Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritt bei Transparenz, Nachholbedarf bei Vergleichbarkeit

02.06.2005


Börsennotierte Unternehmen in Deutschland, die nach den International Reporting Standards (IFRS) bilanzieren, haben die Transparenz ihrer Konzernabschlüsse deutlich verbessert. Die Zahl der Anwendungsfehler hat sich zudem verringert. Das Ziel des IASB, Konzernabschlüsse nicht nur national sondern auch international vergleichbar zu machen, wird jedoch nur eingeschränkt erreicht. Das hat eine Untersuchung der Jahresabschlüsse 2001 bis 2003 von 100 börsennotierten deutschen Unternehmen ergeben, die die Fachhochschule Münster mit Unterstützung von KPMG durchgeführt hat.



Fortschritt bei Transparenz



Die Unternehmen haben die Transparenz ihrer Konzernabschlüsse - insbesondere Umfang und Qualität der Pflichtangaben - eindeutig verbessert. Dank dieser höheren Transparenz lassen sich in den Konzernabschlüssen 2003 bestimmte Trends zur Ausübung von Wahlrechten erkennen: So machten rund 60 Prozent der Unternehmen vom Korridoransatz Gebrauch, der für die Bewertung der Pensionsverpflichtungen Bedeutung hat. Er ermöglicht es, Bewertungsänderungen - etwa aufgrund eines veränderten Zinssatzes - ergebnisschonend über einen bestimmten Zeitraum zu verteilen.

Weniger Anwendungsfehler

Die nach IFRS bilanzierenden Unternehmen machen mit zunehmender Erfahrung weniger Anwendungsfehler. Allerdings sind nach wie vor Unstimmigkeiten zu beklagen. Diese resultieren vermutlich daraus, dass sich einige IFRS-Anwender (noch) nicht an die Dynamik der Vorschriften des IASB gewöhnt haben. So haben einige Unternehmen 2003 noch immer die Standards IAS 4 und IAS 9 angewendet, die das IASB bereits seit Jahren durch andere Vorschriften ersetzt hat.

Nachholbedarf bei Vergleichbarkeit

Das Ziel des IASB, die Basis für (international) vergleichbare Konzernabschlüsse zu schaffen, wurde bislang nicht einmal auf nationaler Ebene erreicht. So nutzten die untersuchten Unternehmen das gesamte Spektrum der zahlreich zur Verfügung stehenden Bilanzierungs-, Bewertungs- und Darstellungsmethoden. Eine annähernd einheitliche Ausübung von Wahlrechten ist auch im Zeitablauf kaum zu erkennen. Beispielsweise grenzen rund 20 Unternehmen staatliche Zuwendungen für Vermögenswerte passivisch ab, aber fast ebenso viele setzen sie vom Vermögenswert ab. Prof. Dr. Isabel von Keitz von der Fachhochschule Münster: "Solange das Regelwerk des IASB solche Wahlrechte und Ermessensspielräume zulässt, ist eine uneinheitliche Bilanzierung indes systemimmanent."

Interessante Ausnahme: Von den 100 untersuchten Unternehmen hat 2003 nur ein einziges die Neubewertungsmethode des IAS 16 "Sachanlagen" angewandt. Diese stellt wegen des Ausweises unrealisierter stiller Reserven über den Anschaffungskosten einen fundamentalen, in der Theorie viel diskutierten Unterschied gegenüber dem HGB dar. Die Praxis lässt die Relevanz erkennen.

Prof. Dr. Isabel von Keitz: "Mit dieser Umfrage wollen wir Unternehmen Entscheidungshilfen bei der Wahl der Bilanzierungsmethoden durch Vergleich mit Unternehmen derselben Branche geben. Untersucht wurde auch, ob abhängig von Branche und Unternehmensgröße mögliche Bilanzierungstrends vorliegen oder sich verfestigen." So gibt die Studie Antworten auf die Fragen, welche Arten von selbst erstellten immateriellen Vermögenswerten aktiviert wurden und ob Rechnungsabgrenzungsposten auch in IFRS-Abschlüssen weiterhin als solche ausgewiesen werden.

Dr. Christof Hasenburg, Partner im Department of Professional Practice, der Grundsatzabteilung von KPMG: "Die Ergebnisse dieser Untersuchung machen deutlich, wie wichtig es ist, für die Aufstellung eines IFRS-Abschlusses ständig die aktuellen Diskussionen und vor allem die Entwicklung der IASB-Vorschriften zu verfolgen, da diese permanent überarbeitet und ergänzt werden."

Thomas Blees | KPMG - Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: IAS IASB Konzernabschluss Transparenz Vermögenswert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics