Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westeuropäische Unternehmen wollen Fertigung und F&E-Aktivitäten an Heimatstandorten zurückfahren

25.10.2004


Westeuropäische Unternehmen wollen in den kommenden drei Jahren an heimischen Standorten ihre Produktion im unteren Bereich der Wertschöpfungskette sowie Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (F&E) deutlich zurückfahren. Hauptgründe sind der Druck zur Rationalisierung und das Bestreben, die Arbeitskosten für weniger qualifizierte Tätigkeiten zu senken. Die Zukunft der westeuropäischen Produktion liegt auf Grund der hohen Produktivität zunehmend in der Herstellung von forschungsintensiven Hightech-Gütern. Das hat eine Umfrage im Auftrag von KPMG ergeben, bei der 172 Unternehmen des produzierenden Gewerbes (darunter 31 in Deutschland) aus den führenden westeuropäischen Industrienationen befragt wurden.


Während die befragten Produzenten heute durchschnittlich 48 Prozent ihrer Kapazitäten in den genannten Staaten fertigen, wird dieser Wert in drei Jahren auf 42 Prozent sinken. Auch der Anteil an den F&E-Aktivitäten wird nach Angaben der Unternehmen bis 2007 in Westeuropa von 55 auf 49 Prozent abnehmen. Vor allem Produzenten, die mehr als drei Viertel ihrer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Europa konzentriert haben, werden diese dort reduzieren: Während heute 44 Prozent in diese Kategorie fallen, gehen nur 31 Prozent davon aus, noch in drei Jahren dazuzugehören. Als Hauptgründe für eine Standortverlagerung nannten die Befragten die Arbeitskosten (65 Prozent) sowie den Zwang zu Rationalisierung und Effizienzsteigerung (48 Prozent). Auch die Nähe zu Schlüsselmärkten spielt eine entscheidende Rolle.

Theodor Kilgert, verantwortlicher Partner bei KPMG für den Bereich "Industrial Products": "Zumindest mittelfristig werden die Unternehmen aus Westeuropa bei der Produktion besonders hochwertiger Güter immer noch einen klaren Wettbewerbsvorteil haben. Warum, wird klar, wenn man das Bruttoinlandsprodukt pro Arbeitsstunde einzelner Länder vergleicht. Es liegt in Frankreich und Deutschland bei über 47 US-Dollar und in Großbritannien bei knapp 40 Dollar. In Indien und China dagegen sind es nur 1 bis 1,50 Dollar. Die Produktivität in Westeuropa ist sehr hoch und gleicht die hohen Arbeitskosten teilweise aus. Diese sind ohnehin nur ein Faktor von vielen, wenn es um die Wahl des geeigneten Produktionsstandortes geht. Weiterhin zu beachten sind Logistik, Qualitätsniveau, Infrastruktur und die Transparenz gesetzlicher Rahmenbedingungen. Voraussetzung dafür sind allerdings ständige Produktinnovationen. Deutschland - mit einem 2,5 Prozent-Anteil der F&E-Ausgaben am Bruttoinlandsprodukt - hält dabei dem Wettbewerbsdruck besser stand als viele andere westeuropäischen Länder, deren Anteil zwischen 0,7 Prozent (Griechenland) und 1,9 Prozent (Großbritannien, Niederlande, Österreich) liegt. Allerdings stimmt insbesondere die zunehmende Bereitschaft, wertschöpfungsintensive Bereiche wie F&E nach Asien oder Osteuropa zu verlagern, bedenklich."


Neue Produktionsstandorte: Westeuropa gleichwohl vorn

Trotz der geäußerten Zurückhaltung wollen 45 Prozent der befragten Unternehmen innerhalb der nächsten drei Jahre neue Produktionsstätten für höherwertige Güter vorrangig in Westeuropa errichten. 18 Prozent planen die erwähnten Investitionen hingegen nach China zu verlagern, zehn Prozent nach Indien und in den Asien-Pazifik-Raum. Und 8,5 Prozent der Produzenten sehen Investitionen in den neuen osteuropäischen EU-Mitgliedsstaaten vor.

Theodor Kilgert: "Wenn die Ansiedlung bestimmter Aktivitäten an billigeren Standorten die Wettbewerbsfähigkeit der Hersteller aus Westeuropa insgesamt verbessert, werden diese wiederum eher in der Lage sein, in die hochwertigeren Bereiche zu investieren, die sie in den Westeuropa beibehalten wollen."

Finanzierung: Klassischer Bankkredit überwiegt

Der Investitionsbedarf in weitere kostenintensive Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ist größer denn je. Dennoch zeigen die europäischen Hersteller keine Anzeichen, ihre langfristigen Bankkredite zugunsten anderer, innovativer und potenziell günstigerer Finanzierungsquellen wie z.B. Private Equity, zu ersetzen. So gaben 59 Prozent an, sich derzeit vorwiegend auf lang-fristige Bankkredite zu stützen - ebenso viele gehen davon aus, dass dies auch in drei Jahren noch immer der Fall sein wird.

Theodor Kilgert: "Eine der zentralen Schlussfolgerungen aus der Umfrage ist, dass die Voraussagen mancher Pessimisten vom Niedergang der westeuropäischen Produktion nicht der Realität entsprechen. Allerdings beruht diese Schlussfolgerung auf der Annahme, dass unsere produzierende Basis weiterhin innovativ tätig bleibt und konsequent qualitativ hochwertige und technisch anspruchsvolle Produkte der "nächsten Generation" herstellt. Dies erfordert erhebliche Investitionen und Anstrengungen. Effizienzsteigerungen, Produktinnovationen und Qualitätsoffensiven werden zunehmend überlebenswichtig. Bemerkenswert ist aber, dass die befragten Unternehmen offenbar einen Wechsel zu möglicherweise günstigeren Finanzierungsquellen scheuen."

Economist Intelligence Unit (EIU): "The future of European manufacturing". Befragt wurden Unternehmen in Belgien, Deutschland, Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz, Spanien, UK und in Europa ansässige Unternehmen mit Hauptsitz in den USA.

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz