Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flugzeuge im Ohr: Arbeitsgemeinschaft Fluglärmwirkung untersucht Lärm am Frankfurt Airport

13.01.2005


Mit der Durchführung einer bundesweit einmaligen Studie zum Einfluss von Fluglärm auf die Lebens-, Umwelt- und Wohnqualität wurden Lärmforscher aus Oldenburg und Bochum beauftragt. Die Arbeitsgemeinschaft Fluglärmwirkung, bestehend aus dem Bochumer Zentrum für angewandte Psychologie, Umwelt- und Sozialforschung (ZEUS) und dem Hörzentrum Oldenburg, werden im Auftrag des Regionalen Dialogforums Flughafen Frankfurt (RDF) untersuchen, welche Belastungen Anwohner im unmittelbaren Umfeld von Deutschlands größtem Flughafen, dem Frankfurt Airport, ausgesetzt sind.


Mit jährlich rund 50 Millionen Passagieren, fast 460.000 Flugbewegungen und 1,6 Millionen Tonnen Luftfracht gehört der Flughafen Frankfurt zu den größten Airports der Welt. Doch was bedeutet das enorme Flugaufkommen für die Lebens-, Umwelt- und Wohnqualität der unmittelbaren Anwohner? Dieser Frage werden sich Forscher des Bochumer Zentrums für angewandte Psychologie, Umwelt- und Sozialforschung (ZEUS) und des Hörzentrums Oldenburg im Rahmen einer bundesweit einmaligen Breitenerhebung stellen. Für die vom Regionalen Dialogforum Flughafen Frankfurt (RDF) in Auftrag gegeben Studie haben sich die Oldenburger und Bochumer Gutachter zur Arbeitsgemeinschaft Fluglärmwirkung zusammengeschlossen.

"Unsere Aufgabe ist es, die regionalspezifische Belästigung durch Fluglärm rund um den Frankfurter Flughafen sowie die daraus resultierende Lebens- und Wohnzufriedenheit zu ermitteln und zu bewerten", so Dr. Markus Meis, Leiter der Abteilung Markt- und Wirkungsforschung am Hörzentrum Oldenburg.


"Darüber hinaus untersuchen wir, wie sich die Lärmbelästigung in Abhängigkeit von der Tageszeit verändert und welche Beeinträchtigung im Falle eines Ausbaus des Frankfurt Airport in der Bevölkerung erwartet wird", ergänzt Dirk Schreckenberg, geschäftsführender Gesellschafter von ZEUS und Leiter des Projekts. "Uns interessiert, mit welchen Berechnungsverfahren die über das Jahr verteilte Fluglärmbelastung am besten bestimmt werden kann, um damit den Anteil der Lärmbelästigten genauer abschätzen zu können."

Die Gesamtlaufzeit der Studie beträgt 24 Monate. Insgesamt sollen ca. 2.300 Befragungen durchgeführt werden. Mit ersten Ergebnissen ist Mitte 2006 zu rechnen.

Davina Magiera | idw
Weitere Informationen:
http://www.hoerzentrum-oldenburg.de
http://www.zeusgmbh.de
http://www.dialogforum-flughafen.de

Weitere Berichte zu: Airport Fluglärmwirkung Hörzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise