Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Banken - volkswirtschaftlich hoch produktiv

14.07.2005


Gemessen an betriebswirtschaftlichen Erfolgskennziffern wie Zinsspanne, Aufwand-Ertrags-Relation oder Eigenkapitalrentabilität müssen sich deutsche Banken und Sparkassen im internationalen Vergleich seit Jahren mit hinteren Plätzen begnügen. Eine neue Studie der KfW belegt jedoch, dass das deutsche Kreditgewerbe volkswirtschaftlich betrachtet hoch produktiv ist: Hinsichtlich des Zuwachses der Arbeitsproduktivität schlagen die Banken und Sparkassen die Mehrzahl der anderen deutschen Wirtschaftszweige und liegen im internationalen Vergleich des Kreditgewerbes nach Japan auf Rang zwei.


Die Studie mit dem Titel "Das deutsche Kreditgewerbe im internationalen Vergleich" stellt die volkswirtschaftliche Produktivitätsentwicklung der deutschen Kreditwirtschaft derjenigen von sechs europäischen Ländern, den USA, Japan sowie den EU-15 (ohne Deutschland) für die Jahre 1991 bis 2002 an Hand von Zahlen der nationalen Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen gegenüber und erbrachte die folgenden zentralen Ergebnisse:

  • Gemessen an den beanspruchten makroökonomischen Ressourcen ist Deutschland nicht "overbanked". Wie in allen anderen großen Volkswirtschaften arbeiten rund 2 % der Erwerbstätigen im deutschen Kreditgewerbe (USA 2,1 %, Japan 2,0 %, Großbritannien 2,4 %).

  • Beim jährlichen Wachstum der Arbeitsproduktivität (Erwerbstätigenproduktivität) liegt das deutsche Kreditgewerbe mit 4,1 % deutlich über dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft (alle Branchen: +1,7 %; nur Dienstleister: +1,1 %).


  • Im internationalen Vergleich ist nur das jährliche Produktivitätsplus des japanischen Kreditgewerbes geringfügig höher, während die deutschen Banken und Sparkassen nicht nur die Kreditinstitute in allen übrigen "alten" europäischen Volkswirtschaften, sondern auch in den USA deutlich hinter sich lassen. (Deutschland: Erwerbstätigenproduktivität +4,1 %; USA: +2,7 %; Japan: +5,2 %; Großbritannien: 3,9 %; Frankreich: -0,9 %; Italien: 2,6 %).

  • In Deutschland profitieren vor allem die Bankkunden von den Produktivitätsgewinnen des Kreditgewerbes - und zwar in Form von Preisrückgängen für Bankdienstleistungen. Dieser Preisverfall ist derart ausgeprägt, dass die für die Eigenkapitalrendite der Banken und Sparkassen wesentliche nominale Bruttowertschöpfung stagniert. Eine so ausgeprägte Weitergabe des Produktivitätsfortschritts an die Kunden kann in keinem anderen der untersuchten Länder festgestellt werden.

Die KfW-Studie zeigt im Ergebnis, dass die deutschen Kreditinstitute im globalen Maßstab volkswirtschaftlich hoch effizient sind - trotz der "starren" Dreisäulenstruktur. Ein intensiver Preiswettbewerb treibt die Banken und Sparkassen permanent zu Innovationen und Rationalisierungsanstrengungen an, die überdurchschnittlich stark den Kunden zugute kommen. Die deutschen Kreditinstitute kommen insofern ihrer volkswirtschaftlichen Aufgabe nach und müssen diesbezüglich keinen internationalen Vergleich scheuen.

Eine weitergehende Konsolidierung im Bankensektor könnte sich aber (trotz des positiven Produktivitätsbefundes) dann als vorteilhaft erweisen, wenn die hierbei anfallenden höheren betriebswirtschaftlichen Renditen zu zusätzlichen Investitionen und Innovationen führen. Die Skalen- und Verbundvorteile könnten außerdem dazu führen, dass die Kosten und Preise für Bankdienstleistungen trotz eines dann verminderten Wettbewerbsdrucks sogar unter das heutige Niveau sinken.

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise