Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschen können maximal vier Variable gleichzeitig verarbeiten

09.03.2005


Wissen um mentale Beschränkungen kann Sicherheit erhöhen

... mehr zu:
»Interaktion »Variable

Wissenschafter der University of Queensland haben herausgefunden, warum es nicht viel braucht, damit ein neues Problem oder eine unbekannte Aufgabenstellung das menschliche Denken überstrapazieren. Laut den Kognitionswissenschaftern Graeme S. Halford, Rosemary Baker, Julie E. McCredden und John D. Bain von der Griffith University ist die Anzahl der Variablen, die Menschen bei der Lösung eines Problems handhaben können, vergleichsweise gering. Vier Variable sind schwierig, fünf werden nahezu unmöglich. Die Ergebnisse der Studie wurden in Psychological Science veröffentlicht.

Es ist schwierig, die Grenzen der Verarbeitungskapazität zu messen, da die meisten Menschen größere Aufgaben automatisch in kleine, handhabbare Stücke zerlegen. So wird beim Backen eines Kuchens das Vermischen von Butter, Zucker und Eiern als ein einzelner Arbeitsgang angesehen. Die einzelnen Arbeitsschritte werden damit zu einem einzigen Vorgang. Um zu verhindern, dass die Studienteilnehmer mit Problemen auf diese bewährte Art und Weise umgingen, mussten neue Probleme geschaffen werden. In einem Experiment wurden 30 Akademikern unvollständige verbale Beschreibungen von statistischen Interaktionen zwischen fiktiven Variablen gezeigt. Begleitet wurden diese Beschreibungen von Grafiken, die diese Interaktionen darstellten. Die Interaktionen unterschieden sich in ihrer Komplexität - sie umfassten zwischen zwei und fünf Variablen. Es wurde gemessen, wie lange die Teilnehmer für die Lösung der Aufgaben brauchten. Anschließend wurden sie befragt, wie sicher sie sich ihrer Lösungen waren.


Es zeigte sich, dass die Teilnehmer mit steigender Komplexität schlechter abschnitten und unsicherer waren. Sie waren deutlich schlechter in der Lage, Probleme mit vierfachen Interaktionen zu lösen als Interaktionen mit dreifachen. Bei Aufgaben mit fünffachen Interaktionen lag die Performance bereits im Zufallsbereich. Nach vier- und fünffachen Interaktionen gaben die Teilnehmer Kommentare wie "Ich habe die Informationen immer wieder verloren" oder "Ich habe einfach den Faden verloren" ab. Die Wissenschafter schlossen aus diesen Ergebnissen, dass Menschen nicht mehr als vier Variable gleichzeitig verarbeiten können. Das Wissen um diese Beschränkung kann bei der Schaffung von sehr stressreichen Aufgabenbereichen wie Flugkontrollzentren eine entscheidende Rolle spielen. Handelt es sich hier doch um Arbeitsbereiche, in denen Mitarbeiter mehrere Variable gleichzeitig im Auge behalten müssen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uq.edu.au

Weitere Berichte zu: Interaktion Variable

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik