Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MOSES hilft Menschen mit Epilepsie / Studie belegt Wirksamkeit des ersten Schulungsprogramms für Betroffene

29.08.2001


MOSES (Modulares Schulungsprogramm Epilepsie) ist das erste Schulungsprogramm für Anfallskranke im deutschsprachigen Raum. Jetzt hat eine wissenschaftliche Studie an 242 Anfallskranken aus Österreich, der Schweiz und Deutschland gezeigt, dass geschulte Patienten nicht nur besser über ihre Erkrankung Bescheid wissen und besser mit ihr umgehen können, sondern auch weniger Anfälle haben.

Epilepsie ist die häufigste neurologische Krankheit, von der in Deutschland ca. 500.000 Menschen betroffen sind. Epileptische Anfälle entstehen durch kurzschlussartige elektrische Funktionsstörungen im Gehirn. Die Anfälle können sehr unterschiedlich verlaufen, von ganz leichten Formen, zum Beispiel kurzen vegetativen, sensorischen oder psychischen Empfindungen bis zu schweren Krampfanfällen mit Sturz und Bewusstlosigkeit. Jede Krankheit, die das Gehirn betrifft, kann zu Epilepsie führen, und jeder kann daran erkranken. Epileptische Anfälle sind heute durch moderne Medikamente gut behandelbar, etwa 60-80% der Betroffenen werden anfallsfrei.

Das Wissen vieler Epilepsiekranker und ihrer Angehörigen über ihre Krankheit, die Behandlungsmöglichkeiten, die sozialen Folgen und die möglichen Hilfsangebote ist jedoch noch immer nicht ausreichend. Vor diesem Hintergrund wurde von einer unabhängigen deutschsprachigen Expertengruppe ein "Modulares Schulungsprogramm Epilepsie" (MOSES) entwickelt, das erste Programm dieser Art für Menschen mit Epilepsie. Es will nicht nur Informationsdefizite und Fehlinformationen bei den Betroffenen abbauen und das Verständnis für die Krankheit sowie deren Auswirkungen vertiefen, sondern auch die Eigeninitiative der Betroffenen und ihre Fähigkeiten zur aktiven Krankheitsbewältigung stärken. Die aufwendige dreijährige Entwicklungsarbeit von MOSES wurde von der Firma Sanofi-Synthelabo, Berlin, finanziell unterstützt.

MOSES-Schulungen, die neun thematische Module à durchschnittlich 90 Minuten umfassen, werden mittlerweile in vielen auf Epilepsiebehandlung spezialisierten Kliniken und Praxen angeboten.

Jetzt wurde das MOSES-Programm von der Gesellschaft für Epilepsieforschung in Bielefeld auf seine Wirksamkeit untersucht. An dieser kontrollierten Studie nahmen 242 Epilepsie-Patienten aus 22 Zentren in Deutschland, der Schweiz und Österreich teil. Nach einer Eingangserhebung bei allen Teilnehmern wurden 113 von ihnen nach dem Zufallsprinzip (randomisiert) ausgewählt, mit MOSES geschult und ein halbes Jahr danach erneut befragt. Die restlichen 129 Studienteilnehmer wurden ebenfalls nach einem halben Jahr erneut untersucht, erhielten die Schulung aber erst nach dieser zweiten Befragung.

Obwohl die Mehrzahl der untersuchten Patienten schon langjährig an Epilepsie erkrankt war, zeigten sich signifikante Schulungseffekte: in einer Zunahme des Wissens über Epilepsie, in einer Verbesserung der Krankheitsbewältigung und - besonders bemerkenswert - in einer Reduktion der Anfallshäufigkeit und besseren Verträglichkeit der Therapie.

Auch in anderen Bereichen deuteten sich positive Veränderungen an, allerdings konnten diese nicht eindeutig auf das Schulungsprogramm zurückgeführt werden, da entsprechende Tendenzen auch bei der Kontrollgruppe sichtbar wurden. Nach diesen Ergebnissen ist MOSES das erste und bisher einzige Schulungsprogramm für Epilepsiepatienten im deutschsprachigen Raum, dessen Wirksamkeit wissenschaftlich bestätigt wurde.

Informationen zum Programm MOSES sind erhältlich bei:

MOSES Geschäftsstelle Frau Bettina Hahn Rußheiderweg 3, 33604 Bielefeld Tel 0521 - 27 001 27 Fax 0521 - 27 048 00 e-mail: MOSES.EUREPA@t-online.de

Veranstaltungshinweis:

Am 05. Oktober 2001 ist der "TAG DER EPILEPSIE" unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Rita Süssmuth. Bundesweit finden unter dem diesjährigen Motto "Was kann ich tun" Veranstaltungen der Selbsthilfeorganisationen und der Einrichtungen statt, die ein professionelles Unterstützungs-angebot für Menschen mit einer Epilepsie bereithalten. Informationen gibt es hierzu auch im Internet

Sandra Schuster | ots
Weitere Informationen:
http://www.tag-der-epilepsie.de.

Weitere Berichte zu: Epileptisch Krankheitsbewältigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie