei Monate auf weniger als 100 Personen beschränkt bleiben. Zu den notwendigen Schritten zählt etwa eine rasche Verteilung vom Medikament Oseltamivir (Tamiflu). "Würde es heute zu einem solchen Ausbruch kommen, wären die Folgen verheerend", so Neil Ferguson vom Imperial College, der eine der beiden Studien durchgeführt hat. Die Untersuchungen beleuchten noch einmal den Verbreitungsweg der bisher tödlichsten Influenza-Seuche, die 1918 mehr Menschenleben forderte als der ganze Erste Weltkrieg. Beide Studienergebnisse kommen auch zum Ergebnis, dass die Vorbereitungen bisher weit davon entfernt sind, einen globalen Ausbruch zu verhindern.

Fergusons Studie im Fachmagazin Nature zeichnet das Szenario eines Ausbruchs der Erkrankung unter 85 Mio. Thailändern aus, Ira Longinis Studie im Science-Magazin von einem Ausbruch der 500.000 Einwohner-Region von Nang Rong. Die beiden Forscherteams haben hunderte verschiedene Szenarien durchgespielt und kommen zum Schluss, dass es nötig sei, mindestens drei Mio. Einheiten von Tamiflu für einen sofortigen Einsatz seitens der WHO bereit zu haben. Ein weiterer wichtiger Schritt wäre die Einrichtung eines Frühwarnsystems in den Risikogebieten Ostasiens, die eine schnelle Identifizierung des Virus ermöglicht. Innerhalb von 21 Tagen und ehe 40 Menschen infiziert sind, muss das Virus nämlich identifiziert sein, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Die Frage, ob sich das Medikament im Falle einer Mutation des Erregers überhaupt eignet, bleibt nach Ansicht der Forscher offen. Unklar ist natürlich auch, wie groß die Reproduktionsrate des neu entstandenen Virus ist. Die Tatsache sei letztlich entscheidend dafür, wie gefährlich es sei. Die beiden Studienleiter haben diese Reproduktionsnummer bewusst hoch angesetzt, bestätigen sie gegenüber New Scientist.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com
http://www.sciencemag.org
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Infektion Menschenleben Scientist Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung