Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffentlich geförderte Agrarforschung in Entwicklungsländern mit bahnbrechenden Ergebnissen

18.01.2005


Bauern können von den Fortschritten aber noch nicht profitieren

Die mit öffentlichen Mitteln geförderte Agrarforschung in Entwicklungsländern hat zu bahnbrechenden Ergebnissen für die Produktion von genetisch modifizierten Nutzpflanzen geführt, berichtet die Zeitschrift Nature Biotechnology in ihrer Januarausgabe. Allerdings können die Bauern von diesen Ergebnissen noch nicht profitieren.

Die Zeitschrift bezieht sich auf eine neue Studie des Internationalen Instituts für Nahrungsmittelpolitik (International Food Policy Research Institute IFPRI) in Washington. IFPRI hat die Entwicklung genetisch veränderter Nutzpflanzen in 15 Entwicklungsländern untersucht und kommt zu dem Schluss, dass dort die biotechnologische Forschung vielfältiger ist als weitgehend angenommen wird. Das sei vor allem auf die Arbeit öffentlich geförderter Institute und weniger auf die Bemühungen multinationaler Unternehmen zurück zu führen.

Die Forschungsergebnisse könnten dazu beitragen, den Einsatz von Pestiziden zu verringern und Nutzpflanzen resistent gegen Trockenheit und salzhaltige Böden zu machen. Außerdem sei es möglich, den Nährstoffgehalt von Grundnahrungsmitteln zu verbessern.

Die Studie dokumentiert biotechnologische Forschungen an 45 verschiedenen Nutzpflanzen, darunter Baumwolle, Mais, Kakao, Obst und Gemüse und Maniok. Ziel der meisten Forschungsprojekte ist es, die Pflanzen resistent zu machen gegen Krankheiten und Schädlinge und so die Erträge zu verbessern.

Der Großteil der Forschung findet jedoch in Laboratorien, Gewächshäusern oder Feldversuchen statt. Die Ergebnisse können die Bauern bislang auf ihren Feldern nicht nutzen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Unter anderem verfügen die wissenschaftlichen Institute nicht über die erforderliche Marketingerfahrung, und in vielen Ländern fehlen rechtliche Regelungen zur Einführung gentechnisch veränderter Nutzpflanzen.

"Unglücklicherweise mangelt es den meisten armen Ländern an Wissen und Finanzmitteln, um Richtlinien zur biologischen Sicherheit zu formulieren und deren Einhaltung zu kontrollieren. Die Folge: Der Weg genetisch veränderter Nutzpflanzen vom Laboratorium zu den Feldern der Bauern ist mit Stolpersteinen übersät," so Patricia Zambrano von IFPRI und Mitarbeiterin der Studie. Die Untersuchung mache deutlich, dass die wissenschaftlichen Erfolge auch zu Konsequenzen im politischen Handeln führen müssen, um die Forschungsergebnisse praktisch nutzbar zu machen.

Mit der Studie gibt IFPRI politischen Entscheidungsträgern grundlegende Informationen an die Hand, um die Richtlinien für biologische Sicherheit in armen Ländern zu verbessern. "Die Erkenntnisse in dieser Studie unterstützen die Entwicklungsländer dabei, Forschung und Regulierung effektiver zu gestalten, um letztendlich den Nutzen für die Kleinbauern zu maximieren," sagte Mark Rosegrant, Direktor für Umwelt und Produktionstechnologie bei IFPRI.

"Arme Länder sind rechtlich oder politisch oft nicht auf Zulassungsverfahren vorbereitet und sträuben sich deshalb dagegen, genetisch veränderte Nutzpflanzen überhaupt zu testen", sagte Joel Cohen, leitender Wissenschaftler bei IFPRI. "Forscher in Industrie- und in Entwicklungsländern müssen zusammenarbeiten und Entscheidungsträgern wissenschaftlich fundierte Informationen liefern, so dass diese die Regulierungspolitik und -prozesse klarer gestalten können", fordert Cohen.

Das IFPRI wird u.a. von über 50 Staaten, UN-Organisationen, der Weltbank und internationalen Stiftungen finanziert. Es berät weltweit politische Entscheidungsträger, Organisationen und wissenschaftliche Einrichtungen. Direktor des IFPRI ist der deutsche Agrarwissenschaftler Prof. Joachim von Braun.

MediaCompany Berlin GmbH | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ifpri.org

Weitere Berichte zu: Agrarforschung Entwicklungsland IFPRI Nutzpflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie