Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westeuropäische Unternehmen wollen Fertigung und F&E-Aktivitäten an Heimatstandorten zurückfahren

25.10.2004


Westeuropäische Unternehmen wollen in den kommenden drei Jahren an heimischen Standorten ihre Produktion im unteren Bereich der Wertschöpfungskette sowie Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (F&E) deutlich zurückfahren. Hauptgründe sind der Druck zur Rationalisierung und das Bestreben, die Arbeitskosten für weniger qualifizierte Tätigkeiten zu senken. Die Zukunft der westeuropäischen Produktion liegt auf Grund der hohen Produktivität zunehmend in der Herstellung von forschungsintensiven Hightech-Gütern. Das hat eine Umfrage im Auftrag von KPMG ergeben, bei der 172 Unternehmen des produzierenden Gewerbes (darunter 31 in Deutschland) aus den führenden westeuropäischen Industrienationen befragt wurden.


Während die befragten Produzenten heute durchschnittlich 48 Prozent ihrer Kapazitäten in den genannten Staaten fertigen, wird dieser Wert in drei Jahren auf 42 Prozent sinken. Auch der Anteil an den F&E-Aktivitäten wird nach Angaben der Unternehmen bis 2007 in Westeuropa von 55 auf 49 Prozent abnehmen. Vor allem Produzenten, die mehr als drei Viertel ihrer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Europa konzentriert haben, werden diese dort reduzieren: Während heute 44 Prozent in diese Kategorie fallen, gehen nur 31 Prozent davon aus, noch in drei Jahren dazuzugehören. Als Hauptgründe für eine Standortverlagerung nannten die Befragten die Arbeitskosten (65 Prozent) sowie den Zwang zu Rationalisierung und Effizienzsteigerung (48 Prozent). Auch die Nähe zu Schlüsselmärkten spielt eine entscheidende Rolle.

Theodor Kilgert, verantwortlicher Partner bei KPMG für den Bereich "Industrial Products": "Zumindest mittelfristig werden die Unternehmen aus Westeuropa bei der Produktion besonders hochwertiger Güter immer noch einen klaren Wettbewerbsvorteil haben. Warum, wird klar, wenn man das Bruttoinlandsprodukt pro Arbeitsstunde einzelner Länder vergleicht. Es liegt in Frankreich und Deutschland bei über 47 US-Dollar und in Großbritannien bei knapp 40 Dollar. In Indien und China dagegen sind es nur 1 bis 1,50 Dollar. Die Produktivität in Westeuropa ist sehr hoch und gleicht die hohen Arbeitskosten teilweise aus. Diese sind ohnehin nur ein Faktor von vielen, wenn es um die Wahl des geeigneten Produktionsstandortes geht. Weiterhin zu beachten sind Logistik, Qualitätsniveau, Infrastruktur und die Transparenz gesetzlicher Rahmenbedingungen. Voraussetzung dafür sind allerdings ständige Produktinnovationen. Deutschland - mit einem 2,5 Prozent-Anteil der F&E-Ausgaben am Bruttoinlandsprodukt - hält dabei dem Wettbewerbsdruck besser stand als viele andere westeuropäischen Länder, deren Anteil zwischen 0,7 Prozent (Griechenland) und 1,9 Prozent (Großbritannien, Niederlande, Österreich) liegt. Allerdings stimmt insbesondere die zunehmende Bereitschaft, wertschöpfungsintensive Bereiche wie F&E nach Asien oder Osteuropa zu verlagern, bedenklich."


Neue Produktionsstandorte: Westeuropa gleichwohl vorn

Trotz der geäußerten Zurückhaltung wollen 45 Prozent der befragten Unternehmen innerhalb der nächsten drei Jahre neue Produktionsstätten für höherwertige Güter vorrangig in Westeuropa errichten. 18 Prozent planen die erwähnten Investitionen hingegen nach China zu verlagern, zehn Prozent nach Indien und in den Asien-Pazifik-Raum. Und 8,5 Prozent der Produzenten sehen Investitionen in den neuen osteuropäischen EU-Mitgliedsstaaten vor.

Theodor Kilgert: "Wenn die Ansiedlung bestimmter Aktivitäten an billigeren Standorten die Wettbewerbsfähigkeit der Hersteller aus Westeuropa insgesamt verbessert, werden diese wiederum eher in der Lage sein, in die hochwertigeren Bereiche zu investieren, die sie in den Westeuropa beibehalten wollen."

Finanzierung: Klassischer Bankkredit überwiegt

Der Investitionsbedarf in weitere kostenintensive Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ist größer denn je. Dennoch zeigen die europäischen Hersteller keine Anzeichen, ihre langfristigen Bankkredite zugunsten anderer, innovativer und potenziell günstigerer Finanzierungsquellen wie z.B. Private Equity, zu ersetzen. So gaben 59 Prozent an, sich derzeit vorwiegend auf lang-fristige Bankkredite zu stützen - ebenso viele gehen davon aus, dass dies auch in drei Jahren noch immer der Fall sein wird.

Theodor Kilgert: "Eine der zentralen Schlussfolgerungen aus der Umfrage ist, dass die Voraussagen mancher Pessimisten vom Niedergang der westeuropäischen Produktion nicht der Realität entsprechen. Allerdings beruht diese Schlussfolgerung auf der Annahme, dass unsere produzierende Basis weiterhin innovativ tätig bleibt und konsequent qualitativ hochwertige und technisch anspruchsvolle Produkte der "nächsten Generation" herstellt. Dies erfordert erhebliche Investitionen und Anstrengungen. Effizienzsteigerungen, Produktinnovationen und Qualitätsoffensiven werden zunehmend überlebenswichtig. Bemerkenswert ist aber, dass die befragten Unternehmen offenbar einen Wechsel zu möglicherweise günstigeren Finanzierungsquellen scheuen."

Economist Intelligence Unit (EIU): "The future of European manufacturing". Befragt wurden Unternehmen in Belgien, Deutschland, Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz, Spanien, UK und in Europa ansässige Unternehmen mit Hauptsitz in den USA.

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik