Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritt bei Transparenz, Nachholbedarf bei Vergleichbarkeit

02.06.2005


Börsennotierte Unternehmen in Deutschland, die nach den International Reporting Standards (IFRS) bilanzieren, haben die Transparenz ihrer Konzernabschlüsse deutlich verbessert. Die Zahl der Anwendungsfehler hat sich zudem verringert. Das Ziel des IASB, Konzernabschlüsse nicht nur national sondern auch international vergleichbar zu machen, wird jedoch nur eingeschränkt erreicht. Das hat eine Untersuchung der Jahresabschlüsse 2001 bis 2003 von 100 börsennotierten deutschen Unternehmen ergeben, die die Fachhochschule Münster mit Unterstützung von KPMG durchgeführt hat.



Fortschritt bei Transparenz



Die Unternehmen haben die Transparenz ihrer Konzernabschlüsse - insbesondere Umfang und Qualität der Pflichtangaben - eindeutig verbessert. Dank dieser höheren Transparenz lassen sich in den Konzernabschlüssen 2003 bestimmte Trends zur Ausübung von Wahlrechten erkennen: So machten rund 60 Prozent der Unternehmen vom Korridoransatz Gebrauch, der für die Bewertung der Pensionsverpflichtungen Bedeutung hat. Er ermöglicht es, Bewertungsänderungen - etwa aufgrund eines veränderten Zinssatzes - ergebnisschonend über einen bestimmten Zeitraum zu verteilen.

Weniger Anwendungsfehler

Die nach IFRS bilanzierenden Unternehmen machen mit zunehmender Erfahrung weniger Anwendungsfehler. Allerdings sind nach wie vor Unstimmigkeiten zu beklagen. Diese resultieren vermutlich daraus, dass sich einige IFRS-Anwender (noch) nicht an die Dynamik der Vorschriften des IASB gewöhnt haben. So haben einige Unternehmen 2003 noch immer die Standards IAS 4 und IAS 9 angewendet, die das IASB bereits seit Jahren durch andere Vorschriften ersetzt hat.

Nachholbedarf bei Vergleichbarkeit

Das Ziel des IASB, die Basis für (international) vergleichbare Konzernabschlüsse zu schaffen, wurde bislang nicht einmal auf nationaler Ebene erreicht. So nutzten die untersuchten Unternehmen das gesamte Spektrum der zahlreich zur Verfügung stehenden Bilanzierungs-, Bewertungs- und Darstellungsmethoden. Eine annähernd einheitliche Ausübung von Wahlrechten ist auch im Zeitablauf kaum zu erkennen. Beispielsweise grenzen rund 20 Unternehmen staatliche Zuwendungen für Vermögenswerte passivisch ab, aber fast ebenso viele setzen sie vom Vermögenswert ab. Prof. Dr. Isabel von Keitz von der Fachhochschule Münster: "Solange das Regelwerk des IASB solche Wahlrechte und Ermessensspielräume zulässt, ist eine uneinheitliche Bilanzierung indes systemimmanent."

Interessante Ausnahme: Von den 100 untersuchten Unternehmen hat 2003 nur ein einziges die Neubewertungsmethode des IAS 16 "Sachanlagen" angewandt. Diese stellt wegen des Ausweises unrealisierter stiller Reserven über den Anschaffungskosten einen fundamentalen, in der Theorie viel diskutierten Unterschied gegenüber dem HGB dar. Die Praxis lässt die Relevanz erkennen.

Prof. Dr. Isabel von Keitz: "Mit dieser Umfrage wollen wir Unternehmen Entscheidungshilfen bei der Wahl der Bilanzierungsmethoden durch Vergleich mit Unternehmen derselben Branche geben. Untersucht wurde auch, ob abhängig von Branche und Unternehmensgröße mögliche Bilanzierungstrends vorliegen oder sich verfestigen." So gibt die Studie Antworten auf die Fragen, welche Arten von selbst erstellten immateriellen Vermögenswerten aktiviert wurden und ob Rechnungsabgrenzungsposten auch in IFRS-Abschlüssen weiterhin als solche ausgewiesen werden.

Dr. Christof Hasenburg, Partner im Department of Professional Practice, der Grundsatzabteilung von KPMG: "Die Ergebnisse dieser Untersuchung machen deutlich, wie wichtig es ist, für die Aufstellung eines IFRS-Abschlusses ständig die aktuellen Diskussionen und vor allem die Entwicklung der IASB-Vorschriften zu verfolgen, da diese permanent überarbeitet und ergänzt werden."

Thomas Blees | KPMG - Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: IAS IASB Konzernabschluss Transparenz Vermögenswert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie