Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Banken - volkswirtschaftlich hoch produktiv

14.07.2005


Gemessen an betriebswirtschaftlichen Erfolgskennziffern wie Zinsspanne, Aufwand-Ertrags-Relation oder Eigenkapitalrentabilität müssen sich deutsche Banken und Sparkassen im internationalen Vergleich seit Jahren mit hinteren Plätzen begnügen. Eine neue Studie der KfW belegt jedoch, dass das deutsche Kreditgewerbe volkswirtschaftlich betrachtet hoch produktiv ist: Hinsichtlich des Zuwachses der Arbeitsproduktivität schlagen die Banken und Sparkassen die Mehrzahl der anderen deutschen Wirtschaftszweige und liegen im internationalen Vergleich des Kreditgewerbes nach Japan auf Rang zwei.


Die Studie mit dem Titel "Das deutsche Kreditgewerbe im internationalen Vergleich" stellt die volkswirtschaftliche Produktivitätsentwicklung der deutschen Kreditwirtschaft derjenigen von sechs europäischen Ländern, den USA, Japan sowie den EU-15 (ohne Deutschland) für die Jahre 1991 bis 2002 an Hand von Zahlen der nationalen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen gegenüber und erbrachte die folgenden zentralen Ergebnisse:

  • Gemessen an den beanspruchten makroökonomischen Ressourcen ist Deutschland nicht "overbanked". Wie in allen anderen großen Volkswirtschaften arbeiten rund 2 % der Erwerbstätigen im deutschen Kreditgewerbe (USA 2,1 %, Japan 2,0 %, Großbritannien 2,4 %).

  • Beim jährlichen Wachstum der Arbeitsproduktivität (Erwerbstätigenproduktivität) liegt das deutsche Kreditgewerbe mit 4,1 % deutlich über dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft (alle Branchen: +1,7 %; nur Dienstleister: +1,1 %).


  • Im internationalen Vergleich ist nur das jährliche Produktivitätsplus des japanischen Kreditgewerbes geringfügig höher, während die deutschen Banken und Sparkassen nicht nur die Kreditinstitute in allen übrigen "alten" europäischen Volkswirtschaften, sondern auch in den USA deutlich hinter sich lassen. (Deutschland: Erwerbstätigenproduktivität +4,1 %; USA: +2,7 %; Japan: +5,2 %; Großbritannien: 3,9 %; Frankreich: -0,9 %; Italien: 2,6 %).

  • In Deutschland profitieren vor allem die Bankkunden von den Produktivitätsgewinnen des Kreditgewerbes - und zwar in Form von Preisrückgängen für Bankdienstleistungen. Dieser Preisverfall ist derart ausgeprägt, dass die für die Eigenkapitalrendite der Banken und Sparkassen wesentliche nominale Bruttowertschöpfung stagniert. Eine so ausgeprägte Weitergabe des Produktivitätsfortschritts an die Kunden kann in keinem anderen der untersuchten Länder festgestellt werden.

Die KfW-Studie zeigt im Ergebnis, dass die deutschen Kreditinstitute im globalen Maßstab volkswirtschaftlich hoch effizient sind - trotz der "starren" Dreisäulenstruktur. Ein intensiver Preiswettbewerb treibt die Banken und Sparkassen permanent zu Innovationen und Rationalisierungsanstrengungen an, die überdurchschnittlich stark den Kunden zugute kommen. Die deutschen Kreditinstitute kommen insofern ihrer volkswirtschaftlichen Aufgabe nach und müssen diesbezüglich keinen internationalen Vergleich scheuen.

Eine weitergehende Konsolidierung im Bankensektor könnte sich aber (trotz des positiven Produktivitätsbefundes) dann als vorteilhaft erweisen, wenn die hierbei anfallenden höheren betriebswirtschaftlichen Renditen zu zusätzlichen Investitionen und Innovationen führen. Die Skalen- und Verbundvorteile könnten außerdem dazu führen, dass die Kosten und Preise für Bankdienstleistungen trotz eines dann verminderten Wettbewerbsdrucks sogar unter das heutige Niveau sinken.

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie