Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Markt für kleine und mittlere Callcenter bietet neue Wachstumspotenziale für ACD- System-Anbieter

27.07.2005


Der Markt für große Callcenter mit über 400 Agentenplätzen ist in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA-Region) zunehmend gesättigt. Folglich sehen sich die Anbieter von Automatic Call Distributor (ACD)-Systemen gezwungen, neue Wachstumspotenziale zu erschließen. Eine Frost & Sullivan Analyse hat ergeben, dass nunmehr kleine und mittlere Callcenter mit unter 250 Agentenplätzen im Fokus stehen. Dabei bietet das Marktsegment der Callcenter mit unter 60 Agentenplätzen die größten Wachstumsmöglichkeiten und wird in den nächsten Jahren mehr als die Hälfte aller Callcenter in der EMEA-Region ausmachen.



„Länder in Mittel- und Osteuropa stehen im Zentrum steigender Outsourcing-Aktivitäten, insbesondere im Marktsegment für Callcenter mit unter 60 Agentenplätzen. Dies liegt vor allem begründet in geringen Lohnkosten, dem preiswerten Immobilienmarkt und mehrsprachigen Arbeitskräften“, erklärt S.V. Purushothaman, Frost & Sullivan Analyst (www.telecom.frost.com).



In Anbetracht des zunehmendem Wachstums im Marktsegment für Callcenter mit unter 60 Plätzen werden die Umsätze auf dem ACD-System-Markt in der EMEA-Region von 456,1 Millionen Dollar im Jahr 2004 auf 731,7 Millionen Dollar im Jahr 2010 anwachsen. Die jährliche durchschnittliche Wachstumsrate (CAGR) soll bei 8,2 Prozent liegen.

Um die Erfordernisse der kleinen und mittleren Callcenter zu erfüllen, müssen die ACD-System-Anbieter sowohl die Produktentwicklung als auch die Marketingstrategien stärker auf den Kunden ausrichten. Im Zentrum stehen dabei die Abgabe lukrativerer Preisangebote oder auch die Einführung von Produkten mit eingeschränkten Funktionen.

Strategien müssen an kleinere Segmente angepasst werden

Daneben ist es angesichts der geographischen Größe der EMEA-Region für Anbieter von ACD-Systemen wichtig, ihre Partnerschaften mit Großhändlern, Einzelhändlern und System-Integratoren auszubauen. So können sie Zugang zum Markt erhalten und gleichzeitig die notwendige Glaubwürdigkeit aufbauen, die für den Erfolg auf kleineren lokalen Märkten erforderlich ist.

Derzeit machen so genannte Internet Protocol (IP) ACD-Agenten rund acht bis zehn Prozent aller ACD-Lieferungen in der EMEA-Region aus. Daher müssen insbesondere IP-fähige Produkte für IP-Callcenter auf die Prioritätenliste von ACD-System-Anbietern gesetzt werden. Nicht zuletzt prognostiziert Analyst Purushothaman, dass IP-Agentenplätze im Jahr 2007 rund 35 Prozent der Lieferungen ausmachen und bis 2008 sogar einen Anteil von 50 Prozent erreichen werden.

IP-Callcenter sind besonders in Osteuropa – etwa Tschechien, Polen oder Russland - populär, wo es reichlich Entwicklungsmöglichkeiten gibt. „Die meisten Callcenter in Osteuropa können IP ohne nennenswerte Investitionen anwenden und betreiben“, bemerkt Purushothaman. „Auch ermöglicht die IP-Technologie in Callcentern eine Reihe von Zusatzfunktionen, wie Routing, produktivitätssteigernde Anwendungen sowie vorteilhafte Virtualisierungen, wodurch die Callcenter-Betreiber auf einen größeren Arbeitsmarkt zugreifen können.“

Anzahl der IP-Agentenplätze wird signifikant wachsen

Künftig werden sich IP-Callcenter am Besten in solchen Ländern entwickeln können, die bislang noch über keine etablierten Voice-Netzwerke verfügen. Weitere Erfolgsfaktoren sind die Qualität der Services, die Zuverlässigkeit der Infrastruktur sowie die Sicherheit der Netzwerke. Diese Kriterien sind bereits von Anbietern adressiert worden, woraufhin sich die Verlässlichkeit und Skalierbarkeit von IP-Netzwerken verbessert haben. Beispielsweise haben IP-Netzwerke mittlerweile eine Zuverlässigkeit von fast 99,999 Prozent erreicht.

Dabei gewinnt das Session Initiation Protocol (SIP) als bevorzugtes Signalling-Protokoll für die IP-basierte Technologie in Callcentern zunehmend an Popularität gegenüber dem bestehenden H.323 Standard. Neben Kosteneinsparungen wird zudem die präsenzfähige Kommunikation über unterschiedliche Einrichtungen und Kommunikationsformen hinweg erleichtert.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Markt der Automatic Call Distributor- (ACD) Systeme in der EMEA-Region in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie