Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffentlich geförderte Agrarforschung in Entwicklungsländern mit bahnbrechenden Ergebnissen

18.01.2005


Bauern können von den Fortschritten aber noch nicht profitieren

Die mit öffentlichen Mitteln geförderte Agrarforschung in Entwicklungsländern hat zu bahnbrechenden Ergebnissen für die Produktion von genetisch modifizierten Nutzpflanzen geführt, berichtet die Zeitschrift Nature Biotechnology in ihrer Januarausgabe. Allerdings können die Bauern von diesen Ergebnissen noch nicht profitieren.

Die Zeitschrift bezieht sich auf eine neue Studie des Internationalen Instituts für Nahrungsmittelpolitik (International Food Policy Research Institute IFPRI) in Washington. IFPRI hat die Entwicklung genetisch veränderter Nutzpflanzen in 15 Entwicklungsländern untersucht und kommt zu dem Schluss, dass dort die biotechnologische Forschung vielfältiger ist als weitgehend angenommen wird. Das sei vor allem auf die Arbeit öffentlich geförderter Institute und weniger auf die Bemühungen multinationaler Unternehmen zurück zu führen.

Die Forschungsergebnisse könnten dazu beitragen, den Einsatz von Pestiziden zu verringern und Nutzpflanzen resistent gegen Trockenheit und salzhaltige Böden zu machen. Außerdem sei es möglich, den Nährstoffgehalt von Grundnahrungsmitteln zu verbessern.

Die Studie dokumentiert biotechnologische Forschungen an 45 verschiedenen Nutzpflanzen, darunter Baumwolle, Mais, Kakao, Obst und Gemüse und Maniok. Ziel der meisten Forschungsprojekte ist es, die Pflanzen resistent zu machen gegen Krankheiten und Schädlinge und so die Erträge zu verbessern.

Der Großteil der Forschung findet jedoch in Laboratorien, Gewächshäusern oder Feldversuchen statt. Die Ergebnisse können die Bauern bislang auf ihren Feldern nicht nutzen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Unter anderem verfügen die wissenschaftlichen Institute nicht über die erforderliche Marketingerfahrung, und in vielen Ländern fehlen rechtliche Regelungen zur Einführung gentechnisch veränderter Nutzpflanzen.

"Unglücklicherweise mangelt es den meisten armen Ländern an Wissen und Finanzmitteln, um Richtlinien zur biologischen Sicherheit zu formulieren und deren Einhaltung zu kontrollieren. Die Folge: Der Weg genetisch veränderter Nutzpflanzen vom Laboratorium zu den Feldern der Bauern ist mit Stolpersteinen übersät," so Patricia Zambrano von IFPRI und Mitarbeiterin der Studie. Die Untersuchung mache deutlich, dass die wissenschaftlichen Erfolge auch zu Konsequenzen im politischen Handeln führen müssen, um die Forschungsergebnisse praktisch nutzbar zu machen.

Mit der Studie gibt IFPRI politischen Entscheidungsträgern grundlegende Informationen an die Hand, um die Richtlinien für biologische Sicherheit in armen Ländern zu verbessern. "Die Erkenntnisse in dieser Studie unterstützen die Entwicklungsländer dabei, Forschung und Regulierung effektiver zu gestalten, um letztendlich den Nutzen für die Kleinbauern zu maximieren," sagte Mark Rosegrant, Direktor für Umwelt und Produktionstechnologie bei IFPRI.

"Arme Länder sind rechtlich oder politisch oft nicht auf Zulassungsverfahren vorbereitet und sträuben sich deshalb dagegen, genetisch veränderte Nutzpflanzen überhaupt zu testen", sagte Joel Cohen, leitender Wissenschaftler bei IFPRI. "Forscher in Industrie- und in Entwicklungsländern müssen zusammenarbeiten und Entscheidungsträgern wissenschaftlich fundierte Informationen liefern, so dass diese die Regulierungspolitik und -prozesse klarer gestalten können", fordert Cohen.

Das IFPRI wird u.a. von über 50 Staaten, UN-Organisationen, der Weltbank und internationalen Stiftungen finanziert. Es berät weltweit politische Entscheidungsträger, Organisationen und wissenschaftliche Einrichtungen. Direktor des IFPRI ist der deutsche Agrarwissenschaftler Prof. Joachim von Braun.

MediaCompany Berlin GmbH | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ifpri.org

Weitere Berichte zu: Agrarforschung Entwicklungsland IFPRI Nutzpflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics