Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steria Mummert Consulting

02.05.2005


Je früher ein Patient sein Zimmer im Krankenhaus räumt, desto mehr verdient die Klinik. Die Fallpauschalen zwingen die Krankenhäuser dazu, ihre Gesundheitsdienstleistungen immer effizienter zu erbringen und möglichst viele prä- und poststationäre Leistungen, die nicht direkt zur Kernkompetenz einer Klinik gehören, auszulagern. Daher sind niedergelassene Ärzte als Partner der Kliniken immer gefragter, wenn es um die Nachkontrolle der Patienten geht. 95 Prozent der deutschen Kliniken wollen bis 2006 mit Medizinern vor Ort kooperieren, so das Ergebnis der Studie „Krankenhaus-Trend“ der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und der Fachzeitschrift „kma“. Die Untersuchung unter knapp 200 Fach- und Führungskräften aus dem Gesundheitswesen entstand in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks. Demnach rangieren niedergelassene Ärzte im Ranking der beliebtesten Kooperationspartner der Kliniken noch vor anderen Krankenhäusern, Krankenkassen und Pflegediensten. Vor allem Krankenhäuser mit Maximal- oder Regelversorgung setzen auf den Doktor von nebenan. Die Mediziner sollen neben der Mit- und Nachbehandlung auch den Patientenzustrom in Zeiten knapper Kassen sicherstellen.


Mehr als neun von zehn befragten Klinikentscheidern halten Kooperationen in den nächsten Jahren für bedeutend. 78 Prozent wollen bis 2006 in Kooperationen investieren. Fast jede Klinik plant dabei mit niedergelassenen Ärzten zu kooperieren. Zwei Drittel der Häuser streben sogar eine enge Zusammenarbeit an, weitere 30 Prozent wollen zumindest teilweise kooperieren. Die Mediziner vor Ort sind für die Kliniken attraktive Partner. Eine exklusive Kooperation sichert den Patientenstrom in die Krankenhäuser. Aber auch bei der Kontrolle und Nachbehandlung von stationär versorgten Patienten wird verstärkt auf Kooperationen mit niedergelassenen Medizinern gesetzt. Denn die Fallpauschalen zwingen die Krankenhäuser dazu, ihre prä- und poststationären Leistungen auszulagern. Je kürzer der stationäre Aufenthalt eines Patienten, desto geringer die Kosten bei feststehender Pauschale. Trotzdem ist den Klinikentscheidern eine gute Nachbetreuung ihrer Patienten zum Zwecke der Kundenbindung und Patientenzufriedenheit wichtig. Nahezu jede befragte Fach- und Führungskraft (95 Prozent) misst der Kundenbetreuung in Zukunft hohe Bedeutung bei.

Am stärksten ist der Kooperationsdrang bei Krankenhäusern mit Maximal- oder Regelversorgung: Hier gaben die Befragten überdurchschnittlich häufig an, dass sie stark mit niedergelassenen Ärzten zusammenarbeiten wollen. Gleiches gilt für private Krankenhäuser. Sie zeigen im Vergleich zu Kliniken in kommunaler Hand ein höheres Interesse, mit Haus- und Fachärzten zu kooperieren.


Neben den niedergelassenen Ärzten sind auch andere Krankenhäuser gefragte Partner. 40 Prozent der Entscheider gaben an, mit anderen Kliniken stark zusammenarbeiten zu wollen, beispielsweise bei Rehabilitationen. Vor allem öffentlich getragene Krankenhäuser wollen auf diese Weise ihre Angebote erweitern und Kosten sparen, während private weniger interessiert an Kooperationen mit anderen Krankenhäusern sind.

Diese Presseinformation basiert auf der Studie „Krankenhaus-Trend“ von Steria Mummert Consulting und der Fachzeitschrift „kma“ in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks. In der Zeit von Oktober bis Dezember 2004 wurden 192 Fach- und Führungskräfte aus dem Gesundheitswesen befragt.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de
http://www.steria.de

Weitere Berichte zu: Consulting Fallpauschal Führungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten