Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer Associates führt laut Marktforschungsinstitut IDC weltweit den Markt für Identity und Access Management Software an

19.11.2004

Sicheres und effizientes Identitäts- und Zugriffsmanagement dank eTrust Identity and Access Management



Computer Associates (CA) ist laut einer aktuellen IDC-Studie der Marktführer für Identity- und Access-Management (IAM) Software im Jahr 2003. IDC spricht CA einen globalen Marktanteil von 15 Prozent mit Umsätzen von über 300 Millionen US-Dollar zu.

... mehr zu:
»Access »IDC »Identity »Zugriffsmanagement


In seiner Studie prognostiziert IDC für den IAM-Software-Markt ein Umsatzwachs tum auf bis zu 3,4 Milliarden US-Dollar für 2008. Dabei gehen die Analysten von einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 9,7 Prozent aus. IDC zufolge wünschen sich Unternehmen eine verstärkte Integrationsfähigkeit und eine geringere Komplexität ihrer IAM-Lösungen.

Steigende Anforderungen an das Identitäts- und Zugriffsmanagement

IDC definiert Identitäts- und Zugriffsmanagement als Lösungen zur Identifikatio n von Benutzern eines Systems sowie zur Kontrolle der Zugangsberechtigung auf unternehmensinterne IT-Ressourcen. Dies wird mit Hilfe der Verbindung von Zugriffsregeln und festgelegten Identitäten vereinfacht. Zentrale Komponenten des Identitäts- und Zugriffsmanagements umfassen laut IDC Single Sign-On (SSO) für webbasierte und Host-Systeme, User Provisioning, erweiterte und Legacy-Authentifizierung, Public Key Infrastructure (PKI) und Verzeichnisdienste.

IDC zufolge verdrängt dieser umfassende und integrierte Ansatz des Identity- und Access Management (IAM) die klassischen 3As (Administration, Autorisierung und Authentifizierung), die traditionell Sicherheitsmanagement-Umgebungen in Unternehmen charakterisieren - ein Markt, den CA seit drei Jahren in Folge anführt.

CAs eTrust Identity and Access Management Suite ist die erste Lösung auf dem Markt, die User Provisioning, Durchsetzung von Zugriffsregeln und Auditierbarkeit mit einer gemeinsamen Architektur und einer unternehmensweiten, einheitlichen Oberfläche verknüpft. Damit können IT-Organisationen die wachsende Anzahl der internen und externen Nutzer verwalten, ein zunehmend komplexeres Datenumfeld der IT-Ressourcen und -Dienste sichern sowie die Anforderungen durch regulative Vorgaben umsetzen.

Die Software-Suite besteht aus sechs Produkten für dezentrale Plattformen:

- eTrust Admin für User Provisioning
- eTrust Access Control für eine identitätsbasierte Zugangskontrolle auf Servern, Dateien und Applikationen
- eTrust Audit für eine identitätsbasierte Auditierung
- eTrust Directory für einen skalierbaren und sicheren Verzeichnisdienst zur Identitätsspeicherung
- eTrust Single Sign-On für einen vereinfachten und sicheren Zugriff auf eine Vielzahl von Applikationen
- eTrust Web Access Control für eine identitätsbasierte Zugangskontrolle auf Websites, Portale, Web-Dienste und andere Extranet-Ressourcen.

Das eTrust Identity und Access Management Portfolio umfasst zudem eTrust CA-ACF2 Security und eTrust CA-Top Secret Security für das Sicherheitsmanagemen t von Großrechnern. Laut IDC-Studie belegt die Netegrity Incorporation den fünften Rang bei den IAM-Marktanteilen im Jahr 2003. Erst im letzen Monat hatte CA eine bindende Vereinbarung zur Übernahme des führenden Anbieters für Extranet Access Control-Lösungen geschlossen.

(1) Quelle: IDC: "Worldwide Identity and Access Management 2004-2008 Forecast and 2003 Vendor Shares: The Death of Security 3A; Part I"

© Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Kontakt:

CA Computer Associates GmbH
Marienburgstr. 35, 64297 Darmstadt
Tel.: 0800 / 34251-00
Fax: 06151 / 949-604
E-Mail: cainfo.germany@ca.com

Evelyn Angel | Computer Associates
Weitere Informationen:
http://ca.com/de

Weitere Berichte zu: Access IDC Identity Zugriffsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie