Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großes Potenzial bei jungen Kunden

20.01.2005


Die deutschen Autobanken werden in den nächsten Jahren enorm an Bedeutung gewinnen. Der Grund: Jüngere Kunden planen weit häufiger als die bisherigen Autokäufer, sich ihren Wagen zu finanzieren. Das belegt der „Kundenkompass Autobanken“, eine aktuelle Studie der DaimlerChrysler Bank in Zusammenarbeit mit Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Seit 1994 stieg die Bilanzsumme der Autobanken im Schnitt um jährlich 10 Prozent.


Basis der Untersuchung ist eine repräsentative Forsa-Umfrage unter 1.000 Teilnehmern. Sie zeigt, dass unter den Neukunden vor allem die Gruppe der 18- bis 29-Jährigen für Wachstum sorgen wird. Trotz ihres niedrigen Alters planen 27 Prozent, bis zum Jahr 2006 eine Autofinanzierung bei einer Herstellerbank abzuschließen. Ein gutes Fünftel interessiert sich darüber hinaus für eine Kfz-Versicherung aus dem Portfolio dieser Institute. 14 Prozent geben an, sogar alle Bankleistungen von einem Institut der Autohersteller beziehen zu wollen.

Allgemein favorisieren zwei Drittel der Autofahrer beim nächsten Autokauf eine Finanzierung über Kredit oder Leasing an Stelle eines Barkaufs. Die Bereitschaft, ein Auto zu finanzieren, ist unter den jüngeren Käufern erheblich höher als im Durchschnitt. So würden 39 Prozent der Befragten zwischen 18 und 29 Jahren beim Autokauf eine klassische Kreditfinanzierung mit Anzahlung wählen. Bei den Befragten zwischen 45 und 59 Jahren ist es nur ein knappes Drittel, während bei den über 60-Jährigen kaum Bedarf an klassischer Kreditfinanzierung besteht.


Hintergrund: Die Generation der Filialbankkunden wird allmählich von einer Kundengeneration abgelöst, die per Internet und Telefon Direct Banking betreibt und somit nicht mehr den klassischen Schalter bevorzugt, wenn es um Standardbankgeschäfte geht. Davon profitieren die Autobanken, zumal die früher übliche, oftmals Jahre währende Sparphase vor einem Autokauf durch neue Finanzierungsmodelle keine Pflicht mehr ist. Aktuell decken die Käufer nur noch die Hälfte des Neuwagenpreises durch eigene Ersparnisse. Weitere 16 Prozent stammen im Schnitt aus dem Verkauf des vorherigen Wagens und ein gutes Viertel der Kaufsumme wird inzwischen üblicherweise per Kredit beglichen.

Im Detail wollen 44 Prozent der Interessenten, die noch nicht Kunde einer Autobank sind und einen Neuwagenkauf planen, das Fahrzeug über eine Autobank finanzieren. Bei Gebrauchtwagen sind es immerhin 29 Prozent der potenziellen Käufer. Die jüngeren Autokäufer zwischen 18 und 29 Jahren sind hier neben der klassischen Kreditaufnahme auch offen für Leasing und 3-Wege-Finanzierungen. So kann sich jeder vierte Befragte unter 30 Jahren vorstellen, seinen nächsten Neuwagen zu leasen. Die 3-Wege-Finanzierung, ein Kredit mit Schlussrate also, stößt bei fast jedem fünften Autofahrer unter 45 Jahren auf Interesse. Dagegen steht die Mehrheit der Autofahrer ab 45 Jahren, die einen Kfz-Kauf planen, diesen Finanzierungswegen skeptisch gegenüber. Zwei Drittel von ihnen lehnen Kredit und Leasing in jeder Form ab.

Junge Leute sind es auch, die über den reinen Autokauf hinaus Interesse daran haben, Finanzprodukte rund um das Fahrzeug von Herstellerbanken angeboten zu bekommen. So findet sich das größte Neukundenpotenzial für Finanzierungs- und Servicepakete unter den Autofahrern, die jünger als 30 Jahre sind. Fast zwei Drittel aus dieser Gruppe geben an, dass für sie zumindest die Möglichkeit wichtig sei, Serviceleistungen bei der Autofinanzierung gleich mitzuregeln. Hauptsächlich handelt es sich um Mobilitätspakete, die Reparatur-, Reifen- und Wartungsarbeiten integrieren und in Monatsraten abgerechnet werden. Mehr als acht von zehn Autofahrern aus dieser Altersgruppe legen außerdem besonderen Wert auf die Möglichkeit einer Versicherung gegen Deckungslücken als Folge von Diebstahl, Totalschaden oder Verdienstausfall.

Die Einzelanalyse zeigt, dass sich mit 37 Prozent vor allem Frauen für derartige Mobilitätspakete interessieren. Interessanterweise sind es ohnehin Frauen, die unter den Kunden der Autobanken in der Mehrheit sind: Nahezu jede zweite Autobankkundin finanziert ihren Wagen über eine Herstellerbank, aber nur ein Drittel der männlichen Kunden.

Die Zahl der Direktbankkunden wird sich von 2003 bis 2012 voraussichtlich auf rund 18 Millionen Personen verdreifachen, so eine aktuelle Markteinschätzung. Demnach sind 55 Prozent der Bankkunden bereit, auch Kunden einer anderen Bank zu werden, wenn die Konditionen besser sind. Deshalb haben der Studie zufolge Direktbanken gute Chancen, neue Kunden zu gewinnen und den Wachstumstrend der Vorjahre fortzusetzen.

Im selben Maße gilt dies für die Banken der Automobilhersteller, die ihrerseits seit vielen Jahren überdurchschnittliche Wachstumsraten verzeichnen. Ihr Kreditgeschäft wächst jährlich um rund sieben Prozent, verglichen mit nur einem Prozent in der gesamten Finanzbranche. Noch kräftiger entwickelt sich das Einlagengeschäft mit durchschnittlich 25 Prozent Jahreswachstum gegenüber drei Prozent in der gesamten Branche – wenn auch freilich von einer niedrigeren Basis aus.

Auch der Vergleich mit dem Ausland belegt das weitere Wachstumspotenzial der Herstellerbanken in Deutschland: Hier zu Lande sind die Marktanteile der Autobanken an Kreditfinanzierungen und Leasing mit vier Prozent noch deutlich niedriger als etwa in Westeuropa mit insgesamt 12 oder in den USA mit 13 Prozent.

Für den „Kundenkompass Autobanken“ hat die Berliner Meinungsforschungsgesellschaft Forsa im Juni 2004 1.000 deutschsprachige Bürger ab 18 Jahren nach der Bekanntheit und Nutzung von Autobanken befragt. 48 Prozent waren Männer, 52 Prozent Frauen.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: Autobank Autokauf Herstellerbank Kredit Leasing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften