Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FORSA-Umfrage: Deutsche werden beim Sparen nicht sparen

05.01.2005


  • Bei Energiekosten, Telefon und Restaurantbesuchen wird stark gespart
  • Notgroschen und Altersvorsorge werden kaum angetastet.
  • 51% der Deutschen rechnen 2005 mit weniger Geld in der Tasche
  • 74% fühlen sich nicht ausreichend über geseztliche Änderungen des Alterseinkünftegesetzes unterrichtet

Eine Trendwende im Sparverhalten der Deutschen wird es 2005 nicht geben. Mehr als 60 Prozent der Bundesbürger werden mehr oder mindestens genauso viel sparen, wie 2004. Das ist das Ergebnis einer Repräsentativ-Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag von Europas größtem unabhängigen Finanzdienstleister, AWD, ermittelt hat. Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Vor allem bei den Energiekosten, Restaurantbesuchen, Telefonkosten und Urlaubsreisen wollen die Deutschen 2005 den Gürtel enger schnallen. Am Aufbau einer Altersvorsorge hingegen wollen nur wenige Deutsche in den nächsten Monaten sparen.

Trübe Aussichten für eine Änderung des Konsumklimas in Deutschland. Nur 26 Prozent der Deutschen wollen im Jahr 2005 mehr Geld ausgeben im Vorjahr. 63 Prozent hingegen werden 2005 den Gürtel noch enger schnallen oder zumindest am Sparverhalten 2004 festhalten. Nur acht Prozent gaben an, gar nicht sparen zu wollen.

Gefragt danach, wo die Deutschen am ehesten Geld einsparen wollen lagen die Bereiche Energiekosten (67%), Telefonkosten (67%), Restaurantbesuch (65%) mit großem Abstand an der Spitze. Danach folgen Reisen (49%), Versicherungen (37%), Lebensmittel (33%) und Wohnungskosten (29%). Ein Sparen beim Sparen hingegen wird es nur geringfügig geben. Beim Notgroschen wollen nur 19 Prozent der Befragten sparen und beim Aufbau einer Altersvorsorge sogar nur 12 Prozent. "Die Menschen sind sich längst bewusst, dass Sie selbst etwas tun müssen, um im Rentenalter ausreichend versorgt zu sein", so Carsten Maschmeyer, Vorstandsvorsitzender der AWD Holding AG.

Mit einem zusätzlichen Plus im eigenen Portemonnaie rechnen trotz der 3. Stufe der Steuerreform die wenigsten Deutschen. Nur 14 Prozent der Befragten gaben gegenüber forsa an, dass Sie damit rechnen in 2005 mehr Geld zur Verfügung zu haben als 2004. 51 Prozent sagten, sie rechnen mit einem Rückgang des frei verfügbaren Geldes.

Bezüglich der ab 1. Januar 2005 geltenden Änderungen beim Alterseinkünftegesetz gibt es in Deutschland noch ein erhebliches Informationsdefizit. Nur 25 Prozent der Bundesbürger fühlen sich ausreichend über die Neuerungen informiert, 74 Prozent gaben an, zu wenig über neue staatliche Zulagen, nachgelagerte Besteuerung und Schichtensystem zu wissen. "Hier werden vor allem unabhängige Finanzdienstleister mit ihrem ganzheitlichen Beratungsansatz Aufklärungsarbeit leisten müssen. Viele Bundesbürger wissen nämlich noch gar nicht, dass sie ab dem Januar zusätzliche Chancen besitzen eine notwendige private Altersvorsorge aufbauen können", so Maschmeyer.

Eine Ansicht, die die forsa-Umfrage ebenfalls stützt, denn 38 Prozent der Befragten gaben an, sich am liebsten von einem unabhängigen Finanzberater Rat in Finanzfragen zu holen. Weniger glaubwürdig als Berater nehmen die Bürger hingegen die Hausbank (30%), eine Versicherung (9%) oder die Fondsgesellschaft (5%) wahr.

Hintergrundinfo:

Forsa, Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH hat in der Zeit vom 10. Bis 15. Dezember 1.006 Zielpersonen im Alter zwischen 18 und 50 Jahren in einer Repräsentativumfrage nach Themen "Sparen und Geldanlagen" befragt. Die statistische Fehlertole-ranz liegt bei 3 Prozent.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.awd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie