Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ITK-Mittelstand braucht mehr Innovationskapital

21.02.2005


  • Fehlende Finanzmittel sind größtes Hemmnis für mehr Wachstum
  • BITKOM-Mittelstandsprogramm 2005 fordert weitere Reformen

Die mittelständischen Unternehmen in der Informations- und Telekommunikationsbranche blicken wieder optimistischer in die Zukunft als noch im Vorjahr. Sie fordern aber weitere Reformen besonders im Arbeits- und Steuerrecht, um wieder mehr Wachstum und Arbeitsplätze schaffen zu können. Größtes Hemmnis ist gegenwärtig die mangelnde Bereitschaft von Kapitalgebern, in innovative ITK-Unternehmen zu investieren. Das sind die zentralen Aussagen des "BITKOM-Mittelstandsprogramms 2005", das der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien heute in Berlin veröffentlicht hat.


Kaum privates Kapital für Innovationen

Für den BITKOM ist die Sicherstellung einer effektiven, langfristig orientierten Innovationsfinanzierung die derzeit wichtigste mittelstandspolitische Aufgabe. "Die Zurückhaltung der Finanzwirtschaft hat sich mittlerweile zum zentralen Innovationshemmnis entwickelt", erklärte BITKOM-Vizepräsident Heinz Paul Bonn bei der Vorstellung des Mittelstandsprogramms. Zwar habe die Neuordnung der KfW-Bankengruppe zu neuen, wirkungsvollen Förderinstrumenten geführt. "Für einen international wettbewerbsfähigen ITK-Mittelstand brauchen wir aber das starke Engagement privater Investoren. Und das fehlt heute fast vollständig", sagte Bonn.


Beim Einsatz öffentlicher Finanzmittel sieht der BITKOM ebenfalls deutlichen Handlungsbedarf. Zwar werden jährlich dreistellige Millionenbeträge für die ITK-Forschungsförderung bereitgestellt, jedoch gelingt der Transfer der Forschungsergebnisse in mittelständische Unternehmen in der Regel nicht. BITKOM-Vizepräsident Bonn empfiehlt daher, die Forschungsprogramme sehr viel enger an den aktuellen Marktentwicklungen auszurichten und die Mittelvergabe zu entbürokratisieren.

Arbeits- und Steuerrecht sind mittelstandspolitische Dauerbrenner

Trotz der jüngsten Reformen belastet das Arbeitsrecht den Mittelstand weiterhin durch Bürokratie und mangelnde Transparenz. Der BITKOM fordert daher weitere Flexibilisierungen. So müssen die Regelungen zu befristeten Arbeitsverträgen, zum Kündigungsschutz sowie zur Teilzeitarbeit für die Arbeitsmodelle der Informationsgesellschaft angepasst werden. Im Steuerrecht hat es nach Ansicht des BITKOM sogar Rückschritte gegeben. Ein Beispiel ist die Gesellschafter-Fremdfinanzierung. "Zinszahlungen eines Unternehmens an seine Gesellschafter werden nun als steuerpflichtige Gewinne gewertet - eine klare Benachteiligung eigentümergeführter Unternehmen, deren Inhaber ihre Firmen mit privatem Kapital unterstützen", sagte Bonn. Ebenso kontraproduktiv seien Bestrebungen der Finanzverwaltung, die Abschreibungsfristen für betriebswirtschaftliche Software auf zehn Jahre auszudehnen.

ITK-Mittelstand schafft neue Beschäftigung

Trotz ausstehender Reformen hat sich die Stimmung im ITK-Mittelstand verbessert. Besonders die mittelständisch geprägten Segmente Software und IT-Dienstleistungen werden 2005 das Branchenwachstum vorantreiben. Sie stellen zusammen jeden zweiten ITK-Arbeitsplatz in Deutschland. Insgesamt werden in der Branche 2005 rund 10.000 neue Arbeitsplätze entstehen. "Die meisten dieser Jobs entstehen im Mittelstand", sagte Bonn. Gegenwärtig arbeiten rund 230.000 Beschäftigte in mittelständischen ITK-Unternehmen.

Ansprechpartner für die Presse:
Maurice Shahd
Tel. 030 / 275 76-114, Fax -400
E-Mail m.shahd@bitkom.org

Referat Mittelstand und Start-ups:
Thomas Mosch
Tel. 030 / 275 76-105, Fax -139
E-Mail t.mosch@bitkom.org

Das BITKOM-Mittelstandsprogramm finden Sie im Internet als Download unter http://www.bitkom.org/Default_29988.aspx.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt 1300 Unternehmen, davon 700 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Produzenten von Endgeräten und Infrastruktursystemen sowie Anbieter von Software, Dienstleistungen, neuen Medien und Content. BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org/Default_29988.aspx
http://www.bitkom.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik