Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ITK-Mittelstand braucht mehr Innovationskapital

21.02.2005


  • Fehlende Finanzmittel sind größtes Hemmnis für mehr Wachstum
  • BITKOM-Mittelstandsprogramm 2005 fordert weitere Reformen

Die mittelständischen Unternehmen in der Informations- und Telekommunikationsbranche blicken wieder optimistischer in die Zukunft als noch im Vorjahr. Sie fordern aber weitere Reformen besonders im Arbeits- und Steuerrecht, um wieder mehr Wachstum und Arbeitsplätze schaffen zu können. Größtes Hemmnis ist gegenwärtig die mangelnde Bereitschaft von Kapitalgebern, in innovative ITK-Unternehmen zu investieren. Das sind die zentralen Aussagen des "BITKOM-Mittelstandsprogramms 2005", das der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien heute in Berlin veröffentlicht hat.


Kaum privates Kapital für Innovationen

Für den BITKOM ist die Sicherstellung einer effektiven, langfristig orientierten Innovationsfinanzierung die derzeit wichtigste mittelstandspolitische Aufgabe. "Die Zurückhaltung der Finanzwirtschaft hat sich mittlerweile zum zentralen Innovationshemmnis entwickelt", erklärte BITKOM-Vizepräsident Heinz Paul Bonn bei der Vorstellung des Mittelstandsprogramms. Zwar habe die Neuordnung der KfW-Bankengruppe zu neuen, wirkungsvollen Förderinstrumenten geführt. "Für einen international wettbewerbsfähigen ITK-Mittelstand brauchen wir aber das starke Engagement privater Investoren. Und das fehlt heute fast vollständig", sagte Bonn.


Beim Einsatz öffentlicher Finanzmittel sieht der BITKOM ebenfalls deutlichen Handlungsbedarf. Zwar werden jährlich dreistellige Millionenbeträge für die ITK-Forschungsförderung bereitgestellt, jedoch gelingt der Transfer der Forschungsergebnisse in mittelständische Unternehmen in der Regel nicht. BITKOM-Vizepräsident Bonn empfiehlt daher, die Forschungsprogramme sehr viel enger an den aktuellen Marktentwicklungen auszurichten und die Mittelvergabe zu entbürokratisieren.

Arbeits- und Steuerrecht sind mittelstandspolitische Dauerbrenner

Trotz der jüngsten Reformen belastet das Arbeitsrecht den Mittelstand weiterhin durch Bürokratie und mangelnde Transparenz. Der BITKOM fordert daher weitere Flexibilisierungen. So müssen die Regelungen zu befristeten Arbeitsverträgen, zum Kündigungsschutz sowie zur Teilzeitarbeit für die Arbeitsmodelle der Informationsgesellschaft angepasst werden. Im Steuerrecht hat es nach Ansicht des BITKOM sogar Rückschritte gegeben. Ein Beispiel ist die Gesellschafter-Fremdfinanzierung. "Zinszahlungen eines Unternehmens an seine Gesellschafter werden nun als steuerpflichtige Gewinne gewertet - eine klare Benachteiligung eigentümergeführter Unternehmen, deren Inhaber ihre Firmen mit privatem Kapital unterstützen", sagte Bonn. Ebenso kontraproduktiv seien Bestrebungen der Finanzverwaltung, die Abschreibungsfristen für betriebswirtschaftliche Software auf zehn Jahre auszudehnen.

ITK-Mittelstand schafft neue Beschäftigung

Trotz ausstehender Reformen hat sich die Stimmung im ITK-Mittelstand verbessert. Besonders die mittelständisch geprägten Segmente Software und IT-Dienstleistungen werden 2005 das Branchenwachstum vorantreiben. Sie stellen zusammen jeden zweiten ITK-Arbeitsplatz in Deutschland. Insgesamt werden in der Branche 2005 rund 10.000 neue Arbeitsplätze entstehen. "Die meisten dieser Jobs entstehen im Mittelstand", sagte Bonn. Gegenwärtig arbeiten rund 230.000 Beschäftigte in mittelständischen ITK-Unternehmen.

Ansprechpartner für die Presse:
Maurice Shahd
Tel. 030 / 275 76-114, Fax -400
E-Mail m.shahd@bitkom.org

Referat Mittelstand und Start-ups:
Thomas Mosch
Tel. 030 / 275 76-105, Fax -139
E-Mail t.mosch@bitkom.org

Das BITKOM-Mittelstandsprogramm finden Sie im Internet als Download unter http://www.bitkom.org/Default_29988.aspx.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt 1300 Unternehmen, davon 700 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Produzenten von Endgeräten und Infrastruktursystemen sowie Anbieter von Software, Dienstleistungen, neuen Medien und Content. BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org/Default_29988.aspx
http://www.bitkom.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten