Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapie hilft Trauernden

02.06.2005


16 Sitzungen sollen helfen den Schmerz zu überwinden und neuen Mut zu fassen



Eine neue Behandlungsmethode verspricht eine schnellere Verbesserung der psychischen Gesundheit von Langzeittrauernden. Diese spezielle und sehr intensive Form der Trauer verursacht nicht nur emotionale und physische Probleme, sondern kann auch zu einem chronischen Zustand werden, der über Jahre dauern kann, jedoch nicht mit einer Depression vergleichbar ist. Durch eine eigene Form der Therapie - dem so genannten Complicated Grief Tretament (CGT) - konnten bei 51 Prozent der Behandelten rasch signifikante Verbesserungen erzielt werden. Die Technik, die von der University of Pittsburgh entwickelt wurde, wird in der aktuellen Ausgabe des Journal of the American Medical Association publiziert.

... mehr zu:
»Psychotherapie »Trauernde


Die Therapie sieht 16 maßgeschneiderte Sitzungen vor, bei denen die klassische interpersonelle Psychotherapie angewendet wird, die dem Patienten zu einer realistischen Sichtweise der Beziehung mit dem Toten verhelfen soll und ihn dazu ermutigt, befriedigende Sozialkontakte und Aktivitäten wieder aufzunehmen. Die Patienten wurden dazu angehalten offen über alles zu sprechen und Pläne für ihre Zukunft anzufertigen, die auch angenehme Aktivitäten, Situationen und Begegnungen beinhalten sollten, die die Betroffenen seit dem Todesfall gemieden hatten. Zusätzlich werden bei der neuen Methode noch Bewältigungsstrategien eingesetzt. Dazu zählen das nochmalige Durchleben und Erzählen der Geschichte des Todesfalls sowie die Aufzeichnung der Übungen um das Erzählte auch später noch einmal anhören zu können. Dadurch soll dem Patienten geholfen werden, die Gefühle über den Tod und den damit verbundenen Schmerz beiseite legen zu können und ihn weniger schmerzvoll zu machen.

An der Studie nahmen 95 Freiwillige teil, von denen mehr als die Hälfte nach Beendigung der Sitzungen von einer signifikanten Verbesserung ihrer Lebenssituation berichteten. Im Gegensatz dazu konnte durch eine herkömmliche Psychotherapie bei einer Kontrollgruppe nur eine Verbesserung von 28 Prozent herbeigeführt werden.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Psychotherapie Trauernde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie