Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu wenig Kontrolle der IT-Sicherheit in deutschen Unternehmen

25.11.2004


Trotz steigender Angriffszahlen vernachlässigen viele deutsche Unternehmen die Kontrolle ihrer IT-Sicherheit. Fast jeder zweite IT-Verantwortliche weiß nicht, wie häufig Sicherheitsverstöße im letzten Jahr in seinem Unternehmen auftraten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „IT-Security 2004“ der InformationWeek, die zusammen mit Mummert Consulting ausgewertet wurde. Um Abwehrmechanismen auf dem neusten Stand zu halten, müssen die IT-Verantwortlichen jedoch die Datensicherheit ständig im Blick haben. Dafür sollen auch die IT-Sicherheitsrichtlinien in den Unternehmen sorgen. Das Problem: Diese so genannten Security Policies werden bei vielen Unternehmen nicht aktualisiert. Aktuelle Gefahrenquellen und daraus folgende Bedrohungen sind daher häufig nicht erfasst. Nur 24 Prozent der Unternehmen überprüfen beispielsweise mindestens einmal im Quartal, ob ihre Richtlinien noch effektiv sind.


Obwohl die Unternehmensleitungen nach dem Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) persönlich für die Risikovorsorge verantwortlich sind, werden sie auf viele Sicherheitsverstöße erst von Außenstehenden aufmerksam gemacht. 19 Prozent erfahren durch externe Dienstleister und elf Prozent durch Behörden von versuchten illegalen Zugriffen auf ihre IT. Sechs Prozent der Unternehmen erhalten Tipps von Kunden oder Zulieferern. Um die Unternehmen aus dieser misslichen Lage zu befreien, sollten die IT-Verantwortlichen stärker in Kontrollsysteme wie Intrusion-Detection-Software oder Analysen von Serverdateien und Firewall-Protokollen investieren. Doch bei zwei von fünf Unternehmen scheitern Investitionen in solche Sicherheitssysteme an mangelnden Budgets.

Die Folge: Die tatsächlichen Sicherheitsverstöße werden von den Unternehmen kaum überwacht. Zudem kontrollieren und kommunizieren die Firmen die vorbeugenden Maßnahmen zu wenig an die eigenen Mitarbeiter. Im Durchschnitt kennen nur drei von fünf Arbeitnehmern in Unternehmen die Richtlinien zur Informationssicherheit. Selbst Mitarbeiter, die über die Richtlinien Bescheid wissen, können sich nicht optimal verhalten, weil die Sicherheitsstandards nicht regelmäßig aktualisiert werden. Mehr als ein Drittel der Unternehmen kontrolliert seine Sicherheitsrichtlinien nur unregelmäßig oder überhaupt nicht. Nur 40 Prozent der Firmen passen ihre Richtlinien mindestens einmal im Jahr an die steigenden Anforderungen an. Dadurch werden neue Techniken, neue Gefahrenquellen oder veränderte Erwartungen von Kunden und Geschäftspartnern nicht ausreichend berücksichtigt.


Diese Presseinformation basiert auf der Studie „IT-Security 2004“ der InformationWeek, die zusammen mit Mummert Consulting ausgewertet wurde. Von April bis Juni 2004 wurden dafür 693 IT-Manager und Sicherheitsverantwortliche deutscher Unternehmen befragt.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften