Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer achten mehr auf Kalorien und Fettgehalte

03.08.2005


Stiefmütterliche Behandlung der Farb- und Konservierungsstoffangaben



Rund 47 Prozent der Schweizer achten bei Lebensmittelverpackungen und Etiketten regelmässig auf die Fettgehalte. Rund 41 Prozent beachten die Kalorien und 38 Prozent der Schweizer überprüfen regelmässig den Zuckergehalt, ergab eine Befragung des Marktforschungsinstituts ACNielsen.



Das Institut ermittelte in einer weltweit durchgeführten Internet-Befragung das Verhalten der Konsumenten in Bezug auf Nährwertangaben auf Lebensmittelverpackungen. In insgesamt 38 Ländermärkten in Europa, Asien-Pazifik, Nordamerika und Südafrika wurden über 21.100 Verbraucher befragt.

Global gaben vier von zehn Verbrauchern an, die Nährwertinformationen auf einer Verpackung vor allem dann genauer zu studieren, wenn sie ein Produkt zum ersten Mal kaufen. In der Schweiz tun dies rund 41 Prozent.

Stoffen, die als bedenklich für die Gesundheit gelten, widmen die Schweizer hingegen weniger Aufmerksamkeit. Regelmässig auf Konservierungsstoffe prüfen hierzulande nur 30 Prozent der Befragten ihre Produkte. Dies bei einem weltweiten Schnitt von 40 Prozent. Auch die Farbstoffangaben sind nur für 30 Prozent der Schweizer interessant, dies bei einem weltweiten Schnitt von 36 Prozent.

Rund 46 Prozent der Schweizer kennen laut eigenen Angaben den Unterschied zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren. Diesbezüglich kennen sich am besten die Norweger mit rund 82 Prozent aus, und am schlechtesten die japanischen Konsumenten mit 23 Prozent.

Nicht alle Konsumenten verstehen indes die Nährwertangaben auf den Lebensmittelverpackungen. Am besten schneiden die US-Amerikaner ab: Hier gaben 65 Prozent der Befragten an, die Informationen "ziemlich gut" zu verstehen. In Lateinamerika sind es 52 Prozent, und im Raum Asien-Pazifik 34 Prozent. Schweizerinnen und Schweizer liegen mit 41 Prozent im europäischen Trend, der sich bei 43 Prozent befindet. Immerhin 6 Prozent gaben hierzulande an, von den Angaben überhaupt nichts zu verstehen.

Insgesamt zeigt die Studie, dass Kaufentscheidungen nur selten aufgrund von Nährwertangaben auf den Lebensmittelverpackungen getroffen werden. Soziale und kulturelle Aspekte, die dem Essen in einer Region beigemessen werden, sind laut ACNielsen beim Lebensmittelkauf weitaus wichtiger.

Martina Abächerli | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.acnielsen.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik