Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Luxusmarken können sich dem Sommerschlussverkauf nicht entziehen

29.07.2005


Preisreduktion bis zu 50% schwächt den Markenwert

Smartshopper können im SSV weiterhin Schnäppchen machen: Im Luxussegment sind durchschnittliche Nachlässe von 31% möglich; das ist nahezu ein ähnliches Niveau wie bei No-Names, die durchschnittlich 41% reduzieren. Die aktuelle Untersuchung von Booz Allen Hamilton bestätigt eine signifikante Verwässerung des Luxusimages durch massive Rabatte und empfiehlt daher dringend ein strategisch gezielteres Pricing.

Theoretisch existiert der Sommerschlussverkauf bereits im zweiten Jahr nicht mehr. In der Praxis tobt jedoch seit vergangenem Montag wieder die Schnäppchenjagd. Die internationale Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton hat jetzt untersucht, inwieweit sich die Discountstrategien einzelner Premium-Marken, klassischer Labels und No-Brands verändert haben, seit die gesetzlichen Regelungen zum SSV gefallen sind. Untersucht wurde ein definierter Warenkorb in einer repräsentativen Anzahl von Läden deutscher Großstädte, um die Vergleichbarkeit der Ergebnisse zu gewährleisten.

Das Ergebnis: Selbst Premium Brands wie Gucci, Dolce & Gabbana oder Dior entkommen dem Discountfieber nicht. In ihren Flagshipstores geben sie bis zu 50% Nachlass. Im Durchschnitt der Untersuchung liegen Luxusmarken bei 31% Rabatt. Damit sind diese nur um fünf Prozentpunkte weniger reduziert als klassische Labels wie Nike, Benetton oder Esprit. Die Hälfte der untersuchten Luxusmarken weisen relativ zu den No-Brands sogar einen höheren Rabatt auf. Lediglich einige wenige Premium-Marken wie etwa Louis Vuitton schaffen es, sich dem Schnäppchenrausch zu entziehen.

Das Ergebnis verblüfft. Zwar bleibt Luxusartiklern auch bei höheren Rabatten aufgrund der höheren Margen ein größerer Gewinn als anderen Markenartiklern. Aber ein Imageverlust durch massive Rabatte ist auf Dauer kaum zu verhindern. Befragte Kunden geben an, dass sie die Differenzierung der Premium Brands gegenüber anderen Marken- und Nichtmarkenartikeln bisher auch über den Preis erlebt haben. Nun aber seien sie froh, auch Luxusartikel und heiß begehrte Statussymbole als Schnäppchen zu erhalten.

"Insbesondere Premium- und Luxusmarken müssen dem Discountdruck demnach stärker gegensteuern, wenn sie ihre Marke schützen und den damit verbundenen Markenwert stabil halten wollen", so Gregor Harter, verantwortlicher Partner für Marketing- und Vertriebsstrategien bei Booz Allen Hamilton.

Marken müssten künftig noch genauer differenzieren, welche Produkte sie wie vertreiben; etwa Luxusprodukte primär über Flagshipstores und ausgesuchte Shop-in-Shop-Systeme. Nur in diesen Kanälen ist es möglich, die volle Preishoheit zu behalten und die Rabatte zu begrenzen. Eine weitere, von untersuchten Premium-Marken bereits vielfach eingesetzte Strategie besteht darin, Rabatte zwar zu gewähren, um ihre Lager zu leeren, diese jedoch nicht offen und aggressiv zu kommunizieren.

Im Zuge eines professionellen Business-to-Consumer-Relationship Managements sollten sich Premium-Marken von klassischen Sales-Zyklen aktiv abkoppeln, so lautet die Empfehlung von Booz Allen Hamilton. An Stelle von Schlussverkäufen, die sich am Rhythmus jahreszeitlicher Kollektionen orientieren, empfehlen sich Einzelaktionen; etwa spezielle "Promotions" für begrenzte Kundenkreise. So lassen sich nicht nur Rabatte - und damit Margenverluste - minimieren, sondern die Kundenbindung in Top-Segmenten erhöhen.

Zudem können Premium-Marken auch von den Innovationen anderer Player lernen. So haben sich etwa Unternehmen wie Zara weitgehend von einer jahreszeitlichen Kollektion abgekoppelt. Dank eines ausgeklügelten Zusammenspiels von Design, Produktion, Logistik und Shop-Management ist die Ware nur kurz vorrätig und wird rasch abverkauft. Nach Auffassung von Booz Allen Hamilton werden allerdings vielfach Pricing-Möglichkeiten nur einseitig betrachtet und Spielräume durch andere Faktoren, wie etwa die flexible Nutzung der Supply Chain, nicht entsprechend eingesetzt.

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Flagshipstore Luxusmarke Premium-Marke Sommerschlussverkauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie