Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesellschaftsbilder halten sich erstaunlich lang in den Köpfen der Menschen

02.06.2005


Studie untersuchte, wie die gesamtdeutsche Gesellschaft im Osten wahrgenommen wird


Was passiert in den Köpfen der Menschen, wenn ein politisches System kollabiert und durch ein neues ersetzt wird? Verändert sich dadurch die Wahrnehmung der Gesellschaft, in der sie leben? Diese oft gestellte und politisch brisante Frage wird in einer soziologischen Studie, die an der Technischen Universität Chemnitz von Sylvia Dietmaier-Jebara durchgeführt wurde, unter einem neuen Blickwinkel diskutiert und am Beispiel der Wende in Ostdeutschland empirisch untersucht. Die Basis stellen insgesamt 20 Intensivinterviews mit Betroffenen dar. Die Untersuchung ist nun unter dem Titel "Gesellschaftsbild und Lebensführung. Zur Stabilität gesellschaftspolitischer Ordnungsvorstellungen in Umbruchszeiten" in den Buchläden erhältlich.

Eines der Hauptergebnisse lautet wie folgt: Der Systemwechsel allein verursacht noch keine Veränderung von Gesellschaftsbildern - im Gegenteil! So besitzt die Wahrnehmung einer Gesellschaft eine tiefliegende Grundstruktur bei jedem Menschen, die auch durch einen rasanten gesellschaftspolitischen Wandel nicht außer Kraft gesetzt wird. Erklären lässt sich die erstaunliche Stabilität von Gesellschaftsbildern durch ihre Entstehung im alltäglichen Handeln: Das, was die Menschen tagtäglich tun, spiegelt sich wider in ihren Deutungen der gesellschaftlichen Umwelt und ihren Erwartungen an die Gesellschaft - und Menschen neigen dazu, die Routinen in ihrem Alltag sehr stabil zu halten.


Neben der hohen Stabilität besitzen Gesellschaftsbilder ein weiteres wichtiges Merkmal: sie sind Indikator für die Akzeptanz der Gesellschaft insgesamt: Dabei wird deutlich, dass die Akzeptanz der neuen Ordnung nicht grundsätzlich dadurch beeinträchtigt wird, ob früher eine Systemloyalität zur DDR bestand oder eine moderne Lebensführung gepflegt wird. Das in der Reihe "Arbeit und Leben im Umbruch" erschienene Buch von Sylvia Dietmaier-Jebara zeigt, welche gesellschaftlichen Gruppen in Ostdeutschland dem wiedervereinigten Deutschland positiv gegenüberstehen und welche Gruppen die neue Gesellschaft eher ablehnen: Positiv bewerten sie jene sozialen Gruppen, die ihre zu DDR-Zeiten etablierte Lebensführung auch nach der Wende weiter praktizieren können, etwa im Bereich des gesellschaftliches Engagements oder bei der Verwirklichung beruflicher Ziele. Eher negativ bewerten Menschen die neue Ordnung, die sich bereits zu DDR-Zeiten als "Bürger zweiter Klasse" fühlten und sich früher wie heute in Nischen zurückziehen und solche, die zwar in den Arbeitsmarkt integriert sind und erneut Karriere gemacht haben, deren neue berufliche Position in Bezug auf soziale Sicherheit und Sozialprestige aber nicht mit der früheren vergleichbar ist.

Sylvia Dietmaier-Jebaras Werk ist der nunmehr siebte Band der Buchreihe "Arbeit und Leben im Umbruch". Herausgeber ist Prof. Dr. G. Günter Voß, der an der TU Chemnitz die Professur Industrie- und Techniksoziologie innehat.

Alexander Friebel | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Gesellschaftsbilder Lebensführung Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics