Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Die Welten der Mädchen mit Migrationshintergrund

18.04.2005


Die erste umfassende Grundlagenstudie über die Lebenssituationen und Zukunftsvorstellungen junger Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund belegt: Junge Migrantinnen sind überwiegend optimistisch, bildungs- und familienorientiert, suchen finanzielle Unabhängigkeit und partnerschaftliche Gleichberechtigung und sind am interreligiösen Austausch stark interessiert. Die Untersuchung der Professorinnen Yasemin Karakasoglu (Universität Bremen) und Ursula Boos-Nünning (Universität Duisburg-Essen), die jetzt als Buch "Viele Welten leben" im Waxmann-Verlag erschienen ist, wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durchgeführt.



Sie tragen Kopftuch oder rosa Rüschenblusen. Vater und Brüder sagen ihnen, wo es lang geht. Im schlimmsten Falle werden sie Opfer von Familientraditionen mit Zwangsheirat und Ehrenmord. Die Rede ist von jungen Migrantinnen, die in Deutschland leben. Doch die Professorinnen Yasemin Karakasoglu (Universität Bremen) und Ursula Boos-Nünning (Universität Duisburg-Essen) sagen: Die Welten der Mädchen mit Migrationshintergrund sind ganz anders. In einer Zeit, in der Einzelschicksale das Bild von "der Migrantin" bestimmen, gibt die Studie mit überraschenden Prozentzahlen Einblicke in die vielfältigen, meist optimistischen Lebensentwürfe und Zukunftswünsche der Mehrheit der Mädchen mit türkischem, griechischem, italienischem, jugoslawischem und Aussiedlerhintergrund. 950 Mädchen und junge Frauen im Alter von 15 bis 21 Jahren wurden bundesweit befragt.



Die Lebensplanung gilt für Deutschland

Für die überwiegende Mehrheit von ihnen sind Familienbindung und finanzielle Unabhängigkeit, Bildungsaufstieg und Mutterschaft, Gleichberechtigung der Geschlechter und Religiosität kein Widerspruch. Drei Viertel der Mädchen mit jugoslawischem und türkischem Hintergrund fühlen sich in Deutschland wohl und ihre künftige Lebensplanung ist eindeutig auf Deutschland ausgerichtet. Aber nicht nur bei Ihnen, insbesondere auch bei den Mädchen mit griechischem Hintergrund besteht gleichzeitig eine starke Identifikation mit der eigenen ethnischen Gruppe. Die Mädchen und jungen Frauen sind überwiegend psychisch stark und bereit, Verantwortung für sich zu übernehmen. Auch wenn zwei Drittel der Befragten sich eine Partnerschaft nur im Rahmen einer Ehe vorstellen können, lehnt die überwiegende Mehrheit von ihnen traditionelle Geschlechterrollen ab. Dies zeigt sich unter anderem darin, dass 83 Prozent der Meinung sind, Mann und Frau sollen gemeinsam zum Familieneinkommen beitragen und für 79 Prozent der Beruf das beste Mittel zur Unabhängigkeit darstellt.

Die Eltern werden überwiegend nicht als Hemmschuh für diese Zukunftsvorstellungen gesehen. 80 Prozent meinen, dass die Eltern große Hoffnungen in sie setzen. Vor allem an schulischen Leistungen zeigen die Eltern großes Interesse. Mädchen mit türkischem und jugoslawischem Hintergrund empfinden ihre Eltern als besonders leistungsorientiert. Drei Viertel fühlen sich in ihrer Familie als Mädchen genauso gut behandelt wie ein Junge, dies gilt auch für Mädchen mit türkisch-muslimischem Hintergrund. Eine arrangierte Ehe können sich immerhin 23 Prozent der Mädchen mit türkischem Migrationshintergrund unter Umständen vorstellen; für drei Viertel jedoch kommt dies eher nicht bzw. auf keinen Fall in Frage. Für Mädchen aller Herkünfte sind die Bildungseinrichtungen (zu gleichen Teilen Kindergarten und Schule) die vorrangigen Orte, an denen sie die deutsche Sprache gelernt haben. Nur ein Viertel der Befragten hat deutsch in der Familie erworben. Junge Musliminnen schotten sich nicht ab, im Gegenteil, sie sind am stärksten am interreligiösen Austausch interessiert und Religiosität gibt ihnen im Vergleich zu den anderen am meisten Selbstverstrauen.

Angesichts der aktuellen und mitunter emotionalisierten Debatte über die Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund kommt nach Meining der Autorinnen der Studie der Migrationsforschung in besonderem Maße die Aufgabe zu, mit fundierten Studien zur Versachlichung der Debatte beizutragen. Professorin Yasemin Karakasoglu: "Bislang fehlte es jedoch an Grundlagenforschung, mit deren Hilfe es möglich ist, quantifizierbare Aussagen über dieses Thema zu machen. Diese sind aber notwendig, um mit wissenschaftlich fundierten Ergebnissen weiteren Forschungsbedarf offen zu legen und vor allem der Migrationspolitik gesicherte Handlungsgrundlagen und -empfehlungen zu geben. Unsere Untersuchung "Viele Welten leben" füllt hier eine wichtige Lücke."

Angaben zur Studie: Ursula Boos-Nünning, Yasemin, Karakasoglu: Viele Welten. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Waxmann-Verlag, 2005, 580 Seiten, 29,90 Euro

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Bildungs- und Erziehungswissenschaften
Fachgebiet Interkulturelle Bildung
Prof. Dr. Yasemin Karakasoglu
Tel. 0421 218 2063
E-Mail: karakaso@uni-bremen.de

Universität Duisburg-Essen
Fachbereich Bildungswissenschaften
Fachgebiet Interkulturelle Pädagogik/Migrationspädagogik
Prof. Dr. Ursula Boos-Nünning
Tel. 0201/183-2237
E-Mail: boos-nuenning@t-online.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Lebenssituation Migrationshintergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften