Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zählen durch Sprachmangel unmöglich

23.08.2004


Studie kritisiert den linguistischen Determinismus



Die amazonischen Stämme können keine größeren Zahlenaufgaben lösen, da ihnen durch ihr Zählsystem von "eins", "zwei" und "viele" keine weiteren Zahlenbegriffe bekannt sind. Psychologen, Anthropologen und Linguisten erforschen schon jahrelang, ob Zahlen wahrgenommen werden können, auch wenn die nötige Sprache zur Beschreibung fehlt. Eine neue Studie des Verhaltensforschers Peter Gordon von der Columbia Universität hat nun das Sprachverhalten der Piraha-Stämme im Amazonas dahingehend untersucht, ob Menschen ohne Zahlenbegriff zählen können oder nicht. Die Studie sorgte für heftige Diskussionen um den linguistischen Determinismus, berichtete das Wissenschaftsmagazin Nature.

... mehr zu:
»Determinismus »Piraha »Psychologe


"Der Piraha-Stamm ist eine Jäger-und Sammler-Gruppe von rund 200 Menschen. Sie haben die ihnen gestellten Zähl-Aufgaben teilweise sehr mühsam erledigt und konnten bei längeren Zahlen nicht mehr folgen. Sie waren unfähig den Unterschied zwischen vier und fünf Objekten in einer Reihe zu erkennen, da in ihrem Leben noch keine Möglichkeit des Zählens bestand", erklärte Gordon. Bei ansteigender Zahl der Objekte war es ihnen mit der Zeit unmöglich die gestellten Aufgaben zu lösen.

"Es gibt sicherlich einige Dinge, über die wir nachdenken, aber nicht reden können. Ich habe bewiesen, dass eine Sprachbegrenzung die Kognition beeinflusst. Die Studie ist der erste überzeugende Beweis, dass im Falle der Piraha ein Sprachmangel davon abhält über längere Zahlen nachzudenken", sagte Gordon.

Ob die Sprache Gedanken formen kann, sollte unter anderem durch diese Studie bewiesen werden, dennoch sind die Forscher weit von einer Übereinstimmung entfernt. "Der linguistische Determinismus wird also weiterhin heftig diskutiert werden", sagte Randy Gallistel, Psychologe der Rutger Universität in Piscataway, in New Jersey. Lisa Feigenson, Psychologin der John Hopkins Universität in Baltimore, hält die Studie für eines der besten Beispiele um darzustellen wie die Sprache Menschen komplett neu denken lässt. Gallistel glaubt, dass die Piraha es nicht erkannten, wenn ein Objekt mit einem anderem übereinstimmte und so hatten sie ernsthafte Probleme die Aufgaben zu lösen. Er argumentiert, dass es angeboren ist Zahlen zu begreifen und die Sprache nur ein Hilfsmittel zur Verfeinerung darstellt. Die Psychologin Susan Carey der Harvard Universität in Massachusettes behauptet, dass das Gegenteil der Fall sei, denn es mangelt uns an angeborenen Fähigkeiten, wie die Schwierigkeiten der Piraha mit Zahlen beweisen.

Cavita Bolek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Determinismus Piraha Psychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik