Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Markt für Emulsionspolymere

25.02.2005


Die strengen Umweltauflagen in den meisten europäischen Staaten erweisen sich noch immer als maßgeblicher Wachstumsfaktor für den Markt der Emulsionspolymere, der bis vor kurzem mit zahlreichen Schwierigkeiten wie steigenden Rohstoff- und Energiekosten zu kämpfen hatte. Eine neue Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan hat ergeben, dass das Umsatzvolumen in Europa von 3,15 Milliarden Euro (2003) um durchschnittlich 4,1 Prozent pro Jahr auf 4,19 Milliarden Euro im Jahr 2010 wachsen soll.




Neben der geltenden Gesetzgebung wirkt sich zudem ein steigendes Risikobewusstsein der Endverbraucher positiv auf den Markt aus. Diese sind sich der Nebenwirkungen leicht flüchtiger organischer Verbindungen (volatile organic compounds, VOC), die in den meisten Produkten auf Basis von Lösungsmitteln vorkommen, zunehmend bewusst.



Langfristig Vorteile für Emulsionspolymere zu erwarten

"In dieser Hinsicht sind Emulsionspolymere auf Wasserbasis wegen ihrer äußerst geringen Emissionen an leicht flüchtigen organischen Verbindungen vorteilhaft, da Wasser als Dispergierungsmittel eingesetzt wird," bemerkt Research Analyst Hariharan von Frost & Sullivan. "Diese Eigenschaft wird langfristig eine wichtige Rolle spielen, besonders bei Anwendungen wie Lacke und Farben."

Steigende Rohstoffpreise und Energiekosten machen Herstellern Druck

Zu schaffen machen den Emulsionsherstellern jedoch explodierende Rohstoffpreise und rapide steigende Energiekosten. Dieser Trend zeigt sich besonders eindrucksvoll im Fall der Styrol-Butadien-Latex Polymere, da die Preise sowohl für Styrol als auch Butadien in jüngster Zeit rapide in die Höhe geschnellt sind. Daher wird es für Hersteller immer schwieriger, ihre Gewinnmargen aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die sehr kostensensiblen Kunden zufrieden zu stellen.

Engpässe bei der Lieferung

Verschlimmert wird die Lage noch durch Lieferschwierigkeiten, was die europäischen Emulsionshersteller vor eine große logistische Herausforderung stellt. Gründe für den Engpass liegen hauptsächlich in dem wachsenden Bedarf der sich rapide entwickelnden Volkswirtschaften in Fernost sowie fehlenden Kapazitätserweiterungen in Europa selbst. Allerdings werden sich die Lieferbedingungen in absehbarer Zukunft wieder stabilisieren, da viele wichtige Produzenten ihre Kapazitäten in Ländern wie China und Japan ausbauen.

Konsolidierung zu erwarten

Angesichts dieser Herausforderungen wird der Markt für Emulsionen wahrscheinlich eine Phase nachhaltiger Konsolidierung durchlaufen, wobei kleinere Teilnehmer aus dem Markt herausgedrängt werden und nur größere, finanzstarke Unternehmen betriebsfähig bleiben. Diese zumeist in großen Mengen produzierenden Wettbewerber werden voraussichtlich von ihrer enormen Verhandlungsstärke profitieren und dadurch das Marktwachstum langfristig sicherstellen.

Im Jahr 2003 gab es weniger als 35 aktive Marktteilnehmer, wobei die zehn umsatzstärksten Unternehmen zusammen circa 77 Prozent des gesamten Marktumsatzes erzielten. Es gibt jedoch auch einige Nischenteilnehmer, die besonders spezielle, auf Kundenwünsche zugeschnittene Technologien verwenden.

Konzentration auf die Produktentwicklung verspricht Erfolg

Langfristig erfolgreich werden solche Unternehmen sein, die sich stark auf die Produktentwicklung konzentrieren. So sorgt beispielsweise die Herstellung innovativer, mehrphasiger Acrylpartikel - worin zwei oder mehr verschidene Polymere gleichzeitig in einem Partikel auftreten dürfen - für ein höheres Leistungsniveau. Außerdem sehen die Anbieter in der Entwicklung von spezifischen Emulsionen je nach Kundenbedarf eine Möglichkeit, bisherige Klienten an sich zu binden und neue zu gewinnen.

"Neue Produktentwicklungen erfordern enorme Investitionen in Forschung und Entwicklung," sagt Hariharan. "Dieses ist besonders wichtig für die Unternehmen der Textilindustrie, die einem scharfen Wettbewerb durch den Fernen Osten ausgesetzt ist. Um sich von der Konkurrenz abzuheben, sind hochwertige Produkte nötig, was allein durch konzentrierte Forschungs- und Entwicklungsarbeit möglich ist."

Baubranche offeriert Wachstumspotenzial

Unter den verschiedenen Endverbraucher-Industrien ist die Baubranche der Bereich mit dem größten Wachstumspotenzial. Ursache dafür ist der zunehmende Gebrauch von Emulsionen und redispergierten Pulvern in Mörtelmodifikationen und ähnlichen Anwendungen.

Auf der Produktseite erweisen sich die Polyurethandispersionen als vielversprechendste Emulsionspolymere, werden sie doch immer häufiger bei verschiedenen leistungsstarken Anwendungen eingesetzt, wie Originalüberzügen von Fertigungsanlagen und Strukturklebstoffen. Frost & Sulllivan zufolge wird der Markt für diese Polymergattung um jährlich durchschnittlich 5,7 Prozent in der Zeit von 2004 bis 2010 wachsen.

Deutschland größter regionaler Markt

Mit etwa 26,2 Prozent des Gesamtumsatzes in 2003 ist Deutschland der größte regionale Markt in Europa. Obwohl die stagnierende Wirtschaftsentwicklung das Wirtschaftswachstum während der letzten zwei Jahre insgesamt sehr gedämpft hat, sollen die verschiedenen Strukurreformen seitens der Regierung einerseits und firmeninterne Umstrukturierungen andererseits den deutschen Markt wirtschaftlich gesunden lassen und die Nachfrage nach Emulsionen ankurbeln helfen.

In der Zwischenzeit wird voraussichtlich das starke Wachstum in Großbritannien und Irland, die gemeinsam den zweitgrößten Umsatzmarkt bilden, die Hauptantriebskraft für eine Marktausweitung und für eine teilweise Kompensation der mittelmäßigen Absatzleistung Deutschlands während der nächsten Jahre sein.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Europäischen Markt für Emulsionspolymere in englischer Sprache per E-Mail.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://chemicals.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics