Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Markt für Kraftwerk-Service in Zentral- und Osteuropa

23.12.2004


Liberalisierung und Privatisierung stimulieren den Markt für Kraftwerk-Service in Zentral- und Osteuropa



Die zunehmende Liberalisierung des Elektrizitätsmarktes und die Privatisierung von öffentlichen Versorgungsbetrieben eröffnen interessante Wachstumschancen auf dem Markt für Kraftwerk-Service in Zentral- und Osteuropa. Einer neuen Frost & Sullivan Analyse zufolge werden die Einnahmen des Marktes bei einer jährlichen Wachstumsrate von sieben Prozent für die Jahre 2003 bis 2010 von 494,3 Millionen US-Dollar im Jahr 2003 auf 796,2 Millionen US-Dollar im Jahr 2010 ansteigen.



Um das volle Potential dieses jungen Marktes auszuschöpfen, sind allerdings flexible Strategien gefragt, die neben regionalen Besonderheiten insbesondere auch die lange Tradition der firmenintern angesiedelten Instandhaltung berücksichtigen.

"Die Elektrizitätsmärkte sind noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Deshalb ist eine gewisse Flexibilität bei Vertragsbedingungen und -absprachen von höchster Bedeutung," stellt Forschungsanalyst Anurag Khetan von Frost & Sullivan (http://energy.frost.com) fest. "Verträge, die auf rechtliche Bestimmungen sowie wirtschaftliche und politische Besonderheiten einer Region abgestimmt sind, und dazu die Geduld, mit einer Vielzahl von Aktionären zu verhandeln, sind entscheidend über Erfolg oder Misserfolg auf dem Markt."

Dienstleister müssen altes Betriebsmodell abschaffen

Insbesondere sehen sich die Serviceanbieter mit der Herausforderung konfrontiert, das alte Betriebsmodell, demzufolge jede Dienstleistung von den Firmen selbst geleistet wurde, durch Effizienz, Betriebsrationalisierung und ein schlankes Management abzulösen. Bereits jetzt wird erwartet, dass beispielsweise eine Deregulierung die Firmen ermutigen wird, sich von diesem herkömmlichen, nach innen gerichteten Betriebsmodell abzuwenden und das Outsourcing-Modell zu adaptieren.

Darüber hinaus soll das Marktwachstum durch die steigende Liberalisierung der Elektrizitätsmärkte in Zentral- und Osteuropa einerseits und die schrittweise Näherung an die Wettbewerbs-, Regulierungs- und Umweltstandards von Westeuropa andererseits angekurbelt werden. Bis 2007 ist geplant, dass Endverbraucher in Europa ihre Stromanbieter frei wählen können und damit der Wettbewerb und die Effizienz der aufstrebenden Sektoren gefördert wird.

Das wiederum eröffnet sehr wahrscheinlich neue Geschäftsmöglichkeiten für solche spezialisierten Dienstleister von dritter Seite, die ein gut entwickeltes umfassendes Produktangebot, Standards sowie Arbeitserfahrung unter deregulierten Bedingungen haben.

Zunehmende Privatisierung wird Markterweiterung fördern

Auch die zunehmende Privatisierung von staatlichen beziehungsweise öffentlichen Versorgungsbetrieben in Zentral- und Osteuropa wird die Markterweiterung fördern. Grund dafür ist, dass private Unternehmen generell eher als staatliche Stellen Dienstleistungen wie Instandhaltung, Reparaturen und technische Überholungsarbeiten outsourcen.

Die Intention hinter der Instandsetzung und Renovierung von Kraftwerken liegt zumeist in der Notwendigkeit, diese verbesserten Umweltstandards anzupassen und ihre Effizienz zu steigern. Es wird erwartet, dass die im Rahmen derartiger Modernisierungen eingeführte neue Technologie es bestehenden Belegschaften schwer macht, notwendige Dienstleistungen ohne Hilfe Dritter durchzuführen. Das wiederum unterstreicht die Wichtigkeit gemeinschaftlicher Bemühungen mit Dienstleistern von dritter Seite.

Frost & Sullivan Analyst Anurag Khetan zufolge werden Polen und Bulgarien langfristig wohl ihre jeweilige Position als größter beziehungsweise kleinster Markt für Kraftwerk-Service in Zentral- und Osteuropa beibehalten. Ein überdurchschnittliches Wachstum wird für die Baltischen Staaten sowie Ungarn und die Türkei prognostiziert, während die Tschechische Republik und das ehemalige Jugoslawien nur unterdurchschnittlich wachsen sollen.

Marktanteil für Gastrubinen wächst am schnellsten

Der Anteil des größten Marktsegments, der Kesselinstandhaltung, geht stark zurück. Gründe dafür liegen in einer Erhöhung des Anteils der gasbetriebenen Kapazitäten in der Region, sowie in der Tatsache, dass die Instandhaltung von Gasturbinen - anders als bei Kesseln - zumeist outgesourct wird.

Mit einer Wachstumsrate von 8,5 Prozent ist der Marktanteil des Gasturbinen-Services zwar der kleinste, jedoch auch der am schnellsten wachsende. Der Anteil soll von 29,7 Prozent im Jahr 2003 auf 32,8 Prozent im Jahr 2010 wachsen und damit noch hinter dem Anteil der Kesselinstandhaltung, aber vor dem der Instandhaltung von Dampfturbinen, an zweiter Stelle stehen.

Zahl der Kooperationen wird steigen

Die Konzentration auf dem Markt ist mit derzeit 42 Prozent relativ niedrig und deutet auf eine Fragmentierung hin. Momentan führt ALSTOM den Markt an, gefolgt von GE, Siemens AG und Dalkia Plc. Lokale und russische Original-Hersteller und Dienstleister, wie RAFAKO, Slovenske Energeticke Strojarne (SES), TECHNOPROMEXPORT, TRANSELEKTRO, Skoda und Leningradsky Metallichesky Zavod (LLMZ), halten weitere Marktanteile.

"Der Markt wird langfristig gesehen in Bewegung kommen und damit die Konkurrenz intensivieren. Das wird sich jedoch hauptsächlich im oberen Marktsegment abspielen, da neue Technologien es den lokalen Originalherstellern und Dienstleistern schwer machen, ihre Expertise auf der bestehenden Ausrüstung zu beweisen und Service-Verträge zu bekommen," erklärt Khetan. "Außerdem werden die mit der Zeit steigenden technologischen Hindernisse zu einer wachsenden Anzahl an Kooperationen, Partnerschaften, Firmenzusammenschlüssen und -aufkäufen und somit einem allmählichen Konsolidierungsprozess der Industrie führen."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern einen kostenfreien Überblick zum Markt für Kraftwerk-Service in Zentral- und Osteuropa in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (janina.hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: Central and Eastern European Power Plant Services Market (B346)

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie