Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile IP-Telefonie könnte sich schneller etablieren

11.11.2004


Die Mobilfunkbranche in Deutschland betrachtet das diesjährige Weihnachtsgeschäft als Testlauf für den Übertragungsstandard UMTS. Rund vier Jahre nach der Versteigerung der ursprünglich sechs Lizenzen müssen die vier verbliebenen Anbieter alles daransetzen, dass das Geschäft zum Laufen kommt. Es ist also kein Zufall, dass man zum Weihnachtsgeschäft optimistische und verkaufsfördernde Prognosen hört, wie gut die neue Multimedia-Mobilfunkwelt beim Anwender ankommen wird. Die Branche benötigt dringend einen echten Erfolg. Der Multimedia-Message-Service erwies sich erst jüngst als Flop, die nach wie vor recht hohen Preise für das mobile Telefonieren geraten unter Druck und der Monatsumsatz pro SIM-Karte droht weiter zu sinken. Derzeit beträgt er in Deutschland rund 24 Euro pro Benutzer im Monat. "Wir haben in den vergangenen Jahren den ARPU (Average Revenue per User) sinken sehen", urteilt ein Analyst vom Marktforschungsinstitut Gartner. Das werde sich auch in Zukunft fortsetzen. Damit tritt Gartner Äußerungen von Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke entgegen, der sich von der UMTS-Einführung einen höheren ARPU verspricht.



Zwei Schlüsselfragen entscheiden nach Einschätzung von Experten über den Erfolg oder Misserfolg von UMTS. Die Frage nach dem Sinn und Zweck von hohen Übertragungsbandbreiten für kleine, mobile Endgeräte wie Handys und Smartphones konnte bisher von den Anbietern nicht beantwortet werden. Mobiler Fotoversand via MMS ist kein Geschäft und ob der Download von Musik auf das Handy ein Erfolg wird, ist sehr zweifelhaft. Selbst die „mobile Videotelefonie“ ist umstritten. Und für den Zugriff auf normale Internetseiten eignen sich solche Endgeräte nicht. Displaygrößen und Browserfähigkeiten reichen für multimediale Webseiten nicht aus. Bislang wartet die Branche also noch immer auf die Killerapplikation für Multimedia-Handys.

... mehr zu:
»Handy »IP-Telefonie »Internetzugang »UMTS »WLAN


Sonst bleibt an mobilen Anwendungen der transparente Internetzugang mittels Notebook - also eher eine stationäre Anwendung. Hier steht UMTS aber in unmittelbarem Wettbewerb mit Public WLAN. Die zweite Schlüsselfrage ist: Wie schnell setzt sich mobile IP-Telefonie durch, also VoIP auf dem Handy. Zweifellos eignet sich UMTS für IP-Telefonie, aber Brancheninsider sehen mobile IP-Telefonie unmittelbar in Zusammenhang mit einer deutlichen Reduktion der Minutenpreise. So könnte zwar mobiles VoIP den ersehnten Verkehr für die UMTS-Netze bringen, würde dabei aber nicht nur die Geschäftspläne für UMTS kippen, sondern gleichzeitig das profitable GSM-Geschäft kannibalisieren.

Bringt UMTS nicht binnen kurzem profitable Dienste für den Massenmarkt hervor, könnte sich das „Window of Opportunity“ rasch schließen. Es gibt genügend Alternativen und Nachfolgetechnologien. Mit der Konzentration auf attraktive urbane Gebiete steht UMTS mit Public WLAN-Hotspots im Wettbewerb. Den Mangel der Reichweite werden die drahtlosen Ethernet-Zugänge ab 2005 mit dem neuen Standard WiMAX ablegen.

„Eine ganze Reihe von Netzbetreibern und Herstellern stufen WLAN und WiMAX als ernstzunehmende Alternative ein. Entscheidend wird hier sein, dass die Zugangs- und Authentisierungsverfahren praktikabel und weit verbreitet sind. Wir gehen davon aus, dass sich bei WLAN ein Roaming vergleichbar mit GSM durchsetzt. Der Anwender bekommt eine Zugangskennung, die er bei der Masse der Hotspot-Betreiber per Roaming einbuchen kann,“ erläutert Toni Stadelmann, Geschäftsführer von WeROAM http://www.weroam.com in Bern. WeROAM ist spezialisiert auf Dienste für Wireless Internet Service Provider (WISP) und bietet Roaming, Authentisierung und Subscriber-Management sowie Konvertierung zwischen IP und SS7, dem Inter-Carrier-Protokoll für Sprachnetzkopplungen. Nicht auf das Übertragungsprotokoll und die Technik komme es an, resümiert Stadelmann, sondern auf die einfache Handhabung und die universelle Verwendbarkeit: „Der Anwender muss problemlos und automatisch in WLAN-Hotspots roamen können, am besten gleich auf Basis des Vertrags für seine GSM SIM-Karte. Wenn die Abdeckung groß genug ist, wenn er in allen für den Geschäftsalltag wichtigen Footprints roamen kann, dann hat der drahtlose, nomadisierende Internetzugang den Massenmarkt erreicht.“

Mobile IP-Telefonie wird sich nach Ansicht vieler Branchenkenner sehr schnell etablieren. Welches Übertragungsverfahren ihm zugrunde liegt, ist technisch gesehen unerheblich. Aber die Kosten für den Lizenzerwerb und den Netzaufbau müssen mit den Einnahmen abdeckbar sein. Und hier könnte sich in Deutschland mit den extrem hohen Lizenzkosten aus dem Jahr 2000 das Problem für UMTS auftun. Auch in anderen Ländern sind mobile Datendienste mit anderen, günstiger zu realisierenden Übertragungsverfahren schon viel erfolgreicher als UMTS, etwa in Japan, wo KDDI mit einem Dienst auf Basis CDMA2000-1X Marktführer ist. „Drahtloser, transparenter Internetzugang ist im Grunde ein Low-end Produkt. Das wird sich bald auch in den Preisen niederschlagen. Betreibe ich darüber IP-Telefonie, so wird der Internetzugang zwar veredelt und damit höherwertiger, aber der Dienst steht dann in Wettbewerb mit anderen mobilen wie auch leitungsgebundenen Telefondiensten. Der Wettbewerb diktiert dann das Preisniveau. Daher liegen die besseren Marktchancen bei den Verfahren mit der kostengünstigeren Infrastruktur“, sagt Stadelmann.

Die Wettbewerbssituation mit mobiler IP-Telefonie dürfte auch darüber entscheiden, ob UMTS noch eine Atempause für eine Marktdurchdringung bekommt oder nicht. Die meisten derzeitigen Marktführer im Mobilfunk, die auch gleichzeitig UMTS-Lizenzen erworben haben, setzen eher auf eine spätere Einführung von VoIP und wollen damit ihre Investitionen schützen. In England und den USA sind aber Anbieter wie British Telecom Mobile und Cingular bereits dabei, mobile IP-Telefonie auf Basis Public WLAN in den nächsten ein bis zwei Jahren einzuführen. „UMTS-Handys werden nur solange einen gewissen Markterfolg erreichen können, solange keine Alternative verfügbar ist. Die treibende Kraft für den mobilen Datenverkehr im Massenmarkt werden aber nicht Multimedia-Anwendungen sein, sondern die IP-Telefonie. Verbreiten sich drahtlose, telefoniefähige WLAN-Zugänge rasch, so haben sie gegenüber UMTS auch die niedrigeren Kosten und somit die besseren Preise auf ihrer Seite. Und auf attraktive Handys mit VoIP-Funktion für WLAN werden wir nicht lange warten müssen, sie sind schon in Entwicklung “, weiß Stadelmann.

Gunnar Sohn | NeueNachricht ne-na
Weitere Informationen:
http://www.gartner.com
http://www.ne-na.de

Weitere Berichte zu: Handy IP-Telefonie Internetzugang UMTS WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise