Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn produziert antipsychotische Substanz

30.08.2004


Anandamid: Ursache oder Wirkung für Psychose?



Eine vom Gehirn produzierte, cannabisähnliche Substanz soll wahnhafte oder psychotische Zustände dämpfen, anstatt sie auszulösen. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist heute, Montag. In der Vergangenheit wurde häufiger Cannabis-Gebrauch mit Psychosen in Zusammenhang gebracht, weshalb Forscher eine Verbindung zwischen dem natürlichen Cannabinoid-System des Gehirns und Schizophrenie untersuchen wollten. Markus Leweke von der Universität Köln, Andrea Giuffrida und Danielle Piomelle von der Universität von Kalifornien in Irvine haben die Niveaus der natürlichen, cannabisähnlichen Substanz Anandamid untersucht, die bei Menschen mit Schizophrenie höher waren als bei der gesunden Kontrollgruppe.



Das Team hat die Levels von Anandamid in der Zerebrospinalflüssigkeit bei verschiedenen Gruppen gemessen. 47 Personen litten an einer ersten Attacke von Schizophrenie, waren aber noch nicht medikamentös behandelt worden, 26 Menschen hatten Symptome einer Psychose und wiesen ein hohes Schizophrenierisiko auf. Im Vergleich mit 84 gesunden Freiwilligen war das Niveau bei den Menschen mit Psychosesymptomen sechs mal so hoch und bei den Schizophreniepatienten acht mal so hoch. "Das ist ein massiver Anstieg des Anandamid-Niveaus", sagte Leweke bei der National Cannabis and Mental Illness Conference in Melbourne. Dabei handelt es sich lediglich um das Vorkommen in der Zerebrospinalflüssigkeit. Die Niveaus könnten in den Synapsen, wo die Nervensignale stattfinden, hundert mal so hoch sein.

Die entscheidende Frage aufgrund dieser Erkenntnis war, ob die hohen Anandamid-Niveaus die psychotischen Symptome auslösen oder als Antwort darauf auftreten. Zu ihrer Überraschung fanden Leweke und seine Kollegen heraus, dass mit zunehmender Schwere der Schizophrenie die Anandamid-Niveaus sanken. Daher kommt das Team zu der Theorie, dass die Substanz, anstatt eine Psychose auszulösen, vom Körper freigesetzt wird, um die psychotischen Symptome zu kontrollieren. Menschen mit den schlimmsten Symptomen sind demnach nicht in der Lage, genügend Anandamid zu produzieren, um diese zu verhindern. Zwischen fünf und 30 Prozent der gesunden Menschen haben zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrem Leben Symptome wie Wahnvorstellungen oder Halluzinationen, die von einem simplen Ereignis wie Schlafentzug ausgelöst werden können. "Jeder von uns ist potenziell psychotisch", so David Castle von der Universität von Melbourne. Also macht es durchaus Sinn, dass der Körper über ein System verfügt, das verhindert, dass diese Erfahrungen ausarten.

Die neuen Erkenntnisse können dazu dienen, neue antipsychotische Medikamente zu entwickeln, die auf das Anandamid-System abzielen, aber das wird nicht leicht sein. Der aktive Bestanteil in Cannabis, das THC, bindet die Anandamid-Rezeptoren. Menschen mit Schizophrenie, die Cannabis konsumieren, haben ernstere und häufigere psychotische Schübe als Schizophreniepatienten, die abstinent bleiben. Der Grund dafür könnte sein, dass das THC die Anandamid-Rezeptoren weniger sensibel macht. Lewekes Team hat auch erforscht, dass Schizophreniepatienten, die regelmäßig Cannabis konsumierten, die niedrigsten Anandamid-Niveaus hatten. Bis zu 60 Prozent der Schizophreniepatienten konsumieren Cannabis. Eine andere Studie hat ergeben, dass Menschen die Droge verwenden, um mit unliebsamen Emotionen wie Angst und Depression umzugehen, die in Zusammenhang mit der Krankheit entstehen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com
http://www.uni-koeln.de
http://www.uci.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie