Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffentlich geförderte Agrarforschung in Entwicklungsländern mit bahnbrechenden Ergebnissen

18.01.2005


Bauern können von den Fortschritten aber noch nicht profitieren

Die mit öffentlichen Mitteln geförderte Agrarforschung in Entwicklungsländern hat zu bahnbrechenden Ergebnissen für die Produktion von genetisch modifizierten Nutzpflanzen geführt, berichtet die Zeitschrift Nature Biotechnology in ihrer Januarausgabe. Allerdings können die Bauern von diesen Ergebnissen noch nicht profitieren.

Die Zeitschrift bezieht sich auf eine neue Studie des Internationalen Instituts für Nahrungsmittelpolitik (International Food Policy Research Institute IFPRI) in Washington. IFPRI hat die Entwicklung genetisch veränderter Nutzpflanzen in 15 Entwicklungsländern untersucht und kommt zu dem Schluss, dass dort die biotechnologische Forschung vielfältiger ist als weitgehend angenommen wird. Das sei vor allem auf die Arbeit öffentlich geförderter Institute und weniger auf die Bemühungen multinationaler Unternehmen zurück zu führen.

Die Forschungsergebnisse könnten dazu beitragen, den Einsatz von Pestiziden zu verringern und Nutzpflanzen resistent gegen Trockenheit und salzhaltige Böden zu machen. Außerdem sei es möglich, den Nährstoffgehalt von Grundnahrungsmitteln zu verbessern.

Die Studie dokumentiert biotechnologische Forschungen an 45 verschiedenen Nutzpflanzen, darunter Baumwolle, Mais, Kakao, Obst und Gemüse und Maniok. Ziel der meisten Forschungsprojekte ist es, die Pflanzen resistent zu machen gegen Krankheiten und Schädlinge und so die Erträge zu verbessern.

Der Großteil der Forschung findet jedoch in Laboratorien, Gewächshäusern oder Feldversuchen statt. Die Ergebnisse können die Bauern bislang auf ihren Feldern nicht nutzen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Unter anderem verfügen die wissenschaftlichen Institute nicht über die erforderliche Marketingerfahrung, und in vielen Ländern fehlen rechtliche Regelungen zur Einführung gentechnisch veränderter Nutzpflanzen.

"Unglücklicherweise mangelt es den meisten armen Ländern an Wissen und Finanzmitteln, um Richtlinien zur biologischen Sicherheit zu formulieren und deren Einhaltung zu kontrollieren. Die Folge: Der Weg genetisch veränderter Nutzpflanzen vom Laboratorium zu den Feldern der Bauern ist mit Stolpersteinen übersät," so Patricia Zambrano von IFPRI und Mitarbeiterin der Studie. Die Untersuchung mache deutlich, dass die wissenschaftlichen Erfolge auch zu Konsequenzen im politischen Handeln führen müssen, um die Forschungsergebnisse praktisch nutzbar zu machen.

Mit der Studie gibt IFPRI politischen Entscheidungsträgern grundlegende Informationen an die Hand, um die Richtlinien für biologische Sicherheit in armen Ländern zu verbessern. "Die Erkenntnisse in dieser Studie unterstützen die Entwicklungsländer dabei, Forschung und Regulierung effektiver zu gestalten, um letztendlich den Nutzen für die Kleinbauern zu maximieren," sagte Mark Rosegrant, Direktor für Umwelt und Produktionstechnologie bei IFPRI.

"Arme Länder sind rechtlich oder politisch oft nicht auf Zulassungsverfahren vorbereitet und sträuben sich deshalb dagegen, genetisch veränderte Nutzpflanzen überhaupt zu testen", sagte Joel Cohen, leitender Wissenschaftler bei IFPRI. "Forscher in Industrie- und in Entwicklungsländern müssen zusammenarbeiten und Entscheidungsträgern wissenschaftlich fundierte Informationen liefern, so dass diese die Regulierungspolitik und -prozesse klarer gestalten können", fordert Cohen.

Das IFPRI wird u.a. von über 50 Staaten, UN-Organisationen, der Weltbank und internationalen Stiftungen finanziert. Es berät weltweit politische Entscheidungsträger, Organisationen und wissenschaftliche Einrichtungen. Direktor des IFPRI ist der deutsche Agrarwissenschaftler Prof. Joachim von Braun.

MediaCompany Berlin GmbH | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ifpri.org

Weitere Berichte zu: Agrarforschung Entwicklungsland IFPRI Nutzpflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics