Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für industrielle und kommunale Wasser- und Abwasseraufbereitungsanlagen

01.04.2005


Rechtliche Richtlinien stellen die Weichen für ein zunehmendes Marktwachstum



Legislative Richtlinien erweisen sich als Hauptantriebskräfte für die europäischen Märkte der industriellen Abwasser- sowie der kommunalen Wasser- und Abwasseraufbereitungsanlagen. Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan hat festgestellt, dass diese derzeit in einer Reifephase befindlichen Märkte künftig stark wachsen werden, insbesondere da es immer mehr bindende Gesetze einzuhalten gilt.



Noch im Jahr 2003 wies der gesamte industrielle Prozesswasser- und Abwasseraufbereitungsanlagen-Markt in Europa ein Volumen von insgesamt 2,30 Milliarden Dollar auf. Bei einer durchschnittlichen Wachstumsrate (CAGR) von 4,3 Prozent pro Jahr soll der Wert bis 2010 auf etwa 3,08 Milliarden Dollar ansteigen.

IPPC-Verordnung übt Druck auf Industrie aus...

Eine Verordnung, deren Implementierung besonderen Druck auf die Industrie ausgeübt hat, ist die "Integrated Pollution and Prevention Control (IPPC)"-Richtlinie. Diese schreibt vor, die Abwasseraufbereitung zu verbessern, und zielt so auf die Vitalisierung des Aufbereitungsanlagenmarktes.

"Die IPPC-Verordnung zwingt die Industrie, die beste verfügbare Technik (Best Available Technique - BAT) einzusetzen, um die Abwassereinleitung zu optimieren. Folglich wächst das Interesse an modernen Abwasseraufbereitungsanlagen", stellt Frost & Sullivan-Analyst Frederick Royan fest (http://environment.frost.com). "Die damit verbundene Förderung der Wasserkonservierung in der Industrie durch die Ermutigung zur Wiederverwendung und zum Recycling von behandeltem Abwasser wird mit großer Sicherheit die Wachstumsprognosen insbesondere auch für sekundäre und tertiäre Aufbereitungsanlagen verstärken."

Da die per IPPC-Verordnung gesetzte Frist bis zum Jahr 2007 schnell verstreicht, bieten sich nun vermehrte Verkaufschancen in Wachstumsregionen und bestimmten Anlagensegmenten. Obwohl trotz des drohenden Fristablaufs nur etwa die Hälfte der erforderlichen Richtliniendokumente - bekannt als die "Best Available Technique Reference Documents (BREFs)" - für die verschiedenen Bereiche herausgegeben wurden, wird dies das Wachstum nur kurzfristig behindern und mittel- bis langfristig einen Impuls geben.

... und schafft gleichzeitig Verkaufschancen

"Vorausschauende Anlagenanbieter sollten die Wachstumschancen ergreifen, die sich durch die IPPC-Verordnung als die treibende Kraft für industrielle Abwasseraufbereitung bieten", rät Fredrick Royan. "Der Erfolg hängt maßgeblich von den angesprochenen Industrien ab. Die Lebensmittel- und Getränkeindustrie beispielsweise wird wahrscheinlich ihre Investitionen erhöhen, um das Aufbereitungsniveau zu verbessern und BAT-qualifizierte Prozesse zu installieren."

Derzeit werden zwei konventionelle Anlagensegmente für die industrielle Prozesswasseraufbereitung - Demineralisierung und aktivierte Karbonfilteranlagen - stärker eingesetzt als moderne Anlagentypen, die mit UV und Ozon arbeiten. Gleichwohl wird die wachsende Nachfrage nach hochgradig gereinigtem Prozesswasser sowie eine wachsende Akzeptanz gegenüber neuen Technologien das Wachstum im Segment für letztgenannte moderne Aufbereitungslösungen antreiben, wobei zentralen Impulse von der Pharma-, Lebensmittel- und Getränkeindustrie ausgehen.

Darüber hinaus werden die Anbieter von UV- und Ozonanlagen für die Prozesswasseraufbereitung, aber auch Anbieter moderner Systeme wie Membranen-Bioreaktoren für die Abwasseraufbereitung von einer immer größeren Favorisierung nicht-chemischer Aufbereitungsverfahren im Markt profitieren.

Sorge um Umwelt und Gesundheit treibt kommunalen Markt an

Genau wie der industrielle Markt wird auch der Markt für kommunale Abwasseraufbereitungsanlagen durch gesetzliche Richtlinien und die Sorge um die Umwelt und öffentliche Gesundheit stimuliert. Frost & Sullivan zufolge hatte der gesamte europäische Markt für kommunale Wasser- und Abwasseraufbereitungsanlagen im Jahr 2003 ein Volumen von etwa 2,33 Milliarden Dollar. Bei einer durchschnittlichen Wachstumsrate (CAGR) von 4,1 Prozent pro Jahr soll der Markt bis 2010 eine Größe von ungefähr 3,09 Milliarden Dollar erreichen.

Neben der "Urban Wastewater Treatment Directive (UWWTD)"-Richtlinie, die den Markt und besonders die sekundären und tertiären Anlagensegmente beeinflusst hat, ist die Trinkwasserverordnung für ein substantielles Wachstum bei den modernen Wasseraufbereitungsanlagen wie den Membranen-Systemen und den UV- und Ozon-Desinfektionsanlagen verantwortlich. Dabei werden Membranen-Systeme voraussichtlich ein weiteres Wachstum erleben, da sie nicht nur überaus zuverlässig, sondern auch mehr und mehr relevant sind bei der Behandlung komplexer Fremdstoffe wie Insektizide und so für eine sichere Versorgung mit Trinkwasser sorgen.

Abwasseraufbereitung hat größtes Potenzial

Substantielle Investitionen sind für die Entwicklung des kommunalen Sektors in Irland, Großbritannien, Frankreich und Belgien geplant, zusätzliches Potenzial weisen neue Märke wie Italien auf. Während das gegenwärtige Wachstumstempo sich eher zugunsten von Wasseraufbereitungsanlagen auswirkt, werden die meisten Investitionen jedoch auf dem Abwasseraufbereitungsmarkt erfolgen.

Die entscheidende Herausforderung, die der Markt für städtische Wasser- und Abwasseraufbereitungsanlagen gegenüber steht, ist die Entwicklung von innovativen und wirksamen Konzepten. Der Wasseraufbereitungsmarkt einerseits erfordert Lösungen, welche die immer zahlreicheren Vorfälle von komplexen Kontaminierungen und die Sorgen über die öffentliche Gesundheit adressieren. Der Markt für Abwasseraufbereitung andererseits benötigt einfallsreiche Konzepte, die das Recycling fördern, die Nährstoffe reduzieren und betriebliche Ineffizienz eliminieren.

"Anlagenhersteller, die sich dieser Herausforderung stellen und fähig sind, ein kosteneffektives und sicheres Aufbereitungsverfahren zu offerieren, können einen substantiellen Vorteil erzielen", bemerkt Frederic Royan. " Nun sind innovative Lösungen wie beispielsweise Membranen-Bioreaktoren, die zur Revolution der Abwasseraufbereitung beigetragen haben, gefragt, um den Markt sicher auf Wachstumskurs zu halten."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Zusammenfassung der Analyse zum Markt für industrielle und kommunale Wasser- und Abwasseraufbereitungsanlagen in Europa in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (janina.hillgrub@frost.com).

Titel der Analysen: European Industrial Process Water and Wastewater Treatment Equipment Markets (B390) European Municipal Water and Wastewater Treatment Equipment Markets (B391)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt am Main
Tel: 49 (69) 77 0 33 11
Fax: 49 (69) 23 45 66
E-Mail: janina.hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie