Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesellschaftsbilder halten sich erstaunlich lang in den Köpfen der Menschen

02.06.2005


Studie untersuchte, wie die gesamtdeutsche Gesellschaft im Osten wahrgenommen wird


Was passiert in den Köpfen der Menschen, wenn ein politisches System kollabiert und durch ein neues ersetzt wird? Verändert sich dadurch die Wahrnehmung der Gesellschaft, in der sie leben? Diese oft gestellte und politisch brisante Frage wird in einer soziologischen Studie, die an der Technischen Universität Chemnitz von Sylvia Dietmaier-Jebara durchgeführt wurde, unter einem neuen Blickwinkel diskutiert und am Beispiel der Wende in Ostdeutschland empirisch untersucht. Die Basis stellen insgesamt 20 Intensivinterviews mit Betroffenen dar. Die Untersuchung ist nun unter dem Titel "Gesellschaftsbild und Lebensführung. Zur Stabilität gesellschaftspolitischer Ordnungsvorstellungen in Umbruchszeiten" in den Buchläden erhältlich.

Eines der Hauptergebnisse lautet wie folgt: Der Systemwechsel allein verursacht noch keine Veränderung von Gesellschaftsbildern - im Gegenteil! So besitzt die Wahrnehmung einer Gesellschaft eine tiefliegende Grundstruktur bei jedem Menschen, die auch durch einen rasanten gesellschaftspolitischen Wandel nicht außer Kraft gesetzt wird. Erklären lässt sich die erstaunliche Stabilität von Gesellschaftsbildern durch ihre Entstehung im alltäglichen Handeln: Das, was die Menschen tagtäglich tun, spiegelt sich wider in ihren Deutungen der gesellschaftlichen Umwelt und ihren Erwartungen an die Gesellschaft - und Menschen neigen dazu, die Routinen in ihrem Alltag sehr stabil zu halten.


Neben der hohen Stabilität besitzen Gesellschaftsbilder ein weiteres wichtiges Merkmal: sie sind Indikator für die Akzeptanz der Gesellschaft insgesamt: Dabei wird deutlich, dass die Akzeptanz der neuen Ordnung nicht grundsätzlich dadurch beeinträchtigt wird, ob früher eine Systemloyalität zur DDR bestand oder eine moderne Lebensführung gepflegt wird. Das in der Reihe "Arbeit und Leben im Umbruch" erschienene Buch von Sylvia Dietmaier-Jebara zeigt, welche gesellschaftlichen Gruppen in Ostdeutschland dem wiedervereinigten Deutschland positiv gegenüberstehen und welche Gruppen die neue Gesellschaft eher ablehnen: Positiv bewerten sie jene sozialen Gruppen, die ihre zu DDR-Zeiten etablierte Lebensführung auch nach der Wende weiter praktizieren können, etwa im Bereich des gesellschaftliches Engagements oder bei der Verwirklichung beruflicher Ziele. Eher negativ bewerten Menschen die neue Ordnung, die sich bereits zu DDR-Zeiten als "Bürger zweiter Klasse" fühlten und sich früher wie heute in Nischen zurückziehen und solche, die zwar in den Arbeitsmarkt integriert sind und erneut Karriere gemacht haben, deren neue berufliche Position in Bezug auf soziale Sicherheit und Sozialprestige aber nicht mit der früheren vergleichbar ist.

Sylvia Dietmaier-Jebaras Werk ist der nunmehr siebte Band der Buchreihe "Arbeit und Leben im Umbruch". Herausgeber ist Prof. Dr. G. Günter Voß, der an der TU Chemnitz die Professur Industrie- und Techniksoziologie innehat.

Alexander Friebel | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Gesellschaftsbilder Lebensführung Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie