Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Internetwirtschaft glaubt an Handy-TV

07.04.2005


Expertenumfrage: Mobiltelefon wird mobiles Multimediagerät


Die deutsche Internet- und IT-Wirtschaft glaubt an die Zukunft von Handy-TV. Das geht aus der aktuellen Studie "TV meets Handy" des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft eco hervor, für die 70 Experten befragt wurden. Die Mehrheit geht davon aus, dass das Mobiltelefon "wie ein Schwamm immer mehr Funktionen in sich aufsaugen wird, für die es bislang separate Geräte gibt". Im Gegensatz zu Marktstudien, die TV-Funktionen am Handy in Europa wenig Chancen geben, glauben die deutschen Experten an das Handy als mobiles TV-Gerät.

"Nicht der Spielfilm, sondern der kleine Entertainmenthappen für Zwischendurch wie z.B. Sportsequenzen, Musikclips und News werden besonders gut ankommen", meint Bettina Horster, Vorsitzende des eco-Arbeitskreises M-Commerce. Nur zwei Prozent der Befragten setzen auf den Spielfilm in voller Länge am Handy, dem Kinotrailer räumt hingegen ein Drittel gute Chancen ein. 74 Prozent gehen davon aus, dass Sportsendungen das größte Interesse auf sich ziehen werden. Nachrichten sowie Musik- und Videoclips sagen jeweils 67 Prozent eine rosige Zukunft als mobiler Content voraus. Knapp die Hälfte sieht eine Nachfrage nach Erotik am Handy.


Mobilfunkbetreiber und die Werbewirtschaft sind demnach die größten Nutznießer der Verschmelzung von Handy und TV. Nur ein Drittel der Experten sieht die Fernseh- und Rundfunkanstalten als Gewinner. Die Kosten der Transformation des Mobiltelefons in ein Multimediagerät werden die Verbraucher tragen, sind sich 40 Prozent der Experten sicher. Nur ein knappes Viertel geht davon aus, dass die Mobilfunkbetreiber die neuen TV-Handys "über Subventionen in den Markt drücken". Nur fünf Prozent glauben, dass die Kosten durch Werbung gedeckt werden können. Die TV-Unternehmen werden ihren mobilen Content demnach durch Premium-Abos finanzieren.

Wenig überraschend sind 88 Prozent der befragten Experten davon überzeugt, dass das eigene Wohnzimmer auch künftig der wichtigste Ort des Fernsehens bleiben wird. Überraschender ist hingegen die Einschätzung, dass die Verschmelzung von Handy und TV attraktiver und zukunftsträchtiger ist als die Fusion von PC und TV. Nur zwölf Prozent sind von der PC-Medienzentrale fürs Wohnzimmer überzeugt, während 33 Prozent dem Handy-TV eine rosige Zukunft prophezeien.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eco.de

Weitere Berichte zu: CONTENT Handy Handy-TV Mobiltelefon Verschmelzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik