Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Werbemarkt weiterhin mit steigenden Umsätzen

14.10.2004


In den ersten neun Monaten wird ein Wachstum von 5,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum erzielt

Laut der aktuellen Statistik der Nielsen Media Research GmbH, dem renommierten Medienforschungsunternehmen mit Sitz in Hamburg, sind die Bruttowerbeinvestitionen in den klassischen Medien in den ersten neun Monaten um 680 Millionen Euro gewachsen. Dies entspricht einer Wachstumsrate von 5,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Wie erwartet setzt der Werbemarkt damit die seit April 2003 anhaltende Wachstumsperiode fort.

"Die Entwicklung des Werbemarktes ist oberflächlich betrachtet konstant. Tatsächlich finden aber tiefgreifende Veränderungen statt", kommentiert Ludger Vornhusen, Geschäftsführer Nielsen Media Research, die Gesamtmarktentwicklung.

Insbesondere preisgünstig positionierte Handelsunternehmen inklusive der in diesem Jahr stark beworbenen Internetauktionshäuser prägen mit ihrem fortgesetztem Werbewachstum den Markt. Mehr als die Hälfte des Wachstums von 680 Millionen Euro stammt aus diesem Bereich.

Ganz anders sieht es bei den klassischen Markenartiklern aus. Im Durchschnitt halten diese das Niveau Ihrer Werbeausgaben des Vorjahres, verändern aber die Inhalte ihrer Kommunikation weg von der Imagewerbung hin zur Auslobung von neuen und nachvollziehbaren Produktvorteilen.

"Die fortgesetzte Aldisierung in vielen Wirtschaftsbereichen zwingt die Werbungtreibenden dazu den konkreten Mehrwert ihrer Produkte zu beweisen und zu kommunizieren. Unsere Werbewirkungsforschung zeigt, dass dies zum Teil sehr gut gelingt", so Ludger Vornhusen zu dieser Entwicklung.

Weiterhin werden verstärkt auch neue Produkte beworben. Ein Beispiel dafür ist der Automarkt. Hier investierten die Hersteller auf der einen Seite 40 Millionen Euro weniger in Imagewerbung, auf der anderen Seite aber 60 Millionen Euro mehr in die Werbung für neue PKW.

Ebenfalls weniger Imagewerbung wird in den Märkten Telekommunikation und Finanzen betrieben. Hier werden aber für die Produktwerbung so deutliche Zuwächse verzeichnet, dass die Werbeaufwendungen dieser Bereiche insgesamt stark wachsen. Die Telekommunikation um ca. 70 Millionen Euro und der Bereich Finanzen sogar um 160 Millionen Euro.

Von Januar bis September 2004 verteilen sich die Bruttowerbeinvestitionen folgendermaßen: Die Werbeeinnahmen von TV liegen mit rund 5,3 Milliarden Euro um 3,2 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Bruttowerbeinvestitionen der Tageszeitungen lagen bei 3,2 Milliarden Euro, was einem Wachstum von 11,7 Prozent entspricht. Zu beachten ist hier, dass die Entwicklung von Rubrikenanzeigen in der Nielsen Media Research Statistik nicht berücksichtigt werden. Die Publikumszeitschriften erwirtschafteten Anzeigenerlöse in Höhe von rund 2,8 Milliarden Euro und gewinnen somit gegenüber dem Vorjahr 4,3 Prozent. Radio verzeichnet bei Werbeumsätzen von rund 698 Millionen Euro einen Gewinn von 7,0 Prozent, gefolgt von Plakat mit Werbeeinnahmen von rund 416 Millionen Euro und einem Zuwachs von 3,7 Prozent. Fachzeitschriften stagnieren bei 310 Millionen Euro, was einem minimalen Rückgang von 0,1 Prozent entspricht.

Nach leichten Rückgängen in den ersten zwei Quartalen konnte im dritten Quartal 2004 auch für Online mit 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegene Werbeaufwendungen ermittelt werden.

Silke Trost | Nielsen Media Research GmbH
Weitere Informationen:
http://www.nielsenmedia.com

Weitere Berichte zu: Bruttowerbeinvestition Imagewerbung Werbemarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics