Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führungsetage der Medien- und Unterhaltungsbranche will neue, technisch versierte Manager

02.12.2004


Medien- und Unterhaltungsbranche laut globalem Bericht in einer Phase rascher Veränderungen aufgrund zunehmender Verbreitung von Digital- und Breitbandtechnologien


Einer neuen Studie von Ernst & Young zufolge befassen sich Führungskräfte der Medien- und Unterhaltungsbranche auf der ganzen Welt mit den Auswirkungen neuer Technologie auf ihre Branche und sind der Meinung, dass technisch versiertere Manager für den zukünftigen Erfolg ihrer Unternehmen unabdingbar seien. Die befragten Führungskräfte vertraten die Meinung, dass die Digitalisierung von Inhalten in Kombination mit der verstärkten Verbreitung von Breitbandtechnologien erhebliche Veränderungen, Herausforderungen und Möglichkeiten für ihrer Branche mit sich bringt.

Die Studie mit dem Titel "Fast Forward: Technology Propels Media & Entertainment CEOs into the Future" beruft sich auf gründliche Untersuchungen in der Branche, die intensive Gespräche mit 23 CEOs, CFOs und führenden Branchenfinanzierungsgruppen umfassen, darunter Führungskräfte von globalen Unternehmen wie z. B. The Walt Disney Company, Viacom, Inc., Time Warner, Inc., Sony Corporation of America, Reuters Group plc, Metro-Goldwyn-Mayer, Inc., Liberty Media Corporation, EMI Group plc, The DIRECTV Group, Inc., Clear Channel Communications, Inc. und anderen mehr. Die im Rahmen dieser Spitzengespräche konsultierten Medien- und Unterhaltungsunternehmen weisen zusammen einen Jahresumsatz in einer Grössenordnung von 214 Mrd. US-Dollar (Geschäftsjahr 2003) und eine Marktkapitalisierung im Umfang von 340 Mrd. US-Dollar auf.


"Das Tempo technologisch bedingter Veränderungen in der Medien- und Unterhaltungsbranche in Europa und der ganzen Welt hat enorme strategische Herausforderungen und Ungewissheiten für globale Unternehmen mit sich gebracht", meint John Nendick, Americas Industry Leader of Media and Entertainment bei Ernst & Young. "Es ist nicht unähnlich einer Schachpartie, die ständig neue Spielfiguren aufweist. Eine Folge hiervon ist die Überzeugung unter Führungskräften, dass Management-Teams neue Talente und Fähigkeiten benötigen, mit denen ein besseres Verständnis und Reaktionsvermögen hinsichtlich derartiger konstanter Veränderungen möglich ist."

Medien- und Unterhaltungsunternehmen räumen der Einführung geeigneter Disziplinen in ihre Organisationen angesichts des hohen Tempos der Veränderungen, denen sich die Branche gegenübersieht, einen hohen Stellenwert ein. Somit gaben 75 % der Studienteilnehmer an, dass sie den Aufbau eines geeigneten Management-Teams als grosse interne Herausforderung betrachteten. Kein anderer Faktor wurde annähernd so häufig genannt. Technologisches und finanzielles Wissen wurden häufig als Fertigkeiten angegeben, durch die sich nach Meinung der Führungskräfte die kommende Manager-Generation auszeichnen wird.

Einige der Studienergebnisse:

  • Die Einführung neuer Technologien mit verändernder Auswirkung auf die Branche erfolgt mit zunehmender Geschwindigkeit und ohne Verlangsamung bei der Annahme durch die Verbraucher.
  • 75 Prozent der im Rahmen der Studie befragten Führungskräfte nannten DVRs (Digital Video Recorders) - öfter als jede andere neue Technologie- als eine Innovation mit dem Potenzial, den Status Quo der Branche zu ändern.
  • Es wird erwartet, dass die DVR-Nutzung, die es Betrachtern ermöglicht, "Zeitsprünge" bei Programmen durchzuführen und damit Werbesendungen zu umgehen, in Europa rasch zunehmen und bis zum Jahr 2007 6,5 Mio. Haushalte erreichen wird.
  • Es werden bis zum Jahr 2007 voraussichtlich um die 24,7 Mio. US- amerikanische Haushalte über DVRs verfügen, wodurch ungefähr 12,5 Prozent oder umgerechnet ca. 4 Mrd. US-Dollar an herkömmlicher TV-Werbung betroffen sein werden.
  • Videospiel-Software weist die größten Wachstumsraten beim Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und auf immaterielle Vermögenswerte (EBITDA) in allen Sektoren der Medien- und Unterhaltungsbranche auf.
  • Ein neuartiges Management mit ausgeprägten technologischen und finanziellen Fähigkeiten wird als entscheidend für den Erfolg von Medien- und Unterhaltungsunternehmen angesehen. Diese Fähigkeiten wurden von jeweils 47 Prozent der Führungskräfte als Eigenschaften bezeichnet, durch die sich zukünftige Management-Teams offensichtlicher auszeichnen werden müssen.
  • Das Fernsehen bleibt zwar eines der profitabelsten Segmente der Medien-und Unterhaltungsbranche, muss sich nach Meinung der Führungskräfte zur Gewährleistung weiteren Wachstums jedoch den meisten Herausforderungen stellen.
  • Die Musikbranche, die durch Raubkopien infolge der Digitalisierungsmöglichkeit von Inhalten schwere Einbussen verzeichnen muss, weist nunmehr die niedrigste Gewinnspanne von allen Segmenten der Branche auf.
  • Kabelanbieter, die in Europa den Erfolg auf dem US-Mark bisher nicht wiederholen konnten, wurden von den Führungskräften häufiger als alle anderen Branchensegmente als potenzieller Wachstumsmarkt der kommenden Jahre genannt.

"Die momentane Geschwindigkeit, mit der die Einführung neuer Technologien erfolgt, mag sich zwar zwischen einzelnen Ländern und Regionen unterscheiden, der allgemeine Trend ist aber weltweit präsent", meint Steve Barber, European Head of Media and Entertainment bei Ernst & Young. "Die Digitalisierung von Inhalten sowie die Einführung von Breitbandtechnologien zwingen Unternehmen der Medien- und Unterhaltungsbranche zum Umdenken bei allen Geschäftsaspekten , vom Schutz des geistigen Eigentums bis zu neuen Modellen für Vertrieb und Umsatzgenerierung."

Ernst & Young

Ernst & Young ist ein weltweit führender Anbieter professioneller Dienstleistungen und hat sich dem Ziel verschrieben, das öffentliche Vertrauen in professionelle Dienstleister und in die Qualität von Finanzberichten wiederherzustellen. Das Unternehmen beschäftigt 100.000 Mitarbeiter in 140 Ländern auf der ganzen Welt, die seinen Kunden mit einem Höchstmass an Integrität, Qualität und Professionalität Lösungen auf Grundlage des Finanz-, Transaktions- und Risikomanagement-Wissens in den Hauptdienstleistungsbereichen von Ernst & Young, Wirtschaftsprüfung, Steuern und Transaktionsberatung, anbieten. An einigen Standorten bietet Ernst & Young mit entsprechender Genehmigung ausserdem rechtliche Dienstleistungen an. Weitere Informationen über Ernst & Young und dem Ansatz des Unternehmens hinsichtlich einer Vielzahl geschäftlicher Fragen finden Sie unter www.ey.com/perspectives. "Ernst & Young" bezieht sich auf sämtliche Mitglieder der weltweiten Ernst & Young-Organisation.

William Mutton | Ernst & Young LLP
Weitere Informationen:
http://www.ey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz