Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Weiche" Faktoren im Kunden-Service entscheidend

23.07.2004


MATERNA-Studie zum Customer Service & Support



Customer Service Center sollen vor allem die "weichen" Erfolgsgrößen wie die Kundenzufriedenheit und -bindung verbessern. Umsatzsteigerungen oder Kostenersparnisse werden deutlich weniger als Erfolgsindikatoren herangezogen. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie "Bedeutung von Customer Service Centern im Rahmen der Kundenbindung", die der Lehrstuhl für Marketing der Universität Dortmund in Zusammenarbeit mit dem IT-Dienstleister MATERNA GmbH durchgeführt hat. Die Ergebnisse sind nachzulesen unter www.it-surveys.de. Das Ziel der Umfrage war es, die Bedeutung von Customer Service Centern in deutschen Unternehmen zu überprüfen und die Gründe für die Einführung eines Customer Service Centers zu erfragen. Die befragten Unternehmen sind vornehmlich im Business-to-Business-Bereich tätig.



Unternehmen wissen heute, dass die Bindung eines Kunden aus ökonomischer Sicht des Unternehmens profitabler ist, als die Neuakquisition. Der Dialog mit dem Kunden findet dabei vor, während und nach der Kaufentscheidung statt. Das Customer Service Center ist ein zentrales Element in Bezug auf alle reaktiven Kunden- und Interessentenkontakte. Es dient gleichzeitig der Bearbeitung von Kundenanfragen und -wünschen, dem Beschwerde-Management sowie der Bearbeitung von Kundenbestellungen.

Die Ergebnisse im Einzelnen

Die Teilnehmer der Befragung stammen aus unterschiedlichen Branchen. Am stärksten vertreten in diesem Branchen-Mix sind Unternehmen aus dem Handel, der Dienstleistungs- und der Telekommunikationsbranche. Die befragten Unternehmen beschäftigen im Durchschnitt 1.672 Mitarbeiter und bearbeiten 27.500 Kundenanfragen pro Jahr.

Dass 62,4 Prozent der befragten Unternehmen eine eigenständige Abteilung für den Kunden-Service unterhält, spricht für die Wichtigkeit des Themas. Insgesamt 95,3 Prozent der Befragten gaben an, dass der Kunden-Service in ihrem Unternehmen einen hohen Stellenwert einnimmt.

Die Gründe für den Einsatz eines Customer Service Centers finden sich vor allem in den "weichen" Faktoren. Es ist die Aufgabe des Kunden-Services, Kundenprobleme zu lösen, die Bindung des Kunden an ein Unternehmen zu sichern und die Zufriedenheit der Kunden zu erhöhen. Gerade einmal die Hälfte der befragten Unternehmen nutzen das Kunden-Service-Center, um den Umsatz des Unternehmens - beispielsweise über Cross-Selling während einer Service-Anfrage - zu steigern. 80 Prozent der Befragten gaben außerdem an, dass die Nutzung von Customer Service Centern eine Möglichkeit sei, sich vom Wettbewerb zu differenzieren.

Fast die Hälfte der Unternehmen (49 Prozent) bewertet den Erfolg des Customer Service Centers mit Hilfe von qualitativen Faktoren wie die Steigerung der Kundenzufriedenheit. Deutlich weniger greifen auf quantitative Erfolgsindikatoren wie Umsatzsteigerungen (29,8 Prozent) oder Kostenersparnisse (18,5 Prozent) zurück.

Bei den Kommunikationskanälen sind erwartungsgemäß Telefon, Fax und E-Mail (94 bis 100 Prozent) die am weitesten verbreiteten Kontaktmöglichkeiten, dicht gefolgt vom Medium Internet (83,5 Prozent).

Bezüglich der Wichtigkeit der verschiedenen Kommunikationsmedien gaben 70,5 Prozent der Befragten an, dass das Telefon immer noch den höchsten Stellenwert hat. Allen anderen Kommunikationskanälen wurde hier nur eine untergeordnete Wichtigkeit beigemessen. Im Bereich Self-Service ist das Internet dagegen mit 71,2 Prozent wieder wichtigstes Medium. Es ist zu erwarten, dass die Relevanz des Internets durch den sich verbreitenden Self-Service noch weiter zunehmen wird.

85,9 Prozent der befragten Unternehmen nutzen Software-Lösungen zur effizienten Abwicklung ihres Kunden-Services. Am weitesten verbreitet sind dabei Customer Service-Applikationen (55,7 Prozent), die sämtliche Kundenanfragen direkt im Service verwalten (zum Beispiel Informationsanfragen, Beschwerden und Reklamationen). 20,5 Prozent setzen auf Multi Channel Contact Center Solutions und immerhin 23,9 Prozent nutzen bereits ein E-Mail-Response-Management-System. Eine Multi Channel-Lösung verwaltet die Anfragen aus den unterschiedlichen Kommunikationskanälen und leiten sie an den entsprechenden Service-Mitarbeiter weiter. E-Mail-Response-Management-Systeme analysieren per E-Mail zugestellte Service-Anfragen, filtern und kategorisieren diese und leiten sie inklusive eines Lösungsvorschlags an den zuständigen Service-Mitarbeiter weiter.

Die eingesetzten Kunden-Service und -Support-Lösungen sind bei den befragten Unternehmen zu über 60 Prozent mit den im Unternehmen eingesetzten Back-Office-Lösungen integriert. Als Back-Office-Lösung wird dabei mehrheitlich ein CRM-System (42,3 Prozent) genannt. ERP und sonstige Systeme (z. B. eigene und Billing-Systeme) werden zu ca. 25 Prozent im Back-Office genutzt.

Auffällig ist, dass eine ganze Reihe von Anfragen nicht ins Service-Center gelangen, sondern in der Fachabteilung beantwortet werden: Durchschnittlich 30,89 Prozent der Kunden wenden sich trotz der vorhandenen Kommunikationskanäle direkt an die Fachabteilung. Entsprechend birgt der Kunden-Service noch Verbesserungspotenzial.

Auf die Zukunftseinschätzungen angesprochen waren sich die Befragten einig, dass die Anzahl der Anfragen an das Customer Service Center in Zukunft weiter steigen und sich damit die Bedeutung des Kunden-Services noch erhöhen wird. Die befragten Unternehmen planen in der Regel, die eingesetzten Software-Lösungen im Kunden-Service weiter auszubauen: Customer Service Applikationen mit 40 Prozent, Multi Channel Contact Center Solutions mit 36,7 Prozent, E-Mail-Response-Management mit 23,3 Prozent. Ferner wollen 72,9 Prozent der befragten Unternehmen die Kunden-Service-Prozesse zukünftig verstärkt automatisieren. Des Weiteren planen knapp die Hälfte der Unternehmen, ihre Back-Office Systeme stärker in den Kunden-Service zu integrieren.

Hintergrundinformationen zur Befragung

Insgesamt haben 85 Unternehmensvertreter aus einer Stichprobe von 200 Unternehmen an der telefonischen Befragung des IT-Surveys teilgenommen. Dies entspricht einer Quote von 42,5 Prozent. IT-Surveys ist eine Kooperation zwischen dem Lehrstuhl für Marketing der Universität Dortmund und dem IT-Dienstleister MATERNA und führt regelmäßig Kurzstudien zu IT-relevanten Themen durch.

Christine Siepe | Materna GmbH
Weitere Informationen:
http://www.materna.de

Weitere Berichte zu: Customer Kommunikationskanal Kunden-Service Kundenanfrage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise