Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelstand nimmt IFRS kritisch ins Visier

14.07.2005


Mittelstandsumfrage von DIHK und PwC belegt starkes Interesse an internationalen Rechnungslegungsvorschriften / Furcht vor hohem Aufwand einer Bilanzumstellung


Die Bilanzierung nach internationalen Rechnungslegungsvorschriften ("International Financial Reporting Standards" - IFRS) ist spätestens ab 2007 für kapitalmarktorientierte Unternehmen in Deutschland Pflicht. Freiwillig ist die Anwendung der IFRS unter anderem für den nicht-kapitalmarktorientierten Mittelstand - und damit die Mehrzahl der deutschen Unternehmen. Vor diesem Hintergrund überraschend ist das große grundsätzliche Interesse des Mittelstands an den neuen Rechnungslegungsvorschriften. Eine aktuelle Studie vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und PricewaterhouseCoopers (PwC) hat ergeben, dass sich fast 60 Prozent von 600 befragten mittelständischen Unternehmen bereits mit dem Thema IFRS befasst haben. 80 Prozent der Mittelständler sehen derzeit keinen Bedarf für eine Änderung der Rechnungslegung.

Größe ist ausschlaggebend...


Bislang ist die Umstellung auf IFRS vor allem für größere Gesellschaften mit einem Umsatz über 60 Millionen Euro ein Thema. Bei den knapp acht Prozent der befragten Mittelständler, die bereits nach IFRS bilanzieren, ist diese Gruppe überdurchschnittlich stark vertreten. "Unternehmen mit größerem Auslandsumsatzanteil neigen eher als jene mit geringer Auslandsorientierung zu einer IFRS-Bilanzierung; gleichwohl bilanzieren - unter den antwortenden Unternehmen - immerhin etwa fünf Prozent der ausschließlich im Inland tätigen Gesellschaften nach den IFRS-Regeln", hebt Dr. Axel Nitschke, Chefvolkswirt beim DIHK, hervor. Auch bei den elf Prozent, die eine Umstellung konkret planen, erzielt über die Hälfte einen Umsatz von mehr als 60 Millionen Euro. Auf der anderen Seite gab ein gutes Drittel der Befragten an, sich bislang nicht mit IFRS befasst zu haben. Zu dieser Gruppe zählen hauptsächlich Unternehmen ohne Konzernbindung mit weniger als 250 Arbeitnehmern, geringen oder gar keinen Auslandserlösen und Umsätzen bis zu 32 Millionen Euro.

... sollte es aber nicht sein

Die Entscheidung für oder gegen eine freiwillige Bilanzierung nach IFRS sollte aber nicht allein an die Unternehmensgröße gekoppelt werden: "Die Anwendung der IFRS in mittelständischen Unternehmen erfordert eine differenzierte Betrachtung und kann nicht mit einem allgemein gültigen oder uneingeschränkten Ja oder Nein beantwortet werden", konstatiert Prof. Dr. Norbert Winkeljohann, Vorstand für den Mittelstandsbereich bei PricewaterhouseCoopers. Vor allem Mittelständler, die im Ausland stark engagiert sind, sollten sich mit den Rechnungslegungsvorschriften intensiv auseinandersetzen. Denn: "Unternehmen sollten die Umstellung der Rechnungslegung auf IFRS immer als betriebswirtschaftliche Investition verstehen und die möglichen Vor- und Nachteile sorgfältig abwägen", rät Winkeljohann.

Vorteile vor allem im Konzernverbund

Die Erleichterung der internen und externen Berichterstattung nennen 23 Prozent der Unternehmen als Vorteil einer IFRS-Bilanzierung. Dabei zeichnet sich ab, dass auch nicht-kapitalmarktorientierte Konzerne die Vorteile der Berichterstattung nach IFRS sehen - hier spielt auch die bessere Vergleichbarkeit der Tochterunternehmen eine Rolle. Bei den acht Prozent der befragten Unternehmen, die bereits nach IFRS bilanzieren, überwiegen Vorteile wie zum Beispiel die Darstellung der Unternehmenslage und die Konzernberichterstattung nach eigener Aussage den Mehraufwand.

Doch kann die Bilanzierung nach IFRS auch aus Sicht der Unternehmen, die ihre Rechnungslegung nicht ändern wollen, durchaus Vorteile bieten. Knapp die Hälfte aller befragten Unternehmen hob die grundsätzlich bessere Darstellung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage hervor. Weitere Vorteile für die Unternehmen sind positive Effekte beim Rating durch die Hausbank (19 Prozent) sowie ein erleichterter Zugang zum Kapitalmarkt (12 Prozent) oder zu alternativen Finanzierungsformen (5 Prozent).

Die Bilanzierung nach IFRS kann nach Einschätzung der befragten Unternehmen auch Impulse für die Internationalisierung des Geschäfts bringen. So erwarten 14 Prozent Vorteile im internationalen Wettbewerb. Sechs Prozent glauben, dass sich die IFRS-Bilanz bei der Suche nach ausländischen Partnern bewährt. Bei einem möglichen Verkauf des Unternehmens rechnen sich 13 Prozent bessere Chancen als mit einer reinen HGB-Bilanz aus.

Hemmschuh Umstellungs- und Folgeaufwand

Das größte Hindernis für die Anwendung der IFRS ist aus Sicht der befragten Unternehmen der Umstellungs- und Folgeaufwand, den 79 Prozent der befragten Mittelständler mit der Einführung von IFRS verbinden. Höhere interne Personalkosten erwarten 50 Prozent, den Aufwand für externe Beratung machen 57 Prozent der befragten Unternehmen als Nachteil geltend. Für knapp die Hälfte der Unternehmen (48 Prozent) sind die Rechnungslegungsvorschriften nach IFRS zu komplex. Zudem schreckt die doppelte Bilanzierung ab. Zwar kann ein Unternehmen den Konzernabschluss auf freiwilliger Basis nach IFRS erstellen, die Einzelabschlüsse müssen jedoch weiterhin den Anforderungen des HGB genügen.

Die Umfrage "IFRS in mittelständischen Unternehmen" können Sie unter daniela.mongiat@de.pwc.com kostenfrei anfordern.

Ute Brüssel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dihk.de
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Bilanzierung IFRS Mittelstand Rechnungslegungsvorschrift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften