Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales Rathaus: An- und Ummelden zukünftig beliebtester Online-Service

05.04.2005


Das Virtuelle Rathaus wird immer beliebter: Neun von zehn Bürgern würden in Zukunft gerne sämtliche Behördengänge über das Internet erledigen. Der beliebteste zukünftige Bürgerdienst: das An- und Ummelden des Wohnsitzes. Mehr als 90 Prozent der Befragten einer aktuellen Internet-Trendumfrage von Steria Mummert Consulting und dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks möchten nach dem Umzug nicht mehr zum Amt laufen, sondern dieses komplett online erledigen. Schon heute nimmt jeder dritte Befragte Online-Dienstleistungen der Behörden im Web in Anspruch. Das Problem: Bisher ist immer noch die händische Unterschrift auf den heruntergeladenen Formularen notwendig. In Zukunft soll die digitale Signatur die Unterschrift auf dem Papier und den persönlichen Gang zum Amt immer öfter ersetzen. Beispiel Steuererklärung: Bis zu 20 Prozent der Deutschen nutzen schon heute die elektronische Übergabe von Steuerdaten an das Finanzamt, müssen aber immer noch ein gedrucktes und unterschriebenes Formular nachreichen. Fällt dies dank digitaler Signatur künftig weg, würden drei Viertel der Befragten ihre Steuererklärung via Web übermitteln.



Die digitale Signatur ist keine Voraussetzung für das E-Government an sich. Angebote wie Informationen, Formulare zum Herunterladen oder E-Mail-Beratung sind schon heute ohne die elektronische Identifizierung möglich. Hier haben die Behörden bereits gute Angebote im Netz: Rund 70 Prozent der deutschen Ämter stellen den Bürgern auf so genannten Bürgerportalen ihre elektronischen Dienste zur Verfügung, so der aktuelle Public Trend von Steria Mummert Consulting und Inworks. Die Bürger wünschen sich für die Zukunft aber auch Online-Dienste, die eine rechtsgültige Unterschrift erfordern. Der beliebteste Dienst in der zukünftigen digitalen Amtsstube ist dabei das An- und Ummelden des Wohnsitzes. Mehr als 90 Prozent der Befragten möchten dieses nach einem Umzug künftig online erledigen. Auf Platz zwei im Ranking der Bürgerwünsche: die Beantragung von Pass- und Ausweisdokumenten via Web mit 88 Prozent der Nennungen. Die elektronische Steuererklärung landet mit rund 77 Prozent der Nennungen auf Platz drei.

... mehr zu:
»Inwork »Signatur »Steuererklärung


Welche Amtsgeschäfte würden Sie gerne per Internet erledigen?

  • An- oder Ummelden: 90,1 Prozent

  • Pass/Ausweis beantragen: 88,2 Prozent
  • Steuererklärung: 76,5 Prozent
  • Antrag auf Zuschüsse: 43,4 Prozent
  • Berechtigungsscheine: 41,9 Prozent
  • Gewerbeschein beantragen: 35,1 Prozent
  • Gewerbesteuern: 30,5 Prozent
  • Hundesteuer: 30,2 Prozent
  • Sonstiges: 12,1 Prozent

Um den Wünschen der Bürger zu entsprechen, starteten Bund, Länder und Kommunen bereits in der Vergangenheit zahlreiche Projekte wie beispielsweise die Initiativen BundOnline 2005 oder MEDIA@Komm. Das Ziel: eine möglichst weit gehende Abwicklung der behördlichen Aufgaben. E-Government wird langfristig eine attraktive Alternative zum normalen Behördengang darstellen – ihn jedoch nicht ersetzen. Das erwarten die Experten von Steria Mummert Consulting. Ebenso wie im E-Commerce und klassischen Handel bleibt es dem Kunden – also dem Bürger – überlassen, welchen Weg zur Behörde er wählt.

Diese Presseinformation basiert auf einer Internet-Trendumfrage von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks. Vom 10. bis 28. Februar 2005 wurden insgesamt 1.067 Personen befragt.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de/

Weitere Berichte zu: Inwork Signatur Steuererklärung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie