Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anti-Spyware setzt zum Höhenflug an

03.12.2004


Studie: 82 Prozent der Firmen-Desktops infiziert


Der Verkauf von Anti-Spyware Software boomt. Grund hierfür ist die sich wandelnde Wahrnehmung. Obwohl die Unternehmen lange gebraucht haben, bis sie merkten, wie anfällig sie auf Spyware sind, war die Kauflust von Anti-Spareware nie so groß wie jetzt, so eine Studie des Anti-Spyware-Anbieters Webroot Software.

Webroot befragte 275 IT-Manager nach der Firmenresonanz von Spyware. Das Ergebnis: Im Laufe der letzten sechs Monate hat sich bei über 70 Prozent der Firmen die Sorge wegen Spyware vergrößert. 96 Prozent glauben, dass ihre Anti-Virus und Firewall-Software genügend Sicherheit bietet und nur zehn Prozent haben marktübliche Anti-Spyware Software eingeführt. Bei einem Test, der die Wirkungslosigkeit dieser Methode beweisen sollte, stellte sich heraus, dass über 82 Prozent der Firmen-Desktops mit Spionageprogrammen infiziert war. Früher oder später würden die Unternehmen feststellen, dass sie ein spezielles Lösungskonzept benötigen, um Spyware zu bekämpfen, so Webroot. Das Bewusstsein des Problems sei im wachsen.


IDC prophezeit, dass die Einnahmen aus Anti-Spyware Software von zwölf Mio. Dollar in 2003 zu 305 Mio. Dollar in 2008 steigen werden. Diese Prognose bezieht sich auf die Einnahmen von Privatnutzern und Unternehmen. Heimcomputer sind anfälliger für Spyware als Firmencomputer. Eine Studie von Eblocs ergab, dass 98 Prozent aller pornografischen Seiten Spyware oder Adware verwenden. Weitere 15 Prozent benutzen Pornodialer - die schädlichste Form von Spyware. Der Dialer stellt ohne Kenntnis des Users eine Verbindung zu kostspieligen 900er Nummern her. Viele Angestellte nutzen das Internet während der Arbeitszeit für private Zwecke. Deshalb kann es auch bei den Unternehmen zu Spyware-Installationen aufgrund solcher Seiten kommen. Dies kann zur Folge haben, dass die Spyware alle Firmendaten vom Computer des Angestellten stiehlt. Eine Software zu besitzen die Spyware erkennt und beseitigt, sollte an erster Stelle der US-Unternehmen stehen, so Webroot.

Sheila Moser | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.webroot.com/
http://www.idc.com
http://www.eblocs.com/

Weitere Berichte zu: Anti-Spyware Firmen-Desktop Spyware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics